Moyenne Island auf Mahé, Seychellen

Rund um die geschützte Insel Moyenne auf den Seychellen wartet ein atemberaubendes Taucherparadies - © Dmitry Laudin / Shutterstock
© Dmitry Laudin / Shutterstock

Moyenne Island ist eine winzige Insel der Seychellen im Norden der Insel Mahé. Das heutige Naturparadies ist dem Briten Brendon Grimshaw zu verdanken, der jeden Baum mit eigenen Händen pflanzte.

Moyenne Island gehört zu den Seychellen, einer Inselgruppe im Indischen Ozean östlich der afrikanischen Küste. Sie liegt knapp 5km nördlich der Hauptinsel Mahé und steht unter Naturschutz. Mit nicht einmal einem Quadratkilometer Fläche hat die paradiesische Granitinsel keinen einzigen festen Einwohner aufzuweisen.

Im Zuge der Kolonialisierung der Seychellen wurde Moyenne-Island völlig abgeholzt. Dem britischen Journalisten Brendon Grimshaw ist es zu verdanken, dass hier heute wieder Bäume wachsen. Er kaufte Moyenne im Jahr 1962 um 8.000 britische Pfunde, richtete sich häuslich ein und begann, die Insel wieder aufzuforsten. Die beiden Männer pflanzten etwa 16.000 Bäume, legten knapp 4km Wanderwege an und verlangten 12 Pfund „Eintritt“ von Touristen, die auf der Insel entspannen wollten. Das Restaurant „Jolly Roger“ sorgte für das leibliche Wohl. Seit Grimshaws Tod im Alter von 87 Jahren im Jahr 2012 ist die Insel übrigens wieder gänzlich unbewohnt.

Kleinster Nationalpark der Welt

Um die prachtvolle Flora zu erhalten, wurde Moyenne Island in den 1970er-Jahren als Teil des Naturschutzgebietes „Sainte Anne Marine National Parks“ unter Naturschutz gestellt. Seit 2009 ist Moyenne nach den Bemühungen von Grimshaw und dem Einheimischen René Antoine Lafortune, den Grimshaw später adoptierte, ein eigenständiger Nationalpark – und zwar der kleinste der Welt. Verwaltet wird der Nationalpark von der eigens gegründeten Stiftung „Moyenne Island Foundation“, die sich darum bemüht, das von Grimshaw geschaffene Paradies auch über seinen Tod hinaus noch zu erhalten. Heute ist Moyenne Island übrigens an die 35 Millionen Euro wert und enthält angeblich mehr Lebewesen pro Quadratmeter als irgendein Ort sonst auf der Welt.

Besuch auf Moyenne Island

Das Naturschutzgebiet auf Moyenne Island ist auch heute noch ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen der Seychellen. Von Cerf Island aus kann Moyenne mit dem Boot in nur zwei Minuten erreicht werden, von Victoria auf Mahé es dauert die Fahrt 20 Minuten. Der Zutritt zur Insel ist kostenlos, die Überfahrt allerdings nicht ganz günstig.

Rund um die geschützte Insel Moyenne auf den Seychellen wartet ein atemberaubendes Taucherparadies - © Dmitry Laudin / Shutterstock
© Dmitry Laudin / Shutterstock

Wie der Rest der Seychellen beherbergt auch Moyenne Island Bilderbuch-Strände mit puderweichem Sand und malerischen Granitfelsen. Farbenprächtige Korallenriffe halten gefährliche Strömungen ab und schaffen ideale Bedingungen für wunderbare Schwimm- und Schnorcheltouren im glasklaren Wasser. Moyenne Beach ist der Hauptstrand der Insel, auf seinem fantastischen schneeweißen Sandstreifen legen die Ausflugsboote an. Der 60m breite Coral Cove ist fast immer menschenleer und auch in der Pirate’s Cove findet man Ruhe und Entspannung.

Unter Wasser gibt es über 150 verschiedene Fischarten zu entdecken. Auch Touren mit dem Glasbodenboot werden angeboten.

Wer vom Baden und Relaxen genug hat, kann auf den Rundwegen die faszinierende Flora und Fauna von Moyenne Island erkunden. Zu den tierischen Attraktionen zählt die weltweit größte Population an Aldabra-Riesenschildkröten mit mehr als 100 Tieren. Auch die Vogelpopulation mit mehreren tausend Tieren kann sich sehen lassen.

Auf der Insel Moyenne auf den Seychellen ist die weltweit größte Population an Aldabra-Riesenschildkröten heimisch - © Serge Vero / Shutterstock
© Serge Vero / Shutterstock

Mehrere verschlungene Pfade führen über die gesamte Insel, unter anderem zu einem alten Friedhof, an dem neben arabischen Seemännern angeblich auch zwei Piraten bestattet sind. Dieses Gerücht ist vielleicht der Grund für die Legende, dass auf Moyenne Island ein Piratenschatz von einem Wert mit über 30 Millionen britischen Pfund versteckt ist. Schon Grimshaw hat nach dem vermeintlichen Reichtum gegraben, die Suche jedoch bereits einige Jahre vor seinem Tod aufgegeben.

Abgesehen von Grimshaws kleiner Strandbar „Jolly Roger Bar“ gibt es keine touristische Infrastruktur auf Moyenne Island. Eine Errichtung von weiteren Restaurants oder gar Hotels ist nicht gestattet. Damit ist die Chance groß, das Grimshaws Paradies noch für viele Generationen in seiner ursprünglichen Pracht bestehen bleibt.