Die Top 10 Sehenswürdigkeiten der Seychellen

Der Anse aux Pins liegt im Südosten Mahés und eignet sich auch für Nichtschwimmer, Seychellen - © Simon Dannhauer / Shutterstock
© Simon Dannhauer / Shutterstock

Welche Highlights und Attraktionen dürfen Sie beim Urlaub auf den Seychellen auf keinen Fall versäumen? Hier finden Sie eine Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten von den Seychellen!

Die Seychellen stehen für den Inbegriff eines exotischen Urlaubsparadieses – türkisblaues Wasser an schneeweißen Sandstränden, Kokospalmen, die sich im Wind wiegen und riesige Granitblöcke, die den Bilderbuch-Stränden der Seychellen ihren weltweit einzigartigen Zauber verleihen. Kein Wunder, dass die wunderschönen Küstenabschnitte immer wieder in Film und Fernsehen als paradiesische Kulisse herangezogen werden.

Um all die tropischen Strände und versteckten Buchten auf den 115 Inseln der Seychellen zu bereisen reichen zwei Urlaubswochen bei weitem nicht aus – man bräuchte schon an die hundert! Alleine auf der Hauptinsel Mahé warten über 70 idyllische Buchten darauf entdeckt zu werden.

Doch der Charme der Seychellen reicht weiter als Strandurlaub! Bunte Märkte, quirlige Städtchen, gemütliche Wanderungen durch eine faszinierende Pflanzenwelt und atemberaubende Aussichtspunkte in üppig grünen Urwäldern lassen den Urlaub auf den Seychellen zu einem ebenso vielfältigen wie unvergesslichen Erlebnis werden. Und so gehen auch unsere Top 10 Sehenswürdigkeiten der Seychellen weit über Pool und Strand hinaus.

Strände auf Mahé

Der etwa 500m lange Anse Intendance an der Südküste hat die höchsten Wellen auf Mahé zu bieten - er hat kein vorgelagertes Riff, Seychellen - © Chaikovskiy Igor / Shutterstock
© Chaikovskiy Igor / Shutterstock

Mahé ist die Hauptinsel der Seychellen und damit das Eingangstor ins Paradies. Am internationalen Flughafen landen die Flüge aus aller Welt und damit sind die wunderbaren Strände von Mahé meist die ersten, die die exotische Magie eines Seychellen-Urlaubs offenbaren. Als größte Insel der Seychellen sind hier auch die meisten Strände und Buchten zu finden.

Der traumhafte Beau Vallon ist der beliebteste Strand auf Mahé und daher auch oft ziemlich voll. Der Relax Beach, der Anse aux Pins und der Anse à la Mouche sind aufgrund ihres feinen, weichen Sandes und der geringen Wassertiefe ideal für Familien, am Sunset Beach lässt sich der Sonnenuntergang genießen und ausgedehnte Strandspaziergänge macht man am besten am Anse Intendance, in der Police Bay, am Grand Anse oder am Carana Beach – hier können Brandung und Strömungen nämlich ziemlich gefährlich werden.

Sogar einsame Plätzchen sind auf Mahé noch zu finden, zum Beispiel am Anse Souillac oder wochentags am Anse Soleil. Tauchen und Schnorcheln kann man am besten in der Baie Ternay, am Pourt Launay oder am Sunset Beach.

Victoria auf Mahé

Victoria, die Hauptstadt der Seychellen, ist die kleinste Hauptstadt der Welt - © Oleg Znamenskiy / Shutterstock
© Oleg Znamenskiy / Shutterstock

Wer auf Mahé urlaubt muss unbedingt auch die bunte Hauptstadt Victoria im Norden der Insel gesehen haben. Die „kleinste Hauptstadt der Welt“ und einzige echte Stadt der Seychellen erinnert als ehemalige Kolonie an eine Mischung aus England und Frankreich.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Victoria gehören der farbenfrohe Sir Selwyn Clarke Market, der mit Obst, Gemüse, Gewürzen, Fisch, Kleidung, Schmuck und Souvenirs das beste Shopping-Erlebnis der Seychellen bietet, der Uhrenturm am Hauptplatz, der Hindu Tempel Arul Mihu Navasakthi und die St. Pauls Kathedrale aus dem 19. Jahrhundert.

In Victorias Bars und Restaurants lohnt es sich unbedingt, die kreolische Küche und den fangfrischen Fisch zu probieren und im Botanischen Garten erfährt man Interessantes über die exotische Pflanzenwelt der Seychellen.

Morne Seychellois Nationalpark auf Mahé

Der Morne Seychellois Nationalpark auf Mahé beherbergt eine faszinierende Pflanzenwelt, die durch die Abgeschiedenheit der Seychellen weltweit einzigartig ist - © Iakov Kalinin/ Shutterstock
© Iakov Kalinin/ Shutterstock

Die Flora und Fauna der Seychellen lässt sich auch ideal im Morne Seychellois Nationalpark kennen lernen. Auf über 600 Metern Höhe sind in der einzigartigen Natur des Nationalparks keine Eingriffe des Menschen erlaubt und so präsentiert sich Mahé hier in seiner ursprünglichsten Form.

Der größte Nationalpark der Seychellen ist von zahlreichen Trekking-Touren durchzogen. Wanderungen führen unter anderem von den Mangrovenwäldern der Küstenregionen zu den beiden höchsten Bergen der Seychellen. Der 905 Meter hohe Morne Seychellois und der 667 Meter hohe Morne Blanc bieten auf ihren mit Regenwald bedeckten Hängen spektakuläre Fotomotive und atemberaubende Aussichtspunkte.

Der Morne Blanc ist etwas leichter zu besteigen als der Morne Seychellois, in beiden Fällen startet man mit einer Besteigung am besten so früh wie möglich, um der Hitze des Tages zu entgehen.

Tipp: Auf der Straße von Victoria nach Port Glaud kann ein Stück der grünen Wunderwelt auch vom Auto aus genossen werden.

Sainte Anne Marine National Park

Taucher und Schnorchler lieben ihn – den Sainte Anne Marine National Park, das wohl schönste Tauchgebiet der Seychellen - © Dmitry Laudin / Shutterstock
© Dmitry Laudin / Shutterstock

Taucher und Schnorchler lieben ihn – den Sainte Anne Marine National Park, das wohl schönste Tauchgebiet der Seychellen. Das maritime Naturschutzgebiet liegt vor der Küste der Hauptinsel Mahé und schließt sechs kleine Seychellen-Inseln mit ein (Sainte Anne, Île Cachée, Cerf, Long Island, Round Island und Moyenne). Es wurde 1973 als erstes Naturschutzgebiet im Indischen Ozean gegründet und beherbergt rund 150 verschiedene Fischarten.

Tauchen ist hier eigentlich gar nicht nötig. Badekleidung angezogen, Taucherbrille aufgesetzt und kurz einen Blick unters Wasser geworfen: Schon eröffnet sich die schillernde Welt des Indischen Ozeans in ihrer ganzen Pracht. Riff-Safaris bringen Urlauber zu den besten Tauch- und Schnorchel-Spots des Meeresparks. Die bunten Korallenriffe werden von tausenden Fischen, Schildkröten und oftmals sogar Rochen und Delfinen umschwärmt.

Auch die teils völlig unberührten Inseln sind einen Zwischenstopp wert. Auf idyllischen Wanderwegen kann die einmalige Flora und Fauna des exotischen Inselstaates erkundet werden.

Tipp: Die beste Reisezeit für den Saint Anne Marine National Park ist von Oktober bis April zur Zeit des Nordwest-Monsuns. Dann gestaltet sich die Tierwelt des Meeresparks besonders reichhaltig.

Moyenne Island

Rund um die geschützte Insel Moyenne auf den Seychellen wartet ein atemberaubendes Taucherparadies - © Dmitry Laudin / Shutterstock
© Dmitry Laudin / Shutterstock

Moyenne Island ist eines der 6 Inselchen im Sainte Anne Marine National Park und damit vor allem für ihre herrlichen Tauchgründe und die unberührte Natur berühmt. Letztere ist vor allem dem britischen Journalisten Brendon Grimshaw zu verdanken, der das völlig abgeholzte Eiland kaufte und händisch wieder aufforstete. Finanziert wurde das Vorhaben durch ein Eintrittsgeld für Touristen, die sich auf Moyenne Island erholen wollten.

Die Insel ist gänzlich unbewohnt und nicht einmal einen Quadratkilometer groß. In etwa einer Stunde ist ein Rundgang um die Insel abgeschlossen. Man sollte sich dafür allerdings deutlich länger Zeit nehmen, denn auf diesem Kleinod mitten im Meer gibt es einiges zu entdecken. Die rund 4 Kilometer langen Wanderwege führen durch einen exotischen Märchenwald, zwischen dessen üppig grünen Bäumen sich an die 100 Riesenschildkröten tummeln.

Strände auf La Digue

Der Anse Source d’Argent ist der berühmteste Strand auf La Digue, regelmäßig wird er zum traumhaftesten Strand der Welt gekürt, Seychellen - © leoks / Shutterstock
© leoks / Shutterstock

Die Strände auf La Digue zählen zu den absolut schönsten Stränden der Welt. Der puderfeine Sand, an den sanft türkisblaue Wellen rollen, wird von Kokospalmen gesäumt und von Granitfelsen gesprenkelt – der Inbegriff eines tropischen Urlaubstraums!

Zu den schönsten Badestränden gehören der Anse Bonnet Carré, der Anse Patates und der Anse Source d’Argent. Letzteren haben Sie vermutlich schon mal gesehen – er stellte die Kulisse für die bekannte Bacardi- und Raffaello-Werbung, sowie für „Crusoe“ und „Cast away“.

Am Anse Union und Anse la Reunion finden Taucher und Schnorchler die besten Plätze für unvergessliche Ausflüge in die schillernde Unterwasserwelt des Indischen Ozeans. Wer ein ruhigeres Plätzchen ohne viele Menschen sucht, findet dieses am ehesten am Anse Pierrot.

Bitte nicht schwimmen heißt es am Grand Anse, am Petit Anse, am Anse Cocos und am Anse Gaulettes. Hier droht Gefahr von hohen Wellen und heimtückischen Strömungen.

Strände auf Praslin

Der berühmteste Strand auf Praslin, der Anse Lazio, diente aufgrund seiner überwältigenden Schönheit bereits als paradiesische Kulisse einer Bacardi-Werbung, Seychellen - © Iakov Kalinin / Shutterstock
© Iakov Kalinin / Shutterstock

Auch die Strände von Praslin können sich sehen lassen. Die drittgrößte Insel der Seychellen wartet mit zahlreichen Hotels und Wassersportmöglichkeiten auf, hat aber immer wieder auch menschenleere Bilderbuch-Strände zu bieten.

Am Hauptstrand, dem Anse Volbert (auch Côte d’Or genannt), ist immer was los. Schwimmen, Relaxen, Sonnenbaden, Wassersport, Schnorcheln – so gut wie alle Strand-Aktivitäten sind hier möglich. Auch der Anse Gouvernment und der Grand Anse – der längste Strand von Praslin – bietet ein ähnlich vielfältiges Repertoire. Am Anse la Farine findet man den wohl feinsten Sand der Seychellen.

Den traumhaften Anse Lazio – ebenfalls bekannt aus der Bacardi-Werbung – sollte man ebenfalls live gesehen haben. Das tropische Juwel wurde bereits mehrmals zum schönsten Strand der Welt gewählt. Ebenso wunderbar Schwimmen und Schnorcheln kann man am Anse Possession, am Anse Boudin und am Anse Matelot. Letzterer liegt relativ abgeschieden und präsentiert sich oft menschenleer.

Abgesehen von den Strandparadiesen sollte auch das Vallée de Mai erkundet werden. Der prähistorische Palmenwald steht unter Naturschutz und zählt zum UNESCO-Welterbe. Ihre berühmteste Sehenswürdigkeit ist die Coco de Mer – eine riesige Palmen, die ebenso riesige Samen hervorbringt. Die bis zu 20kg schweren Nüsse sorgen aufgrund ihrer speziellen Form regelmäßig für Gelächter.

Insel Curieuse

Die naturbelassene Insel Curieuse ist nach Praslin die zweite Heimatinsel der Coco de Mer, Seychellen - © Alex Saluk / Shutterstock
© Alex Saluk / Shutterstock

Rund einen Kilometer von Praslin entfernt ist die naturbelassene Insel Curieuse die zweite Heimatinsel der Coco de Mer. Die Verbindung zwischen den beiden Inseln ist sehr flach, was ebenfalls dafür spricht, dass Praslin und Curieuse früher einmal ein und dasselbe Eiland waren.

Neben der gigantischen Seychellen-Palme beeindrucken auf Curieuse auch üppige Mangrovenwälder und die majestätischen Aldabra-Riesenschildkröten, die in freier Wildbahn beobachtet werden können.

Ruinen aus dem 19. Jahrhundert zeugen von der Inselgeschichte, als Curieuse als Quarantäne-Station für Lepra-Kranke verwendet wurde.

Insel Felicite

Die Insel Felicite ist ein beliebtes Tagesausflugsziel für Seychellen-Urlauber auf La Digue - © KellySHUTSTOC / Shutterstock
© KellySHUTSTOC / Shutterstock

Das malerische Eiland Felicite liegt gut 4 Kilometer vor der Küste von La Digue und ist mit dem Schnellboot in rund 20 Minuten zu erreichen. Die ehemalige Kokosnussplantage ist damit ein ideales Tagesausflugsziel für Seychellen-Urlauber auf La Digue!

Die winzige Insel namens „Glückseligkeit“ (3 Kilometer lang und gut 1 Kilometer breit) besteht aus mächtigen graubraunen Granitfelsen, zwischen denen dichter Palmenwald wuchert. Aus dieser grün gesprenkelten Felslandschaft ragt der moderne Bau eines 5-Sterne-Hotels, die einzige Unterkunft auf Felicite. Das Six Senses Zil Pasyon lockt als paradiesischer Rückzugsort der Extraklasse mit einsamer Strandidylle und unvergleichlichem Ausblick von der Terrasse mit Privat-Pool.

Wer auf dieser abgeschiedenen Trauminsel Station macht, sollte unbedingt auch seine Schnorchelausrüstung mitnehmen! Die Unterwasserwelt rund um Felicite und die so genannten „Satelliten-Inseln“ von La Digue (Marianne, Île Cocos und Les Soeurs) zählen zu den besten Tauch-Spots der inneren Seychellen.

Insel Frégate

Die Insel Frégate ragt nur 125 Meter über den Meeresspiegel, die Gewässer um Chimney Rocks zählen zu den schönsten Tauchgebieten der Seychellen - © Paul Cowan / Shutterstock
© Paul Cowan / Shutterstock

Auch die Insel Frégate reiht sich in unseren Top 10 Seychellen Sehenswürdigkeiten in die Kategorie der Luxus-Hideaways. Sie ist noch etwas kleiner als Felicite, 2 Kilometer lang und eineinhalb Kilometer breit, und besteht ebenfalls aus bewaldetem Granit. Ihre höchste Erhebung, der Mont Signal, ragt nur 125 Meter über den Meeresspiegel. Wanderungen gestalten sich als mühelos und schattig und die Gewässer um Chimney Rocks zählen zu den schönsten Tauchgebieten der Seychellen.

Frégate, so genannt aufgrund der zahlreichen Fregattvögel, die hier heimisch sind, war lange als Schatzinsel bekannt, denn im 18. Jahrhundert versteckten sich hier immer wieder Piraten nach ihren Raubzügen um Madagaskar. Der Schatz der heute mit Sicherheit auf Frégate zu finden ist besteht in einer traumhaften (und superteuren) Mischung aus Ruhe, Idylle und Exotik.

Nachdem in den 1990er-Jahren die Spuren der Kolonialisierung getilgt und die Insel weitestgehend in ihren ursprünglichen Zustand versetzt wurde, gilt Frégate heute als eine der exquisitesten Ferieninseln der Welt. Die maximal 50 Touristen, die sich auf den 7 feinsandigen Stränden niederlassen, wohnen in einer der 16 Luxus-Villen, nachdem sie per Helikopter vom Flughafen in Mahé abgeholt wurden. 20 Flugminuten später setzen sie ihren Fuß ins Paradies…

BILDER: Die Top Sehenswürdigkeiten der Seychellen