Lesachtal in Kärnten, Österreich

Das Lesachtal im wunderschönen Kärnten, Österreich, erfüllt mit seiner Vielfalt jeden Urlaubswunsch - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Egal ob Winterurlaub oder Sommerurlaub – das Lesachtal im wunderschönen Kärnten erfüllt mit seiner Vielfalt jeden Urlaubswunsch! Natur und Kultur, Action und Entspannung, gemeinsames Feiern und himmlische Ruhe.

Eingebettet zwischen den Lienzer Dolomiten und den Karnischen Alpen bietet das Lesachtal im südlichen Österreich das ganze Jahr Outdoor-Spaß und Freizeitaktivitäten für Jung und Alt. Lesach kommt aus dem Slawischen und bedeutet „Wald“, bereits der erste Hinweis auf die unberührte Natur, die es im Lesachtal zu entdecken gibt.

Anreise zum Lesachtal

Das Kärntner Lesachtal liegt im Bezirk Hermagor im Süden von Österreich und verläuft von der Grenze zu Tirol bis nach Kötschach-Mauthen. Das Lesachtal ist mit dem PKW oder Motorrad einfach zu befahren, am besten über die B111. Die auch Gailtal Straße genannte Bundesstraße verläuft am nördlichen Talhang und verbindet die größeren Ortschaften des Lesachtals: Birnbaum, Liesing, St. Lorenzen und Maria Luggau. Für diese vier stehen auch die vier Fichten im Gemeindewappen von Lesachtal.

Erlebens- und Sehenswertes im Lesachtal

Das Lesachtal hat sich dem naturnahen und nachhaltigen Tourismus verschrieben und wirbt mit dem Slogan „naturbelassenstes Tal Europas“. Abseits der Massen ist der Urlaub im Lesachtal auf jeden Fall! Die herrliche Bergidylle hat man oft ganz für sich alleine.

Wallfahrtsort Maria Luggau

Maria Luggau ist als Marien-Pilgerzentrum die meistbesuchte Ortschaft im Lesachtal, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Maria Luggau ist als Marien-Pilgerzentrum die meistbesuchte Ortschaft im Lesachtal. Die auf 1.179 Metern Seehöhe gelegene Gemeinde ist Ziel des Marienpilgerwegs von Maria Rojach im Lavanttal. An die 40.000 Pilger finden sich jährlich in Maria Luggau ein, viele Pilgergruppen folgen dieser Tradition seit Jahrhunderten.

Neben der Marienkirche ist auch das heilsame Mineralbad Tuffbad ein erklärtes Touristenziel. 1972 wurde das natürliche Mineralwasser offiziell als Heilquelle ausgewiesen.

Museum: Geigen, Schuhe und Brot

Was haben diese drei gemeinsam? Deren Herstellung kann im Lesachtal verfolgt werden. Führungen durch das Geigenmuseum und die Schusterwerkstatt dauern etwa eine Stunde und bringen dieses interessante Handwerk näher. Im historischen Brotbackhaus in Stabenthein bei Liesing kann auch die Kunst der Brotherstellung aus nächster Nähe miterlebt werden.

Aktivurlaub im Lesachtal

Wer seinen Urlaub am liebsten unter freiem Himmel verbringt, ist im Lesachtal richtig! Die grünen Täler im Sommer und die verschneiten Hänge im Winter rufen jeden Stubenhocker nach draußen. Wandern, Klettern, Radfahren und zwischendurch eine zünftige Hüttenmahlzeit genießen – so geht Urlaub im Lesachtal!

Wandern und Pilgern im Lesachtal

An die 300km an Wanderwegen durchziehen die Bilderbuch-Landschaft des Lesachtals im südlichen Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

An die 300km an Wanderwegen durchziehen die Bilderbuch-Landschaft des Lesachtals. Die gut markierten Pfade führen durch schattige Wälder über saftige Almen und bis hinauf in die steinigen Gipfel. Urige Hütten sorgen im Wanderparadies Lesachtal für Stärkung nach dem Marsch. Die verschiedenen Köstlichkeiten aus der Region schmecken nach der würzigen Bergluft doppelt so gut!

Auf Weitwanderwegen das Lesachtal erkunden

Von Maria Rojach aus dem Lavanttal kommt der rund 260km lange Marienpilgerweg, der durch lauschige Täler von Marienkirche zu Marienkirche verläuft.

Der Gailtalerhöhenweg führt im Süden durch die Lienzer Dolomiten und ist sehr einfach zu begehen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es entlang des Weitwanderwegs allerdings kaum, am besten erkundet man ihn in Form von Tagesausflügen.

Etwas schroffer und anstrengender präsentiert sich der Karnische Höhenweg an der Grenze zwischen Italien und Österreich. Er führt auf einer Länge von 155km von Sillian nach Arnoldstein und ist nicht nur landschaftlich, sondern auch geologisch interessant. Schautafeln entlang des Wegs erklären die verschiedenen Gesteinsarten und Gebirgsformen.

Mit geführten Touren die Seele des Lesachtals entdecken

Geprüfte Berg-, Skitouren- und Kletterführer bringen auch Anfängern die Natur und Geologie des Lesachtals mit all seinen Facetten näher. Auf geführten Themenwanderungen, wie zum Beispiel Kräuterwanderungen, dem Kulinarikweg, dem Marienpilgerweg, dem Naturlehrpfad „Kraftquelle Radegund“ oder dem Mühlenwanderweg lernen die Wanderer die Kultur des Lesachtals kennen. Zu buchen sind die Themenwanderungen beim Tourismusverband Lesachtal.

Forschen und Lernen in der Abenteuer- und Walderlebniswelt

Auf dem weitläufigen Geländer der Abenteuer- und Walderlebniswelt in Ladstatt oberhalb von Liesing verfolgen Besucher die Themen Wald, Holz, Natur und Abenteuer. Neben Schautafeln und einem interaktiven Walderlebnisweg gehören auch ein großer Kinderspielplatz, der Klettersteig Millnatzenklamm, ein Schausägewerk und eine Ruhe-Oase mit sensationellem Ausblick zu den Freizeitmöglichkeiten.

Mega Dive – die größte Schaukel der Alpen

Adrenalin-Junkies werden sie lieben! Die größte Schaukel der Alpen hängt an der 70 Meter hohen Podlaniger Brücke an der B111 und lässt drei Passagiere (ab 10 Jahren) gleichzeitig durch die Luft fliegen – besser als Bungee jumpen!

Skifahren im Lesachtal

Auch Wintersportler sind im Lesachtal herzlich willkommen. Fünf Lifte, eine Gondelbahn und eine Skischule machten das kleine aber feine Skigebiet Golzentipp Lesachtal zum idealen Skiurlaubsziel für Familien. Auf Skitouren, Schneeschuh-Wanderungen und Langlauf-Loipen lässt sich die herrliche Winterlandschaft des Lesachtals erkunden.

Erholungsurlaub im Lesachtal – Abschalten beim Offline-Urlaub

Im „naturbelassensten Tal Europas“ wird natürlich auch Entspannungsurlaub großgeschrieben. Fernab von Touristenmassen und dank Abstand von Handy, Laptop und sonstiger Ablenkung fällt die Erholung im Lesachtal besonders leicht. Beim Klang der Stille, die bereits bei der Ankunft im Lesachtal auffällt, einfach den Alltag abschalten und die Akkus von Körper, Geist und Seele wieder aufladen.

Beim Klang der Stille im Lesachtal, Österreich, einfach den Alltag abschalten und die Akkus von Körper, Geist und Seele wieder aufladen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Slow Food Travel

Gemeinsam mit dem Gailtal haben sich die Lesachtaler als erste Feriendestination der Welt der Slow Food Travel Philosophie verschrieben. Die Einheimischen leben diese Esskultur schon seit Jahrhunderten und geben das langsame Genießen nun gezielt an ihre Gäste weiter.

Bauern und Köche lassen sich bei ihrer Arbeit Zeit und gern mal über die Schulter schauen. Auf den Spuren von Slow Food geht es zu den Käsereien, Selchkammern, Kornmühlen und Bienenstöcken des Lesachtals, die mit viel Wissen und Tradition bewirtschaftet werden. Die derart liebevoll zubereiteten Spezialitäten wollen natürlich auch langsam genossen werden, um dabei ihren vollen Geschmack zu entfalten.

Lesachtaler Brot – Welterbe der UNESCO

Ein weiteres Beispiel für Slow Food Travel ist die traditionelle Brotherstellung im Lesachtal. Nicht umsonst wird das Lesachtal auch Tal der Mühlen genannt, von denen einige unter Denkmalschutz stehen. Am Mühlen-Wanderweg können die übrig gebliebenen der einst 200 Mühlen noch entdeckt werden.

Vom Getreideanbau über die schonende Verarbeitung des Korns bis zum Brotbacken in speziellen Holzöfen zählt die Lesachtaler Brotherstellung seit 2010 sogar zum immateriellen Welterbe der UNESCO. Auch das jährliche Mühlenfest in Maria Luggau und das Dorf- und Brotfest am ersten Septemberwochenende in Liesing zählen zum Nationalen Kulturgut.

Zum Probieren gibt es das Lesachtaler Brot in verschiedensten Geschmacksrichtungen bei den Lesachtaler Brotwirten, im Tourismusbüro Liesing (hier gibt es auch das süße „Lesachtaler Wanderbrot“ vom Schokoladen-Meister Zotter) oder im Lesachtaler Bauernladen in Maria Luggau.