Kralendijk, Bonaire

Kaya Grandi, die Haupt- und Einkaufsstraße von Kralendijk, wird von bunten Häuserfassaden gesäumt, Bonaire - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Kralendijk, die kleine, aber feine Hauptstadt von Bonaire lockt mit schmucken Häusern, gemütlichen Shops und Cafés und einer wunderbar unaufdringlichen Prise an Geschichte und Kultur.

Das schmucke Kralendijk ist die Hauptstadt der karibischen Insel Bonaire und wie die gesamte Insel ein ruhiger, relaxter Ort mit einem zauberhaften Charme. Hübsche bunte Häuser mit kleinen Gärten säumen die Uferstraße von Kralendijk und im Hafen liegen zahlreiche kleine Boote vor Anker.

BILDER: Kralendijk

 

Die wesentlichen Sehenswürdigkeiten von Bonaires Hauptstadt sind nicht viele an der Zahl und können ganz einfach zu Fuß erreicht werden. In spätestens einem halben Tag ist die Besichtigung von Kralendijk abgeschlossen und es empfiehlt sich die Rückkehr in Bonaires atemberaubende Tauch- und Schnorchelgründe!

Tipp: Die Tourismusvereinigung von Bonaire hat eine Broschüre namens „Historical Walking Tour“ herausgegeben, in der 25 Sehenswürdigkeiten in Kralendijk vorgestellt werden.

Fort Oranje

Ein Stadtrundgang durch Kralendijk beginnt am besten beim leuchtend gelben Fort Oranje, das sich an der Küstenstraße Kaya C.E.B. Hellmund befindet. Das Fort wurde im Jahr 1639 zur Befestigung von Bonaires Hafen errichtet und Ende des 17. Jahrhunderts großzügig umgebaut. 1810 entstand um die Festung die englische Siedlung „Playa“, die 30 Jahre später von den Niederländern übernommen und in das heutige „Kralendijk“ (niederländisch für „Korallenteich“) umbenannt wurde.

Leuchtturm und Kanone des Forts Oranje in Kralendijk, Bonaire - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Im Jahr 1932 wurde der Leuchtturm errichtet, der heute noch in der Mitte der Festung thront, umgeben von einigen alten britischen Kanonen aus dem frühen 19. Jahrhundert, die auf den 3m hohen Mauern von Fort Oranje stehen. Heute beherbergt die Festung das Landesgericht.

Kaya Simon Bolivar

Biegt man nach der Festung in die Kaya Simon Bolivar ein, liegt an der nächsten Kreuzung auf der rechten Seite eines der ältesten Gebäude der Insel. Im „Sitz des Gezagghebers“, der 1973 renoviert wurde, befindet sich noch heute die Inselregierung. Gleich schräg gegenüber thront die einfach gehaltene protestantische Kirche aus dem Jahr 1847, die auf der anderen Straßenseite des Plaza Reina Wilhelmina liegt.

Folgt man der Kaya Simon Bolivar bis zur Kaya Sabana, erreicht man an der Ecke zur Kaya J.C. van de Ree das Museum von Bonaire, das mit liebevoll gesammelten und ausgestellten Exponaten Geschichte und soziale Hintergründe der Insel präsentiert.

Plaza Reina Wilhelmina und Kaya Grandi

Der Plaza Reina Wilhelmina leitet die Kaya Grandi ein. Kralendijks hübscheste und belebteste Flaniermeile wird von farbenfrohen Häusern, kleinen Shops, Straßencafés und Eisdielen gesäumt. Hier befindet sich auch die so genannte „Zeitkapsel“, die vom Bonaire Lions Club am 2. Februar 2002 zum 40. Geburtstag errichtet wurde und erst 40 Jahre später, am 80. Geburtstag, wieder geöffnet werden soll. Die Kapsel enthält Dokumente, die den momentanen Zustand von Bonaire beschrieben, ein Handy, eine CD und einen Taschenrechner, sowie Briefe von Personen, die an die Zukunft schreiben wollten.

Die „Zeitkapsel“ des Bonaire Lions Club am Plaza Reina Wilhelmina in Kralendijk wurde zu seinem 40. Geburtstag installiert und erst am 80. Geburtstag wieder geöffnet - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Passangrahan

Wendet man sich vom Plaza Reina Wilhelmina wieder der Küste zu, rückt mit dem Passangrahan auf eines der schönsten Gebäude der Stadt ins Blickfeld. Es wurde im Jahr 1890 als Residenz der Debrot-Familie errichtet, fungierte zwischendurch als Unterkunft für hohe Staatsbesucher und beherbergt heute das Parlament von Bonaire.

Im leuchten gelben „Passengrahn“ in der Hauptstadt Kralendijk ist die Regierung von Bonaire untergebracht - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Zum Schluss bietet sich noch ein Besuch von Bonaires Hafen an, wo in der Nähe des Piers in einer offenen Halle der 1935 eröffnete Fischmarkt stattfindet. Am Hafen liegt außerdem ein Krieger-Denkmal, das an die Gefallenen des zweiten Weltkriegs erinnert. Damals verlor Bonaire, vor allem durch die Versenkung von Öltankern durch die deutschen Streitkräfte, die meisten Männer der Niederländischen Karibikinseln.

Tipp: In Kralendijk legen die Fähren und Ausflugsboote auf die vorgelagerte Mini-Insel Klein Bonaire ab, Bonaires schönstes Tauch- und Schnorchelparadies.