Praia do Porto da Barra in Salvador, Brasilien

Der Praia do Porto da Barra an der Allerheiligenbucht bei Salvador ist einer der wenigen Orte in Brasilien, an denen man die Sonne im Meer versinken sehen kann, Brasilien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Malerisch, überschaubar, zentral und meist überfüllt – so präsentiert sich der Praia do Porto da Barra, einer der bekanntesten Stadtstrände Salvadors und einer der wenigen Orte in Brasilien mit Sonnenuntergang im Meer.

Der Strand von Porto da Barra liegt in der malerischen Allerheiligenbucht (Baía de Todos-os-Santos) rund 4km vom berühmten Platz Pelourinho entfernt und zählt zu den bekanntesten Stadtstränden von Salvador. Das britische Magazin „The Guardian“ hat den Praia da Barra bereits zum drittschönsten Strand der Welt gekürt.

Er ist wohl der erste Strand, den man als Tourist in Salvador zu sehen bekommt, denn kein anderer Strand der Stadt ist zentraler gelegen. Aus diesem Grund wird er oft auch als „Hausstrand“ von Salvador bezeichnet.

BILDER: Praia do Porto da Barra

 

Der Praia do Barra erstreckt sich vom Grande Hotel da Barra bis zum Leuchtturm, dem Farol da Barra, der den Übergang zum nächsten Strand, dem Praia do Farol da Barra, markiert. Er ist der einzige Strand der Oberstadt, der innerhalb der Allerheiligenbucht liegt und nicht der Brandung des Atlantiks ausgesetzt ist.

Das Meer ist hier ruhig, angenehm temperiert und auch für Familien mit Kindern ideal zum Schwimmen, da es so gut wie keinen großen Wellen gibt. Für einen Strand, der so nahe an einer Großstadt liegt lässt auch die Sauberkeit nichts zu wünschen übrig.

Der Praia do Barra in Salvador ist immer gut besucht, Brasilien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Vor allem in den brasilianischen Sommermonaten von Dezember bis März und speziell an den Wochenenden ist der Praia do Porto da Barra heillos überfüllt. Ausländische Touristen finden sich dort nur etwa zur Hälfte ein, rund 50% der Besucher sind Brasilianer.

Tipp: Die Einheimischen gehen meist nur bei absolut perfektem Wetter zum Strand. Zeigen sich also ein paar Wolken am Himmel, ist die Chance groß, an der traumhaften Küste von den großen Massen der Brasilianer verschont zu bleiben.

Der Praia do Porto da Barra wird von zahlreichen Händlern gut besucht, die nicht nur Snacks und Drinks, sondern auch Hüte, Tücher und Sonnencreme verkaufen. Wer sich nicht von den fliegenden Händlern versorgen lässt, findet gleich an und über der Uferstraße jede Menge Bars und Lokale, die für die nötige Verpflegung sorgen.

Der Strandabschnitt nördlich der Santa Maria-Festung ist der schönere Teil des Praia do Barra in Salvador und daher auch besser besucht, Brasilien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Als Verdauungsspaziergang lohnt sich ein Besuch der schmucken weißgetünchten Kirche auf einem Hügel. Ein Kreuz erinnert an die Landung des Portugiesen Tomé de Sousa, der erste General-Gouverneur von Brasilien.

Festung Santa Maria

Auch die Santa Maria-Festung aus dem 17. Jahrhundert ist einen Abstecher wert. Sie liegt auf einer kleinen Halbinsel mitten am Strand und teilt den Praia do Barra in zwei Teile (von denen übrigens der nördliche Abschnitt am Grand Hotel da Barra der Schönere ist). Von der Balustrade aus ergibt sich ein fantastischer Blick auf die Insel Itaparica.

Die Santa Maria-Festung aus dem 17. Jahrhundert teilt den Praia do Barra in Salvador in zwei Teile, Brasilien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

TIPP: Der Praia do Porto da Barra ist übrigens einer der wenigen Orte in Brasilien, an denen man die Sonne im Meer versinken sehen kann. Dafür ist der Platz an der Festung ebenfalls absolut ideal!