Cathédrale Saint-Étienne in Toulouse, Frankreich

Die Kathedrale Saint-Étienne im Zentrum von Toulouse ist aufgrund ihrer originellen Architektur sehenswert, Frankreich - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Die Kathedrale Saint-Étienne im Zentrum von Toulouse wurde einst aus zwei Kirchen errichtet und ist vor allem aufgrund ihrer originellen Architektur und ungewöhnlichen Proportionen sehenswert.

Die römisch-katholische Kathedrale Saint-Étienne wurde über einen Zeitraum von 500 Jahren errichtet und ist heute als Sitz des Erzbistums die wichtigste Kirche von Toulouse. Einst aus zwei Kirchen entstanden fällt das asymmetrisch anmutende Gotteshaus auf dem Place Saint-Étienne vor allem durch seine ungewöhnliche Architektur auf.

BILDER: Cathédrale Saint Étienne in Toulouse

 

Geschichte der Cathédrale Saint-Étienne

Am Standort der heutigen Kathedrale in der Nähe des Kapitols stand Aufzeichnungen zufolge bereits im Jahr 844 eine Kirche. Das heutige Gotteshaus mit seinen monumentalen Ausmaßen stammt aus dem 13. Jahrhundert. Ihre etwas unharmonisch erscheinende Form entstand dadurch, dass für die Kathedrale ursprünglich zwei Kirchen zu einer verbunden wurden.

Von der ersten Kirche stammt heute noch das knapp 7m große Rosettenfenster der Kathedrale Saint-Étienne in Toulouse, Frankreich - © yvon52 / Shutterstock
© yvon52 / Shutterstock

Aus 2 mach 1

Von der ersten Kirche stammt heute noch das knapp 7m große Rosettenfenster über dem Eingangsportal, welches 1230 geschaffen wurde. Der Bau der zweiten Kirche wurde 1272 mit einem neuen Bauplan und einem anderen Winkel begonnen. Im Zuge dessen entstanden der Chorgang, das so genannten Triforium, und die fantastische Westfassade im Flamboyant-Stil. Im 15. Jahrhundert wurden die beiden Bauten das erste Mal verbunden. Weitere Zubauten folgten nach einem Brand im Jahr 1609.

Auch im Interieur sind die einst getrennten Teile der Cathédrale Saint-Étienne in Toulouse noch deutlich sichtbar, Frankreich - © Didier Descouens CC BY-SA3.0/Wiki
© Didier Descouens CC BY-SA3.0/Wiki

Auch im Interieur sind die einst getrennten Teile der Cathédrale Saint-Étienne noch deutlich sichtbar, sowohl durch die unterschiedliche Ausrichtung der Achsen, als auch durch die beiden verschiedenen gotischen Stile. Ebenfalls auffällig ist das ungewöhnlich breite Kirchenschiff, denn die Kirche ist nahezu so breit wie hoch. Die Trennlinie der beiden Kirchenschiffe markiert heute eine dicke Säule in der Mitte des Innenraums.

Von den mittlerweile 17 Kapellen der Kathedrale Saint-Étienne in Toulouse stammt die älteste aus dem späten 13. Jahrhundert, Frankreich - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Von den mittlerweile 17 Kapellen der Kathedrale stammt die älteste aus dem späten 13. Jahrhundert, der Großteil wurde jedoch erst ein Jahrhundert später geschaffen. Auch die Buntglasfenster der St. Vincent de Paul-Kapelle stammen aus dem 13. Jahrhundert und haben als ältestes Buntglas von Toulouse historischen Wert. Ebenfalls einen zweiten Blick wert sind die kunstvollen Schnitzereien aus Nussholz, die das Chorgestühl (geschaffen von Pierre Levesville im 17. Jahrhundert) und die 17m hohe Orgelverkleidung schmücken.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Cathédrale Saint-Etienne (französisch)