Festung von Alba Iulia, Rumänien

Die Zitadelle von Alba Iulia, Rumänien, besteht aus sieben Basteien mit einer 12km langen Festungsmauer und zählt heute zu den eindrucksvollsten Bollwerken Europas - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die eindrucksvolle Zitadelle von Alba Iulia mit ihren prächtig geschmückten Stadttoren wurde über einen Zeitraum von gut 15 Jahrhunderten fertiggestellt und geht in ihren ältesten Teilen noch auf die Zeit der Römer zurück.

Die Festung von Alba Iulia, die Zitadelle Alba Carolina, zählt heute zu den eindrucksvollsten Bollwerken Europas. Die gesamte Zitadelle besteht aus sieben Basteien, die mit einer 12km langen Festungsmauer in Sternform verbunden sind.

BILDER: Festung von Alba Iulia

 

Die ältesten Teile gehen auf das Castrum Apulum der Römer zurück, weitere Teile wurden in den 1620er-Jahren im Auftrag des Prinzen Eugen von Savoyen und gut 100 Jahre später unter dem ungarischen König Karl VI. errichtet. Aus dieser Zeit erhielt Alba Iulia (übersetzt „Weißenburg“) den Beinamen „Karlsburg“. Im „Weg der drei Festungen“ können die drei Bauepochen nachvollzogen werden.

Im „Weg der drei Festungen“ können die drei Bauepochen der Festungsanlage von Alba Iulia nachvollzogen werden, Rumänien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Rundgang durch die Festung von Alba Iulia

Eine Besichtigung der Zitadelle von Alba Iulia startet unweigerlich bei einem der drei Stadttore von Alba Iulia. Die Tore Poarta I, II, und III sind um einiges spektakulärer anzusehen, als jenes bei der Orthodoxen Kathedrale. Sie alle sind mit Figuren, Statuen und Reliefs der antiken Mythologie geschmückt und erstaunlich gut erhalten. Von den Stadttoren der Festung von Alba Iulia ist das Poarta III mit seinem reichen Figurenschmuck das spektakulärste.

 Von den Stadttoren der Festung von Alba Iulia ist das Poarta III mit seinem reichen Figurenschmuck das spektakulärste, Rumänien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Beim Tor III zur Festungsanlage von Alba Iulia kann heute noch die Zugbrücke hochgezogen werden. Überquert man diese erricht man den kolossalen Obeliscul Horea, Cloșca și Crișan aus Granit. Die gewaltige Säule erinnert mit Engelsstatue und Relief an die drei Anführer des Bauernaufstandes von 1784, die in Alba Iulia hingerichtet wurden. Bis heute stehen die drei Namen für Widerstand und Kampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit.

Ebenfalls sehenswert ist die Festungsparade, die jeden Tag um 11:30 stattfindet. Uniformierte Soldaten der Festungswache zeigen hier Uniformen aus dem 18. Jahrhundert und marschieren samstags sogar mit der Kavallerie auf.