Festzelte am Münchner Oktoberfest, Deutschland

Auch die Bräurosl zählt mit insgesamt über 8.000 Plätzen zu den Riesen-Zelten am Oktoberfest in München, Deutschland - © anandoart / Shutterstock
© anandoart / Shutterstock

Infos zu den größten Festzelten des Münchner Oktoberfestes: Wo gibt’s welches Bier? Wie lange wird ausgeschenkt? Wo trifft sich die Jugend? Wo die Schickeria? Und wo gibt’s auch Wein und Champagner?

Das Kernstück jedes Oktoberfestes sind die großen Festzelte der Münchner Brauereien. Spatenbräu, Paulaner, Hofbräu, Löwenbräu, Hacker-Pschorr und Augustiner gehören zu den bekanntesten.

BILDER: Festzelte des Münchner Oktoberfestes

 

In Summe gibt es am Münchner Oktoberfest 14 große Festzelte mit über 2.000 Plätzen und an die 20 kleinere und mittlere Zelte, von denen nur wenige über Sitzplätze im Außenbereich verfügen. Je nach Besitzer der Festzelte oder anderen Abmachungen wird pro Zelt nur eine gewisse Biersorte ausgeschenkt. Bis auf zwei Ausnahmen ist um 22:30 Uhr übrigens Schluss mit der Ausschank.

Tipp: Die Tischreservierung in den großen Festzelten erfolgt über eigene Reservierungsbüros und kann nur pro Tisch vorgenommen werden. Lediglich zwei Plätze können nicht im Vorfeld reserviert werden.

Hofbräu München

Hofbräu-Festzelt

Das Festzelt des berühmten Hofbräuhauses ist mit insgesamt über 11.200 Sitzplätzen das größte Zelt am Oktoberfest. Gewaltig ist auch die Dekoration des Biertempels: mit ca. 600 Kilogramm hängen die Reben eines ganzen Hopfenfeldes wie riesige Lüster unter dem Zeltdach. Hier sind mit Abstand die meisten Prominenten und – vielleicht auch aus diesem Grund – auch die meisten Touristen anzutreffen.

Das Hofbräu-Festzelt ist mit insgesamt über 11.200 Sitzplätzen das gewaltigste Zelt am Oktoberfest in München, Deutschland - © Andreas Steinhoff / Wiki
© Andreas Steinhoff / Wiki

Paulaner

Paulaner-Festhalle („Winzerer Fähndl”)

Das Wahrzeichen der Paulaner-Festhalle ist sein Turm mit dem sich drehenden 6 Meter hohen Maßkrug. Vor der Zeit des Armbrustschützenzeltes war das Paulaner-Zelt das Hauptquartier der Armbrustschützen, daher der Name „Winzerer Fähndl”. Mit 10.900 Sitzplätzen ist die Paulaner-Festhalle nach dem Hofbräu-Festzelt das zweitgrößte Zelt auf der Wiesn.

Käfers Wiesn-Schänke

Käfers Wiesn-Schänke sticht durch seinen Bauart aus den Reihen der Festzelte heraus, denn hierbei handelt es sich nicht um ein Zelt, sondern um ein regelrechtes Blockhaus im Steil eines bayrischen Bauernhofs. Mit „nur” gut 3.000 Sitzplätzen zählt Käfers Wiesn-Schänke zwar nicht zu den größten, dafür aber zu den interessantesten Plätzen auf der Wiesn – und das nicht nur aufgrund seines Erscheinungsbildes. Hier treffen sich berühmte Sportler, Schauspieler und andere bekannte Personen, dazu gibt es neben Bier auch Wein und Champagner und während die anderen Feste oft schon um 22:30 schließen, herrscht in Käfers Wiesn-Schänke bis 0:30 reger Betrieb.

Armbrustschützenzelt

Im Armbrustschützenzelt am Oktoberfest werden jedes Jahr die Deutschen Meisterschaften der Armbrustschützen abgehalten, Deutschland - © Andreas Steinhoff / Wiki
© Andreas Steinhoff / Wiki

Seit dem Jahr 1895 stellt das Armbrustschützenzelt knapp 6.000 Innen- und über 1.500 Außenplätze zur Verfügung. Seinen Namen hat das eindrucksvolle Bierzelt von den Deutschen Meisterschaften der Armbrustschützen, deren Disziplin „30 Meter national” jedes Jahr im Armbrustschützenzelt abgehalten wird.

Weinzelt

Seit 1984 ist am Oktoberfest auch ein 2.500 Gäste fassendes Weinzelt vertreten. Bis 21 Uhr gibt es hier zwar Weißbier, doch danach wird ausschließlich Wein, Sekt und Champagner der Sektkellerei Nymphenburg ausgeschenkt. Wie bei Käfers Wiesn-Schänke darf auch hier bis ein Uhr nachts ausgeschenkt werden. Die Stimmung ist hier eher ruhig und gesetzt.

Hacker-Pschorr

Pschorrbräu-Festhalle („Bräurosl”)

Das Festzelt von Pschorrbräu ist auch als Bräurosl bekannt und aufgrund seines Wahrzeichens – zwei fast 20 Meter hohe Maibäume – aus den vielen Zelten sofort herauszukennen. Auch die Bräurosl zählt mit insgesamt über 8.000 Plätzen zu den Riesen am Oktoberfest. Jeden ersten Sonntag wird hier der „Gay Sunday” abgehalten.

Das Festzelt von Pschorrbräu ist auch als Bräurosl bekannt und mit seinen fast 20 Meter hohen Maibäumen am Oktoberfest sofort zu erkennen, Deutschland - © Softeis CC BY-SA3.1/W
© Softeis CC BY-SA3.1/W

Hacker-Festzelt

Das riesige Hacker-Zelt protzt mit 6.900 Plätzen im Innen- und 2.400 Plätzen im Außenbereich als wahrlicher „Himmel der Bayern”. Mit knapp 10.000 Sitzplätzen ist es nicht nur eines der größten, sondern auch auch das am schönsten dekorierte Festzelt auf der Wiesn. Die bekannte Münchner Partyband Cagey Strings sorgt hier jeden Abend für gute Stimmung und jede Menge Gaudi und begeistert vor allem die jugendlichen Festgäste.

Augustiner-Bräu

Augustiner-Bräu

Im Festzelt der Augustiner Brauerei, das seit 1898 Teil des Oktoberfestes ist, wird exklusiv am ganzen Oktoberfest noch Bier aus Holzfässern ausgeschenkt. Dieser Umstand wird auch mit dem Augustiner-Bräu-Gespann beim Einzug der Wiesnwirte und Brauereien betont, welches mit zig Holzfässern beladen ist. Mit 6.000 Innen- und 2.500 Außenplätzen zählt das Augustiner-Bräu zu den größten Bierzelten am Oktoberfest.

Im Festzelt der Augustiner Brauerei, das seit 1898 Teil des Oktoberfestes ist, wird exklusiv am ganzen Oktoberfest noch Bier aus Holzfässern ausgeschenkt, Deutschland - © Andreas Steinhoff / Wiki
© Andreas Steinhoff / Wiki

Fischer-Vroni

Im knapp 4.000 Plätze fassenden Festzelt der Fischer-Vroni wird Augustiner-Bier vom Fass ausgeschenkt, dazu locken die berühmten Steckerlfische, die am Spieß gegrillt werden. Seit der homosexuelle, mittlerweile verstorbene Wirt der Prosecco-Bar bei der Fischer-Vroni immer wieder Tische für seine Gäste reservierte, hat sich auch hier – ähnlich dem „Gay Sunday” im Pschorrbräu-Zelt – eine Schwulen- und Lesben-Community entwickelt, die sich vor allem am zweiten Festmontag treffen.

Spaten-Franziskaner-Bräu

Schottenhamel („Zelt der Jugend”)

Im Schottenhamel findet mit dem Anstich des ersten Bierfasses durch den Münchner Oberbürgermeister die offizielle Eröffnung des Oktoberfestes statt. Der Schottenhamel ist seit 1867 auf der Wiesn vertreten und damit das Festzelt mit der längsten Tradition des Oktoberfestes. Als Bretterbude begonnen, bietet der Schottenhamel mittlerweile 6.000 Innen- und 4.000 Außen-Sitzplätze und wird als Traditions-Bierzelt der Münchner Studentenverbindungen vor allem von jungen Leuten bevölkert, die ausgelassene Stimmung verbreiten.

Ochsenbraterei

Die Ochsenbraterei hat ihren Namen tatsächlich von den Ochsen, die hier seit dem ersten Oktoberfest-Jahr 1881 mit kurzen Unterbrechungen gebraten werden, Deutschland - © Andreas Steinhoff / Wiki
© Andreas Steinhoff / Wiki

Die Ochsenbraterei hat ihren Namen tatsächlich von den Ochsen, die hier seit dem ersten Oktoberfest-Jahr 1881 mit kurzen Unterbrechungen gebraten werden. Mit gut 7.000 Sitzplätzen liegt die Ochsenbraterei vom Kontingent her im oberen Mittelfeld der Wiesn.

Marstall (früher Hippodrom)

Der Marstall wurde 1902 unter dem Namen Hippodrom in die Wiesn-Festgemeinde aufgenommen. Seinen Namen hatte das Bierzelt damals von der einstigen Pferdereitbahn, die noch bis in die 1970er-Jahre existierte. Seit dem Oktoberfest 2014 heißt die Festhalle „Marstall” und bietet drinnen 3.200 und im Biergarten 1.000 Gästen Platz. Für die musikalische Untermalung sorgen in vom Hippodrom gewohnter Manier die Münchner Zwietracht und Die Oberbayern.

Tipp: Feinschmecker und Vegetarier sind im Marstall richtig, allerdings gilt hier je nach Uhrzeit ein Mindestverzehr von 35 bis 60 Euro pro Person!

Für 2015 feiert das Hippodrom allerdings ein spektakuläres Comeback. Das beliebte Festzelt wird zwar nicht mehr auf der Wiesn, sondern im rund 900m entfernten Postpalast in der Wredestraße eingerichtet, die legendäre Dekoration und Stimmung bleiben jedoch vorhanden. Mit 1.800 Sitzplätzen wird das Hippodrom aber mehr als die Hälfte seiner Gäste-Anzahl einbüßen müssen.

Löwenbräu

Löwenbräu-Festzelt

Das Löwenbräu-Festzelt ist durch seinen knapp 40 Meter hohen Turm mit dem beweglichen Löwen unverkennbar. Innerhalb des Löwenbräu-Zeltes, welches als weltweit erstes Bierzelt nach ISO-9001 zertifiziert wurde, sorgen 16.500 Glühbirnen nicht nur für Licht, sondern heizen gemeinsam mit der Musik der „Heldensteiner” auch ordentlich ein.

Das Hofbräu-Festzelt ist mit insgesamt über 11.200 Sitzplätzen das gewaltigste Zelt am Oktoberfest in München, Deutschland - © Andreas Steinhoff / Wiki
© Andreas Steinhoff / Wiki

Schützenfestzelt

Auch das Schützenfestzelt macht seinem Namen alle Ehre, denn im zweitältesten Zelt auf der Wiesn (seit 1876) findet das Oktoberfest-Landesschießen der Sportschützen statt. Das Schützenfestzelt hat die größte Fläche auf der Wiesn, jedoch mit gut 5.000 bei weitem nicht die meisten Sitzplätze. Auch sein Standort abseits der großen Bierstraße trägt dazu bei, dass es im Schützenfestzelt vergleichsweise ruhig und gemütlich zugeht. Seine Spezialität ist in Malzbier gebratenes Spanferkel. Zur abendlichen Rock- und Pop-Musik der „Niederalmer” schwingt auch hier die Jugend das Tanzbein.

Weiterführende Links:

Kontaktdaten der großen Festzelte mit Reservierungsmöglichkeit
Rahmenprogramm zum Münchner Oktoberfest 2018
FAQs zum Münchner Oktoberfest