Teatro Colón in Buenos Aires, Argentinien

Das ebenso sehenswerte wie weltberühmte Teatro Colón in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires ist auch außerhalb musikalischer Fachkreise ein Begriff - © tostphoto / Shutterstock
© tostphoto / Shutterstock

Mit Auftritten von Plácido Domingo und Luciano Pavarotti ist das ebenso sehenswerte wie weltberühmte Teatro Colón auch außerhalb musikalischer Fachkreise ein Begriff und wird oft auch als „Juwel in der Krone von Buenos Aires“ bezeichnet.

Selbst die größten Kulturbanausen stolpern beim Urlaub in Buenos Aires früher oder später über das Teatro Colón. Das traditionsreiche Schauspielhaus ist das berühmteste Theater der Stadt, brachte bereits zahlreiche internationale Musikgrößen hervor und gehört zu den bekanntesten Opernhäusern der Welt.

Geschichte des Teatro Colón

Ursprünglich befand sich das Teatro Colón am Plaza de Mayo, wo heute mit dem pinkfarbenen Präsidentenpalast und der eindrucksvollen Catedral Metropolitana zwei weitere berühmte Baudenkmäler der Stadt zu finden sind. Damals wurde das 2.500 Zuschauer fassende Kolumbus-Theater am 27. April 1857 auf dem Grundstück der heutigen Banco de la Nación Argentina eröffnet.

Heute ist das Teatro Colón zwischen der Plaza Lavalle und der Prachtstraße Avenida 9 de Julio zu finden, wo es zwischen 1889 und 1908 entstand. Die Eröffnung erfolgte 16 Jahre später als geplant, nachdem dem Opernhaus dreimal auf tragische Weise sein Architekt abhanden kam. Nach den Italienern Francesco Tamburini (verstorben), Vittorio Meano (ermordet) und Angelo Ferrari (ebenfalls ermordet) folgte der Belgier Julio Dormal, der das Kolumbus-Theater schließlich vollendete.

Als Eröffnungsstück am 25. Mai 1908 wurde die bombastische Verdi-Oper Aida gewählt. Auf 2.500 Sitz- und 1.000 Stehplätzen genießt das Publikum seither nicht nur Opern, sondern auch Operetten, Ballettaufführungen und klassische Konzerte.

Alte Diva in neuem Glanz – Renovierung von 2006

2006 startete eine umfassende Renovierung des ziemlich in die Jahre gekommen Hauses. Diese hätte zur 100-Jahr-Feier des Theaters 2008 beendet sein sollen, verzögerte sich jedoch durch Probleme mit der Finanzierung, die der Wechsel der Stadtregierung mit sich brachte. Und so wurde das Teatro Colón erst zwei Jahre und rund 70 Millionen Euro später am 24. Mai 2010 zur 200-Jahr-Feier der Unabhängigkeit Argentiniens eröffnet und begeistert seither Musikgrößen und ihre Fans mit noch prächtigerem Glanz.

Musik von Verdi, Beethoven und Strauss kann nun in der opulenten Renaissance-Atmosphäre eines in Rot und Gold gehaltenen Auditoriums genossen werden. Sogar in den hintersten Reihen zu den billigsten Tickets im Teatro Colón ist die Akustik absolut fantastisch – ebenfalls eine weltweit bekannte Attraktion der berühmten Oper von Buenos Aires. Als „transparent und doch kernig“ wird ihr Klang von Kennern bezeichnet. Allen Befürchtungen zum Trotz konnten die umfangreichen Erneuerungen von Stoffen, Stühlen und Stuck seiner Unverwechselbarkeit nichts anhaben.

Tipp: Wer keine Zeit hat, einer Vorstellung im Teatro Colón beizuwohnen, kann das prachtvolle Interieur auch tagsüber im Zuge einer geführten Tour kennenlernen – allerdings ohne der grandiosen musikalischen Untermalung.

Weltweite Bedeutung des Teatro Colón

Sowohl die beiden Orchester „Orquesta Estable“ und „Orquesta Filarmónica“, als auch das hauseigene Ballett zählen zu den Größten und Renommiertesten der Welt. Daneben unterhält das Kolumbus-Theater ein eigenes Nachwuchs-Orchester, einen eigenen Chor mit Kinderchor und ein hauseigenes Ensemble an Statisten. Die Liste der Darbietungen im Kolumbus-Theater enthält klingende Namen wie Plácido Domingo, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Montserrat Caballé und José Carreras. Eine Armada an Bühnentechnikern und umfangreiche Werkstätten versprechen den Zuschauern aufwändige Kulissen und Special Effects. Viele Sänger und Tänzer, die an der theatereigenen Schule „Instituto Superior“ ausgebildet wurden, feierten bereits internationale Erfolge in New York, London oder Mailand.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Teatro Colón in Buenos Aires mit Spielplan und Öffnungszeiten (englisch)