Halbinsel Valdes, Argentinien

Eines der schönsten und unberührtesten Naturparadiese der Welt, die Halbinsel Valdes in Patagonien, Argentinien - © pablo h. caridad / Fotolia
© pablo h. caridad / Fotolia

Die Halbinsel Valdes liegt im atlantischen Ozean vor der Küste Argentiniens und ist ein einzigartiges Naturparadies. Von September bis März können hier riesige Kolonien von Seelöwen, Robben, Pinguinen, Walrossen und sogar Wale in freier Wildbahn beobachtet werden.

Die Halbinsel Valdes liegt in der argentinischen Provinz Chubut und erstreckt sich nur durch eine dünne Verbindung zum Festland in den atlantischen Ozean. Sie ist Zufluchtsort für zahlreiche bedrohte Tierarten und steht seit 1935 unter Naturschutz. Aufgrund ihrer einzigartigen Tierwelt wurde sie 1999 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

BILDER: Halbinsel Valdes

Vor allem für Tierliebhaber führt in Argentinien an der Halbinsel Valdes kein Weg vorbei! Auf einer Fläche von etwa 3.600km2 liegt eines der schönsten und unberührtesten Naturparadiese der Welt. Die Landschaft auf Valdes ist zum Großteil kahles Ödland, durchbrochen von einigen glitzernden Salzseen, deren größter 40m unter dem Meeresspiegel liegt und lange als tiefster Punkte Südamerikas galt, bis er diesen Titel an die ebenfalls in Argentinien gelegen Laguna del Carbón abgeben musste.

Doch Valdes ist auch nicht für ihre landschaftliche Schönheit bekannt. Die Stars der argentinischen Halbinsel sind eindeutig tierischer Natur. Vor allem Meeressäugetiere können hier in ihrer natürlichen Umgebung und in großer Zahl beobachtet werden.

Seelöwen fühlen sich am Ufer der Halbinsel Valdes in Argentinien pudelwohl - © hecke61 / Shutterstock
© hecke61 / Shutterstock

Einzigartiges Tierschauspiel

Seelöwen, Seeelefanten und die seltenen Südamerikanischen Seebären tummeln sich hier zu Hauf an Argentiniens felsiger Küste. Im Golfo Nuevo und Golfo San José können sogar Südkaper beobachtet werden, eine Walart, die als Lebensraum hauptsächlich die Südhalbkugel der Erde gewählt hat. Vor allem zwischen Mai und Dezember durchpflügen sie das tiefblaue Wasser des Atlantiks um sich zu vermehren und in der geschützten und wärmeren Küstenregion ihre Kälber großzuziehen, bis sie sich wieder ins raue offene Meer verabschieden.

Rückenflosse eines Südkapers aus der Familie der Glattwale vor der spektakulären Kulisse der Halbinsel Valdes in Argentinien - © Pablo H Caridad / Shutterstock
© Pablo H Caridad / Shutterstock

Auch Orcas wurden hin und wieder im offenen Meer gesichtet. Angeblich sollen sie sich manchmal an der Küste empor an Land werfen, um eine Robbe zu erbeuten.

Das Innere der Halbinsel Valdes wird vor allem von Lamas bevölkert, Nandus, einem flugunfähigen Laufvogel, sowie den possierlichen Pampashasen, eine Unterart der Meerschweinchen, die wie eine skurrile Kreuzung aus Hase und Reh aussehen. Die Lüfte bevölkern knapp 200 verschiedene Vogelarten, von denen viele eingewandert sind, wie zum Beispiel die antarktische Taube.

Der auf der halbinsel Valdes heimische Pampashase sieht wie eine possierliche Mischung aus Hase und Reh aus, Argentinien - © poeticpenguin / Shutterstock
© poeticpenguin / Shutterstock

Unterwegs auf der Halbinsel Valdes

Erreicht werden kann dieses einzigartige Naturparadies vom etwa 80km entfernten Puerto Madryn aus. An der Überfahrt zur Halbinsel befindet sich ein Informationszentrum der Valdes Peninsula Integral Fauna Reservation, das über die Tier- und Pflanzenwelt sowie die Geschichte des Tierreservats berichtet. Es gibt mit Puerto Piramides nur eine kleine Siedlung auf der Halbinsel Valdes, abgesehen von einigen „Estancias”, Farmen, auf denen Schafe gezüchtet werden. Dort gibt es einige Unterkunftsmöglichkeiten, Shops und Restaurants, von denen die meisten jedoch nur während der Touristensaison von September bis März geöffnet sind. Von hier aus starten auch Touren zur Walbeobachtung.

In Punta Tombo auf der argentinischen Halbinsel Valdes hat sich die größte Kolonie von Magellan-Pinguinen von ganz Südamerika angesiedelt, Argentinien - © Watchtheworld / Shutterstock
© Watchtheworld / Shutterstock

Die Halbinsel Valdes kann auf insgesamt 400km unbefestigter Straßen erkundet werden. Ein Tag ist fast zu wenig, um dieses spektakuläre Naturparadies voll auskosten zu können. Unbedingt sehen sollte man die Seelöwen-Kolonie bei Punta Piramides, die weltweit einzige kontinentale Walross-Kolonie bei Punta Norte, Caleta Valdes, eine imposante geologische Küstenformation, die von Seeelefanten und Seewölfen bevölkert wird, Punta Tombo, wo sich Südamerikas größte Kolonie von Magellan-Pinguinen angesiedelt hat, sowie Punta Delgada, die Spitze der Halbinsel, die mit einem Leuchtturm markiert wird, der heute als Hotel genutzt wird.