Preikestolen und Lysefjord, Norwegen

Der Preikestolen ist der wohl berühmteste Felsen Norwegens. Er befindet sich an einer 600m hohen steil abfallenden Klippe über dem Lysefjord und ermöglicht atemberaubende Rundblicke – Nervenkitzel garantiert!

Die Felsnase Preikestolen („Kanzel“) ist eine der berühmtesten und spektakulärsten Sehenswürdigkeiten im Süden des Landes und gehört natürlich zu unseren Top 10 Sehenswürdigkeiten von Norwegen. Der 604m hohe Berg rund 40 Autominuten östlich der Stadt Stavanger wird von einem ca. 25 x 25 Meter großen Plateau gekrönt, von dem aus sich eine fantastische Aussicht auf den Lysefjord mit seiner beeindruckenden Länge von 40 km auftut.

Anzeige

Das imposante Felsplateau entstand vor schätzungsweise 10.000 Jahren durch eine Frostsprengung. Damals reichte der Gletscher bis über die Felskanzel und das gefrierende Wasser in den Felsspalten sprengte riesige Blöcke ab, die der Gletscher dann abtransportierte.

Was macht den Preikestolen so besonders?

Die Faszination des Preikestolen machen die an drei Seiten fast senkrecht 604 Meter abfallenden Felswände aus, kombiniert mit dem fast außerirdischen Rundblick, Norwegen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Faszination des Preikestolen – jährlich wird er von mehr als 100.000 Besuchern bestiegen – machen die an drei Seiten fast senkrecht abfallenden Felswände aus, kombiniert mit dem fast außerirdischen Rundblick aus 604 Metern Höhe. Ein ganz besonderer Adrenalin-Kick ist für alle garantiert, die sich an die Kante heranwagen und es vielleicht sogar wagen, ihre Beine ins Nichts baumeln zu lassen.

Menschen mit Höhenangst sollten sich hier allerdings tunlichst fernhalten! Das Plateau ist völlig ungesichert, keine Absperrung schützt die Besucher vor dem 600m tiefen Abgrund. Hier ist jeder für sich selbst verantwortlich. Also Vorsicht! Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, ist es hier nie zu Unfällen gekommen, von zwei Selbstmördern einmal abgesehen.

BILDER: Preikestolen

Fotogalerie: Preikestolen und Lysefjord

Wie kommt man am besten auf den Preikestolen?

Die Felskanzel Preikestolen fällt an drei Seiten fast senkrecht 604 Meter ab, für einige ein ganz besonderer Adrenalinkick, Norwegen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Aufenthalt auf der spektakulären Plattform ist sicher das nachhaltigste Erlebnis am Preikestolen. Bis man dieses erhabene Gefühl jedoch genießen kann ist ein ca. zweieinhalbstündiger Anstieg über 5 Kilometer erforderlich.

Ausgangspunkt für die Wanderung ist der Parkplatz der Preikestolhytta – dieser ist kostenpflichtig. Es gibt hier auch einen Souvenirshop und Toilettenanlagen. Für die mittelschwere Wanderung ist neben guter Kondition auch unbedingt festes Schuhwerk notwendig.

Ein Rucksack mit etwas Verpflegung, Wasser und warmer Ersatzkleidung sollte nicht fehlen. Das Wetter kann hier auch im Sommer schnell umschlagen und es kann plötzlich regnen und sehr kühl werden.

Anzeige

Wanderung zu Norwegens berühmtestem Felsen

Der Weg auf den Preikestolen führt nach kurzem Anstieg über Holzstege durch sumpfigen Wald und eine urige Moorlandschaft, Norwegen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Es gibt wenige Wanderwege in Norwegen, die so ein berauschendes Gefühl der Höhe vermitteln und doch relativ leicht zu begehen sind. Der je nach Startpunkt 5 bis 8 Kilometer lange Weg auf den Preikestolen führt nach kurzem Anstieg über Holzstege durch sumpfigen Wald und eine urige Moorlandschaft nach oben. Weiter geht es dann recht gemütlich und man erklimmt über ein Geröllfeld den Neverdalsskaretpass auf 532m Seehöhe. Die Aussichten, die man während des gesamten Weges über die Bergkuppen hat, sind schlicht und ergreifend fantastisch.

Vorbei an einen kleinen See kommt man schließlich nach ca. 2 Stunden zum letzten Stück des Weges, der mit Treppen und Geländern gesichert ist. Bei feuchtem Wetter kann es hier recht rutschig sein. Spätestens hier weiß man, warum sich die Bergschuhe bezahlt machen und die „Stöckelschuhtouristen“ (ja, die gibt es auch) hier in Schwierigkeiten kommen.

Im Sommer bei Schönwetter kann es auf dem Plateau des Preikestolen recht voll sein. Trotzdem, der überwältigende Panoramablick, ergänzt um den mehr oder weniger starken Adrenalin-Kick entschädigt für alle Mühen des Aufstiegs.

Fahrt auf dem Lysefjord

Fantastischer Ausblick auf den Lyserfjord in Norwegen kurz vor dem Preikestolen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Wer sich den rund anspruchsvollen Fußmarsch auf den Preikestolen sparen will, hat alternativ die Möglichkeit von einem Ausflugsschiff am Lysefjord den Felsen zu erleben – es gibt mehrere Anlegestellen. Natürlich hat man hier eine andere Perspektive und die Eindrücke von unten sind keineswegs damit vergleichbar, als wenn man oben stünde.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Region um den Preikestolen und den Lysefjord

MONTENEGRO

SEHENSWÜRDIGKEITEN, REISEINFORMATIONEN, BESTE REISEZEIT, REISEFÜHRER, HOTELS, FERIENWOHNUNGEN, FOTOGALERIEN, TIPPS

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige