Naturpark Kopački Rit, Kroatien

Der Naturpark Kopački Rit im Osten Kroatiens ist eines der größten, bedeutendsten und landschaftlich attraktivsten Feuchtgebiete Europas - © oriontrail / Shutterstock
© oriontrail / Shutterstock

Der Naturpark Kopački Rit an der Drau im Osten Kroatiens ist eines der größten, bedeutendsten und landschaftlich attraktivsten Feuchtgebiete Europas und bietet herrliche Freizeitmöglichkeiten.

Auch Amazonasgebiet Europas genannt zählt der Naturpark Kopački Rit am Dreiländereck zwischen Kroatien, Ungarn und Serbien zu den größten und bedeutendsten Sumpfgebieten des gesamten Kontinents. Das Herz des Naturparks Kopački Rit bildet die Drava (Drau) nahe ihrer Mündung in die Donau, das Naturschutzgebiet umfasst auf seiner Fläche von rund 23.000 Hektar aber auch einige andere Flussarme und Seen, die sich in der Nähe der Donau befinden. An den Nationalpark Duna-Dráva im Süden von Ungarn schließt der Naturpark direkt an.

Fauna und Flora im Kopački Rit

Das 1967 gegründete Naturschutzgebiet Kopački Rit beherbergt über 250 verschiedene Vogelarten, die hier nisten, darunter gewaltige Schwärme an Wildgänsen, Enten, Graureihern und Kormoranen, Haubentaucher, Störche, See- und Schreiadler, Seeschwalben und Eisvögel. Zu den nistenden Spezies kommen noch zahlreiche Zugvögel hinzu, die das nahrungsreiche Feuchtbiotop als Zwischenstopp auf ihrer Reise nach Süden oder Norden nutzen. Rund 40 verschiedene Fischarten bietet das reich gedeckte Vogel-Buffett aus Seen und Flussarmen.

Im hohen Schilf und Riedgras können sowohl die Fische ungestört laichen, als auch diverse Wasservögel ihre Jungen aufziehen. Riesige Seerosen und majestätische Silberweiden, die ihre Zweige ins Wasser hängen lassen, verleihen den Sümpfen eine märchenhafte Atmosphäre. Einige der rund 150 Pflanzenarten im Kopački Rit sind endemisch, kommen also nirgendwo sonst auf der Welt vor.

Auch die größere Tiere, darunter Rotwild, Dachse, Biber, Füchse, Otter, Marder, Wiesel, Wildschweine und Wildkatzen, laben sich am reichen Fisch- und Vegetationsangebot und machen Wildtier-Safari in Europa möglich. Im Frühling können sich Millionen an Fröschen sehen und vor allem hören lassen.

Tipp: Im Naturpark Kopački Rit sind auch 21 Moskitoarten heimisch – daher unbedingt Insektenschutzmittel einpacken!

Besuch des Kopački Rit

Die nahegelegene Stadt Osijek macht den schillernden Naturpark leicht erreichbar, die Grenze zum Kopački Rit ist nur rund 10 km vom Stadtzentrum entfernt. Neben Naturliebhabern und Outdoor-Urlaubern wird das Naturschutzgebiet auch von zahlreichen internationalen Wissenschaftlern und Studenten auf Forschungsreisen besucht.

Ein breit gefächertes und gut ausgeschildertes Netz an Rad- und Wanderwegen lässt Besucher den Kopački Rit auf eigene Faust erkunden. Lehrpfade mit Infotafeln und Ferngläsern machen eine Wanderung durch den Naturpark zu einem lehrreichen Ausflug für die ganze Familie. Die beiden Radrouten „Pannonian Peace Route“ und „Danube Route“ führen beide durch den Kopački Rit und machten das Naturschutzgebiet einst zum Radsport-Zentrum Kroatiens.

Wanderungen, Radausflüge und Panorama-Touren mit dem Boot oder auf dem Pferderücken offenbaren die unberührte Idylle des Kopački Rit, Kroatien - © Renato Pejkovic / Shutterstock
© Renato Pejkovic / Shutterstock

Panorama-Touren mit dem Boot oder auf dem Pferderücken offenbaren ebenso die unberührte Idylle dieser Naturregion. Für Tierfotografen und Naturfilmer sind spezielle Angebote verfügbar und in manchen Teilen des Parks darf (mit eigener Erlaubnis) sogar gefischt und gejagt werden.

Tipp: Leihfahrräder, Info- und Kartenmaterial und weitere Ausrüstungsgegenstände sind im Besucherzentrum des Parks erhältlich. Hier können auch geführte Touren und Ausflüge gebucht werden.

Sehenswürdigkeiten im Kopački Rit

Neben der unberührten Natur und der herrlichen Seen-Landschaft hat das Naturschutzgebiet auch einige sehenswerte Bauten und Siedlungen zu bieten. Sowohl die Habsburger, als auch Türken und Ungarn haben im Lauf der Geschichte im Kopački Rit ihre Spuren hinterlassen.

Schloss Tikves

Im Norden des Parks ist das Schloss Tikves einen Zwischenstopp wert. Das ehemalige Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert war das Jagdschloss von Isabella von Habsburg, die hier angeblich an einem Tag einmal 146 Hirsche erlegte. Auch der ehemalige Regierungschef Tito residierte in Tikves und lebte hier seine Jagdleidenschaft aus.

Auch heute noch dient die kleine Burg als Jagdzentrum, hat aber mit einer historischen Kapelle, Souvenir-Shop, Restaurant und kleinen Ausstellungen für jeden Besucher etwas zu bieten. Die Spezialitäten auf der Speisekarte des Schlosses stammen meist direkt aus dem Park und umfassen gegrillten Fisch, gebackenen Karpfen, Wild und Wein aus der Region.

Hinweis: Laut LeserInnen-Information vom Herbst 2017 sind das Schloss, das Restaurant sowie alle Nebengebäude zurzeit geschlossen und machen einen verwahrlosten Eindruck.

Süleyman-Brücke

Wer von Osijek über die Draubrücke nach Kopački Rit fährt, passiert ein bestimmtes Sumpfgebiet, über das Sultan Süleyman der Prächtige im Jahr 1566 eine Brücke bauen ließ, um schneller nach Wien zu gelangen. Die rund 8km lange Holzbrücke galt einst als Weltwunder und zählt zu den wichtigsten Türkenbauten Osteuropas.

Kopacevo

Mit seiner calvinistischen Kirche und den pastellfarbenen Gehöften, deren säulenbewährte Veranden gemütliche Gastfreundlichkeit verströmen, präsentiert sich das Örtchen Kopacevo passend zur Landschaft geruhsam und idyllisch – am malerischsten übrigens bei Sonnenuntergang. Dorfplatz gibt es keinen, man trifft sich direkt auf der Haupt- (da einzigen) Straße durch den Ort.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Naturparks Kopački Rit (englisch)
Kontaktdaten des Besucherzentrums des Kopački Rit (englisch)
Offizielle Website des Schlosses Tikves im Kopački Rit