Montserrat Vulcano Observatory, Montserrat

Der rauchende Vulkan Soufrière auf der karibischen Insel Montserrat  - © Adrian Reynolds / Shutterstock
© Adrian Reynolds / Shutterstock

Das Montserrat Vulcano Observatory befindet sich auf der karibischen Insel Montserrat direkt an der Grenze zur „no-go-zone“ des Vulkans Soufrière und überwacht rund um die Uhr die Aktivitäten des brodelnden Berges.

Das Montserrat Volcano Observatory (MVO) auf der kleinen Karibikinsel Montserrat beschäftigt sich seit 1995 mit der Erforschung und Beobachtung des Soufrière Vulkans auf Montserrat, der seit einem heftigen Ausbruch im Juli 1995 wieder aktiv ist. Es befindet sich in der kleinen Ortschaft Flemmings im Norden von Montserrat in der Provinz St. Peter.

Die Mitarbeiter des Montserrat Volcano Observatory versuchen durch Beobachtung, Forschung, Information und Hilfestellung die Auswirkungen eines nächsten Ausbruchs möglichst in Grenzen zu halten.

Glühende Lavaströme am Vulkan Soufriére in Montserrat, Karibik - © Photovolcanica.com / Shutterstock
© Photovolcanica.com / Shutterstock

Das Personal stammt aus den verschiedensten Ecken der Wissenschaft, hauptsächlich jedoch von der seismischen Forschungsabteilung der University of the West Indies in Trinidad, von der Universität von Puerto Rico sowie vom US- und British Geological Survey. Unterstützt werden die Wissenschaftler durch lokale Mitarbeiter aus Montserrat. Die Finanzierung der Vulkan-Überwachung übernimmt die UK Overseas Development Administration und die Regierung von Montserrat.

Besuch des Montserrat Volcano Observatory

Das Montserrat Volcano Observatory organisiert immer wieder Informationsveranstaltungen und Forschungsprogramme, die für die Bewohner der Umgebung und für Besucher zugänglich sind. Auch Studenten und Wissenschaftler aus aller Welt ergreifen nutzen die Möglichkeit, an den Feldforschungen teilzunehmen. Touren durch die Forschungsstation sind möglich, die Mitarbeiter erläutern den interessierten Besuchern gerne das High-Tech-Equipment und die Hintergründe und Gefahren des brodelnden Berges. Je nach vulkanischer Aktivität werden auch Führungen durch das Gelände angeboten.

Akribische Beobachtung des Vulkans Soufrière

Die Überwachung des Soufrière erfolgt über zwei seismische Netzwerke, die den Forschern ununterbrochen Daten der Bodenschwingungen aus der Umgebung des Vulkans liefern und rund um die Uhr ausgewertet werden. Dazu kommt ein hochtechnischer Infrarot-Messer, der regelmäßig Signale aussendet und die Rückstrahlung wieder einfängt. Über die unterschiedlichen Reflexionswinkel können Unterschiede im Magmafluss sichtbar gemacht werden. Dasselbe Prinzip wird über GPS-Sender angewendet.

Zusätzlich zu den technischen Überwachungsmethoden wird der Vulkan auch mit dem menschlichen Auge beobachtet. Auf regelmäßigen Helikopterflügen über den Krater und Wanderungen auf den Vulkan überzeugen sich die Experten von der momentanen Harmlosigkeit des Soufrière. Proben des ausgestoßenen Gases werden auf seine Schwefeldioxid-Konzentration untersucht, die ebenfalls Aufschluss über die gegenwärtige Situation des Vulkans gibt.

Mächtige Aschewolke über dem Vulkan Soufriére in Montserrat, Karibik - © Photovolcanica.com / Shutterstock
© Photovolcanica.com / Shutterstock

Über die seismischen Netzwerke werden auch Erdbeben vom Montserrat Volcano Observatory gemessen. Hin und wieder treffen auch Daten von Erdbeben außerhalb von Montserrat ein. Bei der Information der Bevölkerung arbeitet das Montserrat Volcano Observatory eng mit den zivilen Autoritäten vor Ort zusammen. Mehrmals pro Woche werden der Gouverneur von Montserrat und andere Regierungsmitglieder von der derzeitigen Situation unterrichtet. Berichte für den lokalen Radiosender und die Medien vor Ort werden täglich vorbereitet.

Ein Observatorium als Vulkan-Bunker

Das Montserrat Volcano Observatory wurde in Olde Towne im Nordwesten des Soufrière eingerichtet. Dies ist eine geschützte Zone, sodass die Überwachung des Vulkans auch während einer Evakuierung bzw. eines Ausbruchs weitergeführt werden kann. Das Gebäude ist noch dazu aus massivem Beton und die Fenster können mit Metallgittern verrammelt werden, so dass das Montserrat Volcano Observatory bei einem Vulkanausbruch wie ein Bunker wirkt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Montserrat Volcano Observatory inkl. Führungsmöglichkeiten (englisch)