Evita Kunstmuseum in Cordoba, Argentinien

Das Evita-Museum der Schönen Künste in Cordoba befindet sich nahe dem Sarmiento-Park im imposanten Palacio Ferreyra, Argentinien - © Matyas Rehak / Shutterstock
© Matyas Rehak / Shutterstock

Das Evita-Museum der Schönen Künste in Cordoba befindet sich nahe dem Sarmiento-Park im imposanten Palacio Ferreyra, Argentinien

Das Museo Superior de Bellas Artes Evita wurde am 17. Oktober 2007 eröffnet und befindet sich im Palacio Ferreyra, einem imposanten französisch-klassizistischen Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert. Es liegt am Rande des Sarmiento-Parks und wurde nach der weltberühmten Präsidentengattin Eva Perón benannt.

Auf drei Stockwerken in 12 Museumsräumen und einem liebevoll angelegten Skulpturengarten sind rund 500 Werke ausgestellt. Ihre Schöpfer sind unter anderem Pablo Picasso, Juan Carlos Castagnino, Gustave Courbet und Francisco Goya. Zusätzlich zu den Dauerausstellungen werden auch immer wieder temporäre Exhibitionen und Veranstaltungen organisiert. Eine Bibliothek und ein Hörsaal für 120 Personen komplettiert das Angebot für Kunst-Fans. Neben der großzügig gestalteten Eingangshalle serviert eine Cafeteria Snacks und Getränke gegen den kleinen Hunger.

Ebenfalls interessant ist der 5x5m messende Glaskubus im ersten Stock, der auch von außen über dem Haupteingang sichtbar ist. In starkem Kontrast zur klassizistischen Fassade repräsentiert der schimmernde Würfel die zeitgenössische Kunst. Einen weiteren Kunstschatz stellt das Dormitorio Imperio, das Kaiserliche Schlafzimmer dar. Seine Einrichtung wurde vom bekannten Pariser Schreiner Antoine Krieger dem Mobiliar von Napoleon Bonaparte nachempfunden.

Entstehung des Palacio Ferreyra

Während die meisten Kolonialbauten in südamerikanischen Städten von der spanischen Architektur inspiriert wurden, ist der Palacio Ferreyra ein eindrucksvolles Beispiel des französischen Klassizismus aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Der renommierte Arzt und Chirurg Dr. Martin Ferreyra, der damals das größte Kalkstein-Unternehmen in Argentinien besaß, gab die Errichtung in Auftrag. Auf seinen Wunsch hin wurde der Beaux-Arts-Palast dem Hôtel Kessler in Paris nachempfunden. Nach vier Jahren Bauzeit war der Palacio Ferreyra im Jahr 1916 vollendet.

Die Pläne für den majestätischen Bau stammen vom französischen Architekten Ernst-Paul Sanson unter Einfluss der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris (Staatliche Hochschule der Schönen Künste in Paris). Auch der Park um das Gebäude, gestaltet vom französisch-argentinischen Landschaftsarchitekten Carlos (Charles) Thays, entstand nach französischem Vorbild.