Obelisk am Plaza de la Républica in Buenos Aires, Argentinien

Wer am Fuß des Obelisken von Buenos Aires steht und an ihm entlang in den Himmel von Argentinien blickt, kann sich einer Gänsehaut nicht erwehren - © alex_black / Shutterstock
© alex_black / Shutterstock

Wahrzeichen, Aussichtspunkt, Veranstaltungsort, Blickfang – der Obelisk von Buenos Aires erfüllt viele Funktionen und ist seit seiner Errichtung untrennbar mit der argentinischen Hauptstadt verbunden.

Der berühmte Obelisk ist die wohl markanteste Sehenswürdigkeit von Buenos Aires und zählt zu den meistbesuchten Touristenattraktionen der Stadt. Wie eine gigantische Speerspitze ragt er auf der großen Freifläche an der Prachtstraße Avenida 9 de Julio auf dem Plaza de la Républica knapp 70 Meter in die Höhe.

BILDER: Obelisk am Plaza de la Républica in Buenos Aires

 

Wer am Fuß des Obelisken steht und entlang seiner perlweißen Oberfläche in den argentinischen Himmel blickt, kann sich einer Gänsehaut nicht erwehren. Noch einmal Gänsehaut verursacht der Ausblick, den die vier Fenster an der Spitze des Obelisken bieten. Über 206 Stufen kann seine Spitze erklommen werden und plötzlich liegt dem Betrachter ganz Buenos Aires zu Füßen.

Achtung: Aufgrund diverser Graffiti-Attacken, bei denen unter anderem Farbe aus den Fenstern geschüttet wurde, ist der Obelisk unter Umständen für die Öffentlichkeit gesperrt.

Der Obelisk wurde am 23. Mai 1936 zur Feier des 400jährigen Bestehens von Buenos Aires errichtet, Argentinien - © Anton Velikzhanin / Shutterstock
© Anton Velikzhanin / Shutterstock

Entstehung des Obelisken von Buenos Aires

„El Obelisco“ wurde am 23. Mai 1936 zur Feier des 400jährigen Bestehens von Buenos Aires errichtet. Früher stand an seiner Stelle die Kirche San Nicolás aus dem Jahr 1773, die jedoch für den Bau des Boulevards weichen musste. In dieser Kirche wurde einst zum ersten Mal die argentinische Flagge gehisst.

Seine Konstruktion nach Plänen des argentinischen Architekten und Politikers Alberto Prebisch (nein, Ägypten war diesmal nicht der edle Spender) dauerte rund 4 Wochen. 680 Kubikmeter Beton und 1.360 Quadratmeter Stein aus Cordoba wurden damals von 157 Arbeitern dreier deutscher Firmen (Geope, Siemens Bauunion und Grün & Bilfinger) in der Rekordzeit von 31 Tagen verbaut. Inschriften an allen vier Seiten erinnern an bedeutende Momente in der Stadtgeschichte (Gründung 1536, definitive Gründung 1580, Hissen der argentinischen Flagge 1812 und Ernennung zur Hauptstadt 1880).

Inschriften an allen vier Seiten des Obelisken von Buenos Aires, Argentinien, erinnern an bedeutende Momente in der Stadtgeschichte - © scrollah / Shutterstock
© scrollah / Shutterstock

Geographischer und kultureller Mittelpunkt von Buenos Aires

Neben Wahrzeichen, Blickfang und Aussichtspunkt fungiert El Obelisco auch als beliebter Ort für kulturelle und soziale Veranstaltungen aller Art. Auch Kundgebungen, Feiertage und politische Gesinnungen werden mithilfe des Obelisken verlautbart. Und so war der Obelisk bereits Weihnachtsbaum, gigantisches Hinweisschild, im Kreisverkehr leiser zu fahren, oder Bleistift, der nach 30 Jahren an die gewaltsame La Noche de los Lápices („Nacht der Bleistifte“) im Jahr 1976 erinnert, in der mehrere Studenten ums Leben kamen.

Zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember 2005 wurde dem Obelisken ein riesiges pinkfarbenes Kondom übergestülpt (Wasser auf den Mühlen derer, die ihn seit jeher als gigantisches Phallus-Symbol von Buenos Aires betrachten) und Nationaltrainer Diego Maradona hat scheinbar geschworen, nackt um ihn herumzulaufen, sollte Argentinien die Fußball Weltmeisterschaft 2010 gewinnen.