Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Barcelona, Spanien

Welche Highlights und Attraktionen dürfen Sie beim Urlaub in Barcelona auf keinen Fall versäumen? Hier finden Sie eine Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten von Barcelona!

Die Schönheit Barcelonas ist der ganzen Welt bekannt – die impulsive Stadt am Mittelmeer zählt zu den beliebtesten Reisezielen Europas. Die spanische Metropole steht niemals still und ist mit einem reizvollen Mix an Sehenswürdigkeiten gesegnet.

Architektur, Kultur, Sport und Strand: beim Urlaub in Barcelona wird jedem etwas geboten! Besuchen Sie die weltberühmten Kathedralen der Stadt, schlendern Sie durch den Park Güell oder die verwinkelten Gassen im Gotischen Viertel, speisen Sie Paella und Meeresfrüchte bei Sonnenuntergang oder lassen Sie am Strand die Seele baumeln. Damit Sie vor lauter Highlights garantiert keine wichtige Attraktion versäumen, haben wir hier Barcelonas Top 10 Sehenswürdigkeiten gekürt.

Sagrada Familia

La Sagrada Familia, die atemberaubende Basilika im Herzen Barcelonas, ist trotz ihrer ausständigen Vollendung eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, Spanien - © Luciano Mortula / Shutterstock
© Luciano Mortula / Shutterstock

La Sagrada Familia – ein Name der untrennbar mit Urlaub in Barcelona verbunden ist! Die einzigartige römisch-katholische Kathedrale im Stadtteil Eixample ist das Wahrzeichen von Barcelona und eines der berühmtesten Bauwerke von ganz Spanien.

Das gigantische Meisterwerk ist immer noch unvollendet und dennoch Barcelonas meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Der weltberühmte Architekt Antonio Gaudí begann ihren Bau im Jahr 1882. Seit seinem Tod wird über dem Grab des Meisters weiter gebaut. Die gewaltige Fülle an Details entspricht immer noch den Original-Plänen Gaudís.

Für den Besuch der Sagrada Familia wird (nicht wenig) Eintritt verlangt – irgendwie muss die Vollendung schließlich auch finanziert werden.

Erst vor Ort erschließt sich dem Betrachter die monumentale Pracht der Kathedrale, die mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Gaudí wollte mit der Sagrada Familia die Lehren der Kirche erklären. Demnach strotzt der Fassadenschmuck nur so vor christlichen Symbolen, biblischen Darstellungen und versteckten Zahlenspielen, die sich am besten im Zuge einer Führung erschließen.

Tipp: Tickets für die Sagrada Familia am besten online bestellen – so entgeht man den Warteschlangen an der Kassa! Mit Wartezeit für den Eintritt sollte man dennoch rechnen.

Park Güell

Im Park Güell, ein Vermächtnis von Antonio Gaudí, warten unzählige farbenprächtige Bruchkeramik-Kunstwerke auf ihre Besichtigung, Barcelona, Spanien - © Georgios Tsichlis / Shutterstock
© Georgios Tsichlis / Shutterstock

Wer von der Sagrada Familia begeistert ist, wird auch den 17 Hektar großen Park Güell lieben. Auch er ist ein Vermächtnis von Antonio Gaudí. Inmitten einer lauschig grünen Parkanlage warten hier unzählige farbenprächtige Bruchkeramik-Kunstwerke im typischen Gaudí-Stil. Der Eintritt in den oberen Teil des Parks ist kostenlos. Für den Denkmal-geschützten Bereich des Parks muss man zwischen 8:00 und 20:00 Uhr Eintritt bezahlen.

Zu den berühmtesten Exponaten – denn der Park Güell kann fast schon als Kunstmuseum unter freiem Himmel bezeichnet werden – zählen die Markthalle mit 86 römisch anmutenden Säulen und die Bank, die Salvador Dalí als Vorläufer des Surrealismus betitelte. Wer sich hier kurz niederlässt, genießt einen herrlichen Ausblick über Barcelona und seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Auch die 3.000 Quadratmeter große Aussichtsterrasse La Placa lädt zum Verweilen ein.

Ansonsten schlendert man im Park Güell zwischen märchenhaften Pavillons, Brücken, Türmen und Figuren hindurch – man weiß gar nicht, welches detailverliebte Meisterwerk man zuerst fotografieren soll.

Tipp: Gleich am Parkeingang in seinem ehemaligen Wohnhaus befindet sich das Gaudí-Museum – für Architektur Interessierte ebenfalls ein Must-See!

Casa Batlló und La Pedrera

Das Casa Battló in der Passeig de Gràcia an Nummer 43 in Barcelona wurde 1906 fertiggestellt und steht seit 1962 unter Denkmalschutz, Spanien - © peresanz / Shutterstock
© peresanz / Shutterstock

Ein weiteres Modernisme-Meisterwerk Gaudís: Das Casa Battló befindet sich in der Passeig de Gràcia an Nummer 43. Das spektakuläre Haus wurde 1906 fertiggestellt und steht seit 1962 unter Denkmalschutz. Mit knochenartigen Säulen und wellenförmig geschwungenen Simsen und Balkonen weist es die charakteristischen Merkmale der Modernisme auf.

Die farbenfrohe Fassade des Casa Batlló erzählt die bekannte Geschichte vom Heiligen Georg, dem Schutzpatron der Katalanen. Der Kampf mit dem Drachen wird nicht nur in Bildern, sondern auch architektonisch dargestellt: Das Dach stellt den Rücken des Ungeheuers dar.

Nur ein paar Gehminuten vom Casa Batlló entfernt, an Nummer 92, liegt La Pedrera („Der Steinbruch“). Das auch als Casa Milá bekannte Gebäude ist zwar nicht ganz so bunt wie das Casa Battló aber dennoch sehenswert. Auch seine inneren Werte machen es interessant: Ein geniales Belüftungssystem macht Klimaanlagen überflüssig, es gibt keinen einzigen rechten Winkel und die Innenwände sind verschiebbar.

Tipp: Das Dach von La Pedrera fungiert wunderbar als Aussichtsplattform! Unter anderem findet man hier den perfekten Blick auf die Sagrada Familia.

Plaça de Catalunya

Der riesige Plaça de Catalunya im Zentrum von Barcelona ist mit rund 50.000 Quadratmetern fast so groß wie der Petersplatz in Rom, Spanien - © lornet / Shutterstock
© lornet / Shutterstock

Der riesige Plaça de Catalunya im Zentrum von Barcelona ist mit rund 50.000 Quadratmetern fast so groß wie der Petersplatz in Rom. Zur Gründerzeit Barcelonas lag er mit dem gesamten Stadtteil Eixample noch außerhalb der Stadtmauern, erst 1927 wurde er durch König Alfonso XIII offiziell eröffnet; rechtzeitig zur zwei Jahre später stattfindenden Weltausstellung.

Dieser verdankt der Plaça de Catalunya auch seine zahlreichen Brunnen und Statuen, die einen großen Teil zur künstlerischen Atmosphäre des Platzes beitragen.

Tipp: Abgesehen vom Platz selbst wird der Plaça de Catalunya von den meisten Urlaubern aufgrund der Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung besucht.

La Rambla

 La Rambla, die 1,3 Kilometer lange Flaniermeile führt bis zum Hafen und ist zu einem Wahrzeichen von Barcelona geworden, Spanien - © lornet / Shutterstock
© lornet / Shutterstock

Am Plaça de Catalunya startet La Rambla, die wohl berühmteste Straße von Barcelona. „Rambla“ ist arabisch für „Sandiger Boden“, einst verlief hier ein Flussbett. Die genau 1,3 Kilometer lange Flaniermeile führt bis zum Hafen und ist längst zu einem Wahrzeichen von Barcelona geworden. Entlang der breiten Fußgängerzone reihen sich Boutiquen, Cafés und Restaurants zu einem Paradies für Shopaholics und Gourmets.

Historische Bauten, Straßenkünstler und Musikanten verleihen der Rambla ihr unvergleichliches Flair. Erwähnenswert sind der Herrenpalast Palau Moja, die gotisch-barocke Jesuitenkirche Església die Betlem, das Mosaik am Pla de l’Os, die Souvenirstände auf der Rambla de Santa Mònica und die Blumenhändler auf der Rambla de les Flors. Auch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten sind über die Einkaufsmeile zu erreichen.

Tipp: Wer den Trubel an den Ramblas vermeiden möchte, kann auf die weniger bevölkerten und fast schon dörflich anmutenden Rambla de Raval und Rambla de Poblenou ausweichen

Mercat de la Boqueria

Im Mercat de la Boqueria erledigen Einheimische ihren Wocheneinkauf und Touristen lassen sich im turbulenten Getümmel treiben, Barcelona, Spanien - © John Gress Media Inc / Shutterstock
© John Gress Media Inc / Shutterstock

Wunderbar zum Einkaufen ist an der La Rambla vor allem der Mercat de la Boqueria, eine der schönsten Markthallen Barcelonas. Einheimische erledigen hier ihren Wocheneinkauf, Touristen lassen sich im turbulenten Getümmel treiben. Gewürze aus aller Welt, bunte Blumen, Naschereien zum Niederknien, frisches Obst und Gemüse und teils noch lebende Meerestiere bieten auf 13.600 Quadratmetern ein rauschendes Fest für die Sinne.

Schon im 13. Jahrhundert wurden hier frische Lebensmittel verkauft, der offizielle Mercat de la Boqueria wurde 1827 eröffnet. Bis heute ist die riesige Halle der richtige Ort, um landestypische Gerichte und deren Zutaten zu probieren. Lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen indem Sie einfach von Stand zu Stand schlendern – derer gibt es unter der faszinierenden Eisenkonstruktion rund 300!

Tipp: Die Fülle von Barcelonas beliebtester Markthalle ist weithin bekannt. Wer sich nicht gerne von Menschenmassen schieben lässt, sollte im Mercat de la Boqueria am besten frühstücken.

Stadtviertel Barri Gòtic (Gotisches Viertel)

Das Barri Gòtic in Barcelona ist geprägt von kleinen, verwinkelten Gassen, in denen zauberhafte Cafés und Läden zum Genießen und Entdecken einladen, Spanien - © ansharphoto / Shutterstock
© ansharphoto / Shutterstock

In Barcelona laden über 100 Hektar Fußgänger- und Flanierzonen zum Spazieren ein. Einer der besten Orte für gemütliche Wanderungen durch die Stadt ist sicherlich das Gotische Viertel. Es liegt ebenfalls direkt an der Rambla und zählt zu den schönsten Gegenden von Barcelona.

Das Barri Gòtic ist die Geburtsstätte der Metropole, hier gründeten die Römer 133 vor Christus die Siedlung Barcino. Die sehenswerte Altstadt ist heute geprägt von kleinen, verwinkelten Gassen, in denen zauberhafte Cafés und Läden zum Genießen und Entdecken einladen.

Bars und Clubs sorgen für ein rauschendes Nachtleben, Museen und historische Sehenswürdigkeiten locken Kulturinteressierte ins Gotische Viertel. So zum Beispiel unser nächstes Highlight: La Catedral!

Tipp: Die Restaurants im Barri Gòtic bieten oft günstige Mittagsmenüs an – eine ideale Gelegenheit um für kleines Geld katalanische Spezialitäten zu genießen.

Kathedrale von Barcelona

Die Kathedrale von Barcelona, Spanien, befindet sich am höchsten Punkt der Altstadt, auf dem Pla de la Seu - © /Rodrigo Garrido / Shutterstock
© /Rodrigo Garrido / Shutterstock

Nicht nur die Sagrada Familia, auch die städtische Kathedrale im wunderschönen Gotischen Viertel zählt zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten von Barcelona. Ihre Bauzeit zog sich ab dem 11. Jahrhundert über rund 400 Jahre hin, die Fassade wurde überhaupt erst Anfang des 20. Jahrhunderts vollendet.

Der Innenraum der Kathedrale von Barcelona ist über 80 Meter lang und 25 Meter hoch. 29 Kapellen säumen den Gang des Hauptschiffes bis zum Hochalter. In der Krypta unter ihm ruht die Märtyrerin Santa Eulàlia, der Schutzpatronin von Barcelona.

Im Kreuzgang befindet sich eine einfache aber sehr effektive Alarmanlage. Die dort wohnhafte Gänseschar hat Einbrecher und Diebe bereits im Mittelalter erfolgreich ferngehalten. Ihr Geschnatter dringt noch heute teilweise bis in den Kirchenraum.

Tipp: Vom Dach der Kathedrale tut sich ebenfalls ein fantastischer Ausblick über die Altstadt von Barcelona auf.

Camp Nou Stadion und FC Barcelona Museum

Das Camp Nou Stadion in Barcelona wurde im Jahr 1957 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht und verfügt über 98.000 Zuschauerplätze, Spanien - © Christian Bertrand / Shutterstock
© Christian Bertrand / Shutterstock

Barcelona zu besuchen ohne am Camp Nou gewesen zu sein geht gar nicht! Sogar erklärte Sportmuffel sollten das größte Fußballstadion Europas zumindest von außen eines kurzen Blickes würdigen. Wer mit Fußball oder dem weltberühmten FC Barcelona nur irgendwas am Hut hat, muss die einzigartige Arena unbedingt auch von innen besichtigen!

Der Camp Nou wurde im Jahr 1957 nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht und verfügt über 98.000 Zuschauerplätze. Das gewaltige Stadion ist 250 Meter lang, 48 Meter hoch und rund 220 Meter breit.

Camp Nou Experience: Wenn gerade nicht gespielt wird, kann das Stadion hinter den Kulissen mit Umkleidekabinen, Spielertunnel und Presseräumen besichtigt werden. Sogar eine kleine Kapelle ist auf der Fläche von rund 55.000 Quadratmetern mit dabei. Apropos Kapelle: Sogar Papst Johannes Paul II. hielt im Camp Nou bereits eine Messfeier ab.

Auf das Spielfeld geht es bei einer Führung durch das FC Barcelona Stadion natürlich auch. Mal den heiligen Rasen von Messi und Co zu betreten ist mit Sicherheit ein Erlebnis für sich!

Tipp: Wer mehr über die Geschichte und Erfolge des FC Barcelona erfahren möchte, sollte dem Vereinsmuseum im Nordteil des Stadions einen Besuch abstatten!

Barceloneta Beach

Der Barceloneta Beach ist mit der Metro und einem zehnminütigen Fußweg zu erreichen und liegt nur 20 Gehminuten von La Rambla entfernt, Spanien - © Kert / Shutterstock
© Kert / Shutterstock

Es ist ja anderen Städten gegenüber fast schon unfair: In der Kultur- und Genussmetropole kann man sogar am Strand liegen. Durchschnittlich 20°C beträgt die Wassertemperatur an Barcelonas Stränden. Die Urlauber in Barcelona freuen sich somit nahezu das ganze Jahr über Badesaison.

Der gut 1 Kilometer lange Barceloneta Beach ist mit der Metro und einem zehnminütigen Fußweg zu erreichen, er liegt außerdem nur 20 Gehminuten von La Rambla entfernt. Trotz seiner Nähe zur Stadt ist der langgezogene Strand wirklich paradiesisch! Strandbars bieten Erfrischungen an, die bunten Segel der Kitesurfer tanzen auf den Wellen und im Wasser dümpelnde Katamarane machen die Kulisse für den Badeurlaub perfekt.

Tipp: Beach Partys und Feuerwerke machen vor allem in den Sommermonaten die Nächte am Strand zum Tag.

BILDER: Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Barcelona