Tiergarten Schönbrunn in Wien, Österreich

Ameisenbären im Tiergarten Schönbrunn, Wien, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Der historisch gewachsene Tiergarten Schönbrunn wurde bereits dreimal zum besten Zoo der Welt gewählt und lockt mit Eisbären, Pandas und Elefantenbabys jedes Jahr zwei Millionen Besucher an.

Der Tiergarten am Schloss Schönbrunn ist nicht nur aufgrund seiner seltenen Tierarten und seiner großzügigen Gehege attraktiv, er ist auch der älteste Zoo der Welt und der erste Tiergarten, dem die Geburt eines Elefantenbabys und eines Pandababys in Gefangenschaft gelang. Mit zwei Millionen Besuchern im Jahr gehört der Tiergarten zu den beliebtesten Touristenattraktionen Wiens. Im Rekordjahr 2008 war der Schönbrunner Tiergarten mit 2,6 Millionen Besuchern sogar die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in ganz Österreich. Seit 1996 zählt der Zoo gemeinsam mit dem Schloss Schönbrunn zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Besuch des Tiergartens Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn leben über 500 Tierarten, vom Sibirischen Tiger bis zum Erdmännchen und vom Eisbär bis zum Felsenpinguin. Die Gehege im Tiergarten Schönbrunn sind besonders großzügig und naturnah gestaltet. Der Bereich für die Panzernashörner zählt zu den größten Gehegen Europas. Damit die Tiere besser beobachtet werden können, wurden die Gitterstäbe längst durch Glasscheiben oder Wassergräben ersetzt. Aus diesem Grund gehört der Schönbrunner Tiergarten auch den zu den modernsten und besten Zoos der Welt.

Die Panoramabahn durch das Gelände des Schlosses Schönbrunn macht auch im Tiergarten Halt, Wien, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Neben den großen Säugetieren in den Freigehegen begeistern die Besucher das Regenwaldhaus, das Südamerika-Areal und die Orang.erie mit ihren Orang Utans. Workshops, Führungen und ein Naturerlebnispfad bringen den Zoo-Besuchern die Natur näher und machen auch auf die Gefährdung der Tierwelt durch den Menschen aufmerksam.

Jedes Jahr werden neue Attraktionen und Tierhäuser errichtet. Seit 2014 kann man im fast 2.000m2 großen „Franz-Josef-Land“ Eisbären unter Wasser beobachten. Die Leitung des Tiergartens ist auch bei den modernen Einrichtungen stets darauf bedacht, den ansprechenden Charme der historischen Gebäude zu erhalten. So wurde zum Beispiel das historische Sonnenuhr-Haus aus dem Jahr 1904 in das Wüstenhaus umgewandelt und und auch die Gehege der Affen, Orang-Utans oder Elefanten befinden sich in historischen Gebäuden.

Sensationeller Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

1906 kam in Wien das erste Elefantenbaby auf die Welt, das in Gefangenschaft geboren wurde. Für die damalige Welt eine Sensation. Auch der erste auf natürliche Weise gezeugte Panda in Gefangenschaft kam im Tiergarten Schönbrunn zur Welt. Als der kleine Fu Long 2007 das Licht der Welt erblickte, konnte ihn die ganze Welt über eine Webcam in der Geburtsbox von Mutter und Kind völlig unbemerkt beobachten. Weitere Pandababys folgten 2010, 2013 und 2016.

Tipp: Auf der Website des Tiergarten Schönbrunns erhält man Auskunft, welche Jungtiere zurzeit besucht werden können.

Elefantennachwuchs im Schönbrunner Tiergarten, wo 1906 das erste Elefantenbaby in Gefangenschaft geboren wurde, Wien, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Geschichte des Schönbrunner Tiergartens

Die Vorläufer des Tiergartens Schönbrunn stammen aus dem Jahr 1752. Damals ließ der Gatte Marie Theresias, Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen im Garten des Schlosses Schönbrunn eine Menagerie errichten. Inmitten der damals 13 Tiergehege lag ein kleiner Pavillon, in dem Kaiser und Kaiserin ihr Frühstück zu sich nahmen. Dieser Kaiser-Pavillon dient heute noch als Café und Restaurant, in dem die Zoobesucher in imperialem Ambiente speisen können.

Im Jahrhunderte alten Kaiser-Pavillon im Schönbrunner Tiergarten in Wien können die Zoobesucher in imperialem Ambiente speisen, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

1779 wurde der stetig wachsende Tiergarten erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich – damals noch kostenlos. Als Kaiser Joseph II. auf Tierfang nach Afrika ging und 1828 die erste Giraffe im Tiergarten zu sehen war, war ganz Wien von der Mode bis zum Theaterstück im Giraffen-Fieber. Zum Ende des Kaiserreichs ging der Zoo in den Besitz der Republik Österreich über. Nach umfangreichen Restaurierungen nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem durch die Bombenangriffe auch viele Tiere ums Leben kamen, stand der Schönbrunner Tiergarten 1992 kurz vor dem Bankrott und konnte nur noch durch Privatisierung gerettet werden. Zahlreiche Sponsoren und höhere Eintrittspreise konnten den Zoo retten und tragen noch immer zur Weiterentwicklung von Tierbestand und Gehegen bei.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Schönbrunner Tiergartens in Wien mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen