Kölner Dom in Köln, Deutschland

Der Kölner Dom, das Wahrzeichen von Köln bei Nacht, Deutschland - © Nickolay Vinokurov / Shutterstock
© Nickolay Vinokurov / Shutterstock

Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen von Köln und mit seiner Höhe von 157 Metern die dritthöchste Kirche der Welt. Er gilt als Meisterwerk gotischer Architektur und ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Deutschland.

Der Kölner Dom steht ca. 250 Meter vom Rheinufer entfernt und ist mit seiner unglaublichen Höhe von mehr als 157 Meter schon lange bevor man das Kölner Stadtzentrum erreicht zu sehen. Steht man dann davor, ist man von seiner majestätischen und gigantischen Erscheinung nahezu überwältigt.

Die beiden weit in den Himmel ragenden Türme machen ihn zu einer der höchsten Kirchen der Welt. In Europa ist der Kölner Dom nach der Ulmer Münster die zweithöchste Kirche, weltweit die dritthöchste.

BILDER: Kölner Dom

 

Erbaut wurde der Kölner Dom im Zeitraum von 1248 bis 1880. Nachdem der Bau 1248 im französisch gotischen Stil begann, ging sehr rasch das Geld zur Neige und der Bau musste später eingestellt werden. Mehr als 300 Jahre lag der Bau still und wurde erst durch finanzielle Hilfen des Preußischen Königs vollendet.

Nach der Fertigstellung im 19. Jahrhundert war der Kölner Dom das größte Gebäude der Welt. Er gilt bis heute als Meisterwerk der gotischen Architektur. 1996 wurde der Kölner Dom in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.

Das Innere des Kölner Doms

Innenansicht des Kölner Doms, einem Meisterwerk gotischer Architektur und der dritthöchsten Kirche der Welt, Deutschland - © Patrick Poendl / Shutterstock
© Patrick Poendl / Shutterstock

Der Kölner Dom beeindruckt durch seinen Reichtum an Kunstschätzen, er ist mittlerweile eine berühmte Pilgerstätte. Durch die ca. 17.000 Besucher täglich kann allerdings nicht mehr von einer religiös besinnlichen Atmosphäre gesprochen werden. Schade!

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Das imposante Wahrzeichen der Stadt wird natürlich auch in der Vorweihnachtszeit gefeiert und erhält selbstverständlich einen eigenen Adventmarkt. Vor dem imposanten Bau thront dann der höchste Weihnachtsbaum des Rheinlandes inmitten von über 100 festlich beleuchteten Ständen, Schau-Handwerkern und einer Live-Bühne. Als Abschluss der Kölner Weihnachtsmärkte lohnt sich ein Besuch der Weihnachtskrippe im Dom.

Blick über den abendlichen Weihnachtsmarkt mit seinen etwa 150 schneckenförmig angeordneten und festlich beleuchteten Ständen am Kölner Dom, Deutschland - © Thomas Ramsauer / Shutterstock
© Thomas Ramsauer / Shutterstock

Superlative des Kölner Doms

  • Der Kölner Dom ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands – im Durchschnitt besuchen jährlich ca. 6 Millionen Besucher den Dom.
  • Er hält mit 7000 Quadratmetern den Rekord der größten Kirchenfassade der Welt.
  • Er ist das größte gotische Gebäude der Welt.
  • Er bietet Platz für 20.000 Personen.
  • Die Fenster nehmen 10.000 Quadratmeter Fläche ein.
  • Das Mittelschiff ist 119 Metern lang und 45 Meter breit.
  • Die Baukosten würden heute geschätzte 10 Milliarden Euro ausmachen.
  • Die Domschatzkammer

Der Domschatz, mehr als 200 kostbare Ausstellungsstücke, wird auf ca. 500 Quadratmetern in der Domschatzkammer präsentiert. Zu den bedeutendsten Stücken des Domschatzes zählen der Petrusstab und die Petrusketten. Weiters sind zu sehen: kostbare Reliquiare, liturgische Gewänder, Insignien der Erzbischöfe und Domgeistlichen, mittelalterliche Skulpturen, fränkische Grabfunde und natürlich vieles mehr.

Erst direkt davor, werden die gigantischen Ausmaße des Kölner Doms in all ihrer Pracht sichtbar, Deutschland - © X_C / Shutterstock
© X_C / Shutterstock

Der Südturm

Wer eine atemberaubende Aussicht über Köln genießen will und auch die sportliche Fitness hat, kann den Südturm über 533 Stufen besteigen. Lift gibt es keinen! Nach ein paar geraden Steinstufen beginnt eine steinerne Wendeltreppe, über sie erreicht man die erste Aussichtsplattform. Hier gibt es eine Bank um eine kurze Rast einzulegen und wieder zu Atem zu kommen.

Weiter nach oben geht’s über eine eiserne Wendeltreppe und man gelangt schließlich auf die zweite Aussichtsplattform in 95 Meter Höhe. Die herrliche Aussicht auf Köln entschädigt für die Mühen des Aufstiegs! Achtung beim Abstieg: wie immer gilt, hinunter gehen ist schwieriger als hinauf.

Die Dombauhütte

Um ein Bauwerk dieser Größenordnung in Schuss zu halten, bedarf es laufender Bau- und Erhaltungsmaßnahmen. Alle diese Tätigkeiten erfolgen durch die Mitarbeiter der Dombauhütte. Es gibt Steinmetze, Bildhauer, Dachdecker, Maler, Elektriker, Gerüstbauer, Schreiner, Schlosser, einen Schmied, Glasrestauratoren, Glasmaler, Kunstglaser und eine Goldschmiedin und einen Silberschmied.

Weiterführende Links:

Die offizielle Seite des Kölner Doms
Die offizielle Seite der Dombauhütte, hier können Führungen gebucht werden