Kastell von Pula, Kroatien

Das mächtige venezianische Kastell auf einem der Hügel von Pula stammt wurde im frühen 17. Jahrhundert von den Veneziern errichtet, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das mächtige venezianische Kastell auf einem der Hügel von Pula stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert und beherbergt heute das Museum der Geschichte Istriens.

Die imposante Festung von Pula, der größten Stadt Istriens, stammt aus dem Jahr 1632 und liegt inmitten der Altstadt von Pula auf dem höchsten Hügel gut 30 Meter über dem Meeresspiegel. Damals herrschten die Venezier über die Region, die die Befestigungsanlage auf einem der sieben Hügel der Stadt zum Schutz ihres Adriahafens errichten ließen. Bereits zuvor befanden sich auf dem Hügel eine istrische Burg und einige frühchristliche Kirchen.

BILDER: Kastell von Pula

 

Erbauer der Festung war der französische Militär-Architekt Antoine de Ville, der die neuesten Erkenntnisse der französischen Festungsbaukunst bis ins venezianische Pola mitbrachte. Das eindrucksvolle steinerne Bollwerk wird von vier eckigen Bastionen eingegrenzt und bietet von seinen Wehrmauern einen herrlichen Rundblick über die Altstadt von Pula.

Museum der Geschichte Istriens

Neben den altehrwürdigen Mauern ist im Kastell von Pula auch das Museum der Geschichte Istriens mit über 40.000 Ausstellungsstücken zu besichtigen. Sowohl die Ausstellungs- als auch die Arbeitsräumlichkeiten befinden sich in der ehemals venezianischen Festung. Das Museum wurde am 31. Dezember 1955 gegründet und hieß damals noch „Museum der Revolution“.

Das Museum der Geschichte Istriens im Kastell von Pula informiert über 40.000 Ausstellungsstücken über Schiffbau und Militär in der k.u.k-Zeit, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Museo Storico dell’Istria präsentiert in drei Abteilungen das Erbe Pulas und Istriens vom Mittelalter bis zur Neuzeit und beschäftigt sich vor allem mit der Vergangenheit des regionalen Schiffbaus und dem Militär in der k.u.k-Zeit. Zu sehen sind Objekte aus dem Stadtleben, historische Fotografien, Filmaufnahmen und Ansichtskarten, Sammlungen von Orden, Urkunden, Stempel, Münzen, Uniformen, Landkarten, Waffen und Wappen.