Holocaust Mahnmal in Berlin, Deutschland

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin Mitte ist das zentrale Denkmal Deutschlands für die ermordeten Juden Europas - © Noppasin / Shutterstock
© Noppasin / Shutterstock

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin Mitte ist das zentrale Denkmal Deutschlands für die ermordeten Juden Europas. Ein riesiges Feld voller Sarkophag-ähnlicher Stelen und ein unterirdisches Museum halten die Gräueltaten des NS-Regimes in Erinnerung.

In unmittelbarer Nähe zum Reichstag und dem Brandenburger Tor, einem der berühmtesten Wahrzeichen von Berlin, erinnert das Holocaust-Mahnmal an die europäischen Juden, die im Zweiten Weltkrieg verfolgt und ermordet wurden.

Entstehung des Holocaust-Mahnmals

Das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ entstand nach einem Beschluss im Juni 1999 und wurde am 10. Mai 2005 nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet. Auf einer von Bäumen umgebenen Fläche von 19.000 Quadratmetern erinnern seither 2711 Stelen an die 6 Millionen Juden, die im Zweiten Weltkrieg deportiert und vernichtet wurden. Ihre Höhe reicht von 1 bis 5 Meter, der schwerste Betonblock wiegt 16 Tonnen. Durch die unterschiedlichen Höhen entsteht je nach Blickwinkel ein wellenförmiges Ganzes, welches nahezu harmonische anmutet.

Der Entwurf für das Holocaust-Mahnmal in Berlin, Deutschland, stammt vom New Yorker Architekten Peter Eisenman - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Der Entwurf für das einzigartige Mahnmal stammt vom New Yorker Architekten Peter Eisenman, der mit der wogenden Komposition aus Beton zum Nachdenken anregen möchte. Die Zahl 2711 hat angeblich keine symbolische Bedeutung.

Das eindrucksvolle Feld kann das ganze Jahr über kostenlos von allen Seiten betreten werden. Der gewellte Untergrund, die engen Gänge, in denen keine zwei Personen nebeneinander Platz haben, und die trostlosen, aschgrauen Stelen erzeugen schon bald ein bedrohlich-beklemmendes Gefühl.

Auf dem Gedenkfeld des Holocaust-Mahnmals in Berlin erzeugen die trostlosen, aschgrauen Stelen schon bald ein bedrohlich-beklemmendes Gefühl, Deutschland - © tonisalado / Shutterstock
© tonisalado / Shutterstock

Museum „Ort der Information“ zum Holocaust-Mahnmal

An der südöstlichen Ecke unter dem Stelenfeld liefert der „Ort der Information“ Aufklärung über die schrecklichen Ereignisse des Holocausts. Nach einer Einführung in den geschichtlichen Hintergrund gelangt der Besucher in vier Räume, wo die Judenverfolgung mit Fotografien, Dokumenten und Kurzbiografien aus sehr persönlicher Sicht dargestellt wird.

Beim Besuch des Holocaust-Mahnmals sind Betroffenheit und Verunsicherung ständige Begleiter. Ausstellungen über die Opfer und die Stätten des Grauens lassen die schrecklichen Ereignisse Revue passieren. Auch eine Namensliste aller bekannten Holocaust-Opfer ist im Ort der Information verwahrt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Holocaust Mahnmals in Berlin mit Öffnungszeiten