Nazareth, Israel

Nazareth ist weltweit als die Heimatstadt von Jesus Christus, Maria und Josef bekannt und bietet den Flair einer uralten orientalischen Stadt, Israel - © Rafael Ben-Ari / Fotolia
© Rafael Ben-Ari / Fotolia

Nazareth im Norden Israels ist weltweit als die Heimatstadt von Jesus Christus, Maria und Josef bekannt. Neben den klassischen Pilger-Sehenswürdigkeiten, wie der Verkündigungskirche, bietet Nazareth den Flair einer uralten orientalischen Stadt sowie eine atemberaubende Naturkulisse in der Landschaft von Galiläa.

Nazareth (oder Nazaret) liegt in Galiläa im Nordbezirk Israels und ist als Heimatstadt von Jesus Christus unter Christen weltweit bekannt. Bis zum 7. Jahrhundert nach Christus war Nazareth ausschließlich von Juden bewohnt, ab dem Mittelalter lebten in Nazareth hauptsächlich arabische Christen, Juden leben heute in Nazareths moderner Schwesternstadt Nazrat-Illit, die 1957 gegründet wurde.

Aufgrund der fehlenden Erwähnungen von Nazareth abgesehen vom Neuen Testament (die erste nicht christliche Erwähnung erfolgte in der Caesaria Maritima im 3. Jahrhundert), wurde die Existenz der Stadt zu Christi Geburt bereits angezweifelt. Ausgrabungen im 19. Jahrhundert haben die wenn auch spärliche Besiedlung der Region jedoch seit dem 2. Jahrtausend vor Christus nachgewiesen.

Nazareth – eine Hauptrolle im Neuen Testament

In Nazareth fanden einige bedeutende Ereignisse aus dem Neuen Testament statt, im Alten Testament wird sie nicht einmal erwähnt. Nicht nur Jesus von Nazareth, auch seine Eltern Maria und Josef lebten hier nach Darstellung in den Evangelien. Der Erzengel Gabriel erschien hier der Jungfrau Maria und verkündete die Geburt des Erlösers. Aufgrund der verordneten Volkszählung wurde Jesus dann jedoch in Betlehem zur Welt gebracht, die Familie kehrte jedoch nach Nazareth zurück, wo laut Evangelien der kleine Jesus seine Kindheit verbrachte. Der Name „Jesus von Nazareth” und die Bezeichnung als Nazarener werden auch in der Heiligen Schrift oft verwendet.

Nazareth heute

Nazareth zählt heute zu den wichtigsten Pilgerstädten Israels und strotzt geradezu vor historischen bzw. biblischen Stätten.

Die Stadt selbst ist arabisch dominiert, in den verwinkelten Gässchen und kleinen Plätzen finden sich arabische Märkte und ein Hauch von uralter Geschichte. Nazareth kann leicht zu Fuß erkundet werden, Neben den Sehenswürdigkeiten aus dem Christentum gibt es auch die Weiße Moschee zu besichtigen, ein ehemaliges türkisches Badehaus, sowie das Herrenhaus, welches das Leben der ottomanischen Oberklasse im 19. Jahrhundert darstellt.

Die Umgebung von Nazareth besticht durch ihre idyllische Szenerie aus Seen, Teichen, Weinbergen und Obsthainen. Die Naturschutzgebiete und Parks in der üppigen Naturlandschaft von Galiläa eignet sich hervorragend für Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach die Seele baumeln lassen kann.

Kirchen in Nazareth

Die katholische Verkündigungsbasilika, die 1969 geweiht wurde, zählt zu den größten Gotteshäusern im Nahen Osten. Sie bezeichnet bereits als fünfte Kirche den Standort vom Haus der Maria, als ihr der Engel des Herrn die frohe Botschaft überbrachte. Auf den ersten Blick sieht die markante Fassade aus hellem Stein gar nicht nach einer Kirche aus.

Die katholische Verkündigungsbasilika, die 1969 geweiht wurde, zählt zu den größten Gotteshäusern im Nahen Osten, Nazareth, Israel - © Eve81 / Fotolia
© Eve81 / Fotolia

Die einzigartige Architektur mit dem geschwungenen Spitzdach und den kleinen Rundbogenfenstern, die in der Form von drei großen angeordnet sind, hebt die Verkündigungsbasilika deutlich von herkömmlichen Gotteshäusern ab. Ihr Innenraum ist auf drei Ebenen aufgeteilt und mit zahlreichen Mosaiken, Fresken, Gemälden und Marienbildnissen geschmückt. Im unteren Teil der Kirche befindet sich eine Grotte, in der Josef und Maria gewohnt haben sollen. An die Verkündigung erinnert die Inschrift: „Hic verbum caro factum est.” („Hier ist das Wort Fleisch geworden.)”

Neben der Verkündigungskirche ist auch die Gabrielskirche sehenswert, von der ebenfalls vermutet wird, dass dort die Verkündigung stattfand, die Synagogenkirche, in der die Überreste jener Synagoge zu finden sind, in der Jesus dem Volk seine Aufgabe verkündete, sowie die Kirche des Heiligen Josef aus dem Jahr 1919. Sie besteht wie die Verkündigungskirche aus hellem Stein und lässt durch den bekreuzten Glockenturm schon eher ein Gotteshaus in ihrem Inneren vermuten.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Nazareth (englisch)