Gunung Mulu Nationalpark auf Borneo, Malaysia

Fluß im Nationalpark Gunung Mulu in Malaysia - © Kim Briers / Shutterstock
© Kim Briers / Shutterstock

Der Gunung Mulu Nationalpark erstreckt sich in Malaysia auf der Insel Borneo um den gleichnamigen Berg. Er ist vor allem für seine atemberaubende Karstlandschaft und eines der größten Höhlensysteme der Erde bekannt.

Der Gunung Mulu Nationalpark befindet sich in Malaysia auf der Insel Borneo und ist vor allem durch sein gigantisches Höhlensystem bekannt. Mit einer Fläche von knapp 540km2ist der Gunung Mulu der größte Nationalpark des malaysischen Bundesstaates Sarawak. Im Jahr 2000 wurde der Gunung Mulu Nationalpark in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen.

Namensgebender Sandsteinberg

Sein Namensgeber ist der 2.377m hohe Sandsteinberg Gunung Mulu im Zentrum des Nationalparks. Der majestätische Gipfel wurde erst Ende der 1920er Jahre vom Malaysier Tama Nilong zum ersten Mal bestiegen. 1932 führte er eine Gruppe britischer Forscher auf den Gunung Mulu, drei Jahre später wurde auf seinem Gipfel eine Forschungsstation errichtet.

Der Gunung Mulu kann heute in einer viertägigen Tour durch eine unvergessliche Landschaft bestiegen werden. Die gut gekennzeichnete Route über den Südwestgrat ist dieselbe, die von Tama Nilong bei der Erstbesteigung verwendet wurde. Entlang der Route sind drei Berghütten (Camp 1, 3 und 4) errichtet worden, die die Trekker mit Wasser und Verpflegung versorgen.

Rund um den Berg befindet sich eine atemberaubende bis zu 90 Millionen Jahre alte Karstlandschaft, welche eines der größten Höhlensysteme der Welt beherbergt. Auch über der Erde zeigt sich die Karstlandschaft in unvergleichlichen Kalksteinformationen am 1.750m hohen Gunung Api. Die zerklüfteten knapp 50m hohen Verkarstungen erinnern an die gezackten Zahnreihen eines riesigen Untiers, die auf den bewaldeten Hügeln des Gunung Api in die Höhe ragen.

Zerklüftete knapp 50m hohe Verkarstungen auf den bewaldeten Hügeln des Gunung Api, Nationalpark Gunung Mulu, Malaysia - © Rafal Gaweda / Shutterstock
© Rafal Gaweda / Shutterstock

Fantastische Höhlen des Gunung Mulu Nationalparks

In der Gua Nasib Bagus befindet sich mit der Sarawak Chamber die größte Höhle der Welt. Mit 700m Länge, knapp 400m Breite und 70m Höhe könnte man 40 Boeing 747 darin unterbringen, ohne dass ihre Tragflächen übereinander stehen würden. Gleich daneben befindet sich die Deer Cave, eine der größten unterirdischen Passagen der Welt. Sie beherbergt außerdem eine unglaublich große Kolonie Krauslippenfledermäuse, die ein ohrenbetäubendes Spektakel veranstalten, wenn sie in der Dämmerung ihre Schlafplätze verlassen, um zu jagen. Der nahezu Hüfthohe Fledermausguano am Boden der Höhle (die Exkremente der Tiere) zeugt ebenso von ihrer großen Anzahl.

Die gigantische Clearwater Cave erstreckt sich über eine Länge von über 100 Kilometern und reicht über 350m tief in die Erde. Ihre unterirdischen Höhlen, Flüsse und Gänge gelten mit knapp 30.350.000m3 als größtes Höhlensystem der Welt und sind immer noch nicht vollständig erforscht.

Im Gunung Mulu Nationalpark leben acht verschiedene Spezies der Nashornvögel, darunter der farbenprächtige Helmhornvogel mit seinem unverkennbaren Schnabel. Unter den Säugetieren des Gunung Mulu Nationalparks befinden sich Koboldmakis, Langschwanzmakaken, Gibbons, Eichhörnchen und der kohlschwarze Malaienbär, der einzige Bär, der in Südostasien vorkommt.

Unterwegs im Gunung Mulu Nationalpark

Der Nationalpark ist relativ abgeschieden und kann entweder mit dem Flugzeug über den Mulu Airport oder mit dem Boot erreicht werden. Von Miri aus wird die Entfernung von 100km innerhalb von 12 Stunden zuerst mit dem Kutter und danach mit dem Langboot zurückgelegt. Reist man mit dem Flugzeug an, ist man nach 5minütiger Autofahrt direkt am Eingang zum Nationalpark. Die etwa 2km können alternativ auch zu Fuß zurückgelegt werden, vor allem wenn man nicht bis zum Mulu Resort muss.

Innerhalb des Parks kann man sich am besten zu Fuß oder mit dem Boot auf dem weit verzweigten Netz von Flüssen und klaren Dschungelbächen bewegen. Es gibt nur eine Straße, die vom Mulu Resort nach Batu Bungan führt. Die Wanderwege innerhalb des Nationalparks führen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und sind mit Holzplanken ausgelegt. Unter den Dschungelpfaden befindet sich auch der knapp 500m lange Baumwipfelweg durch das üppig grüne Dach des malaysischen Regenwaldes.

Im Verwaltungszentrum des Gunung Mulu Nationalpark kann übernachtet werden, günstigere Unterkünfte gibt es in den Hütten der Einheimischen auf der anderen Seite des Flusses.

Tipp: Um die optimalste Route mit Wanderwegen, Bootsfahren, Unterkünften und Verpflegung zu erhalten, bietet sich die Führung durch einen Tourguide an. Er kann nicht nur die gesamte Reise durch den Nationalpark organisieren, sondern weiß auch eine Menge an interessanten Hintergrundinformationen über Geologie, Flora und Fauna des Gunung Mulu Nationalparks. Unbedingt nur zugelassene Guides verwenden – vor der Bezahlung sollte man eine Rechnung, auf der alle Leistungen aufgelistet sind, erhalten.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des Gunung Mulu Nationlparks (englisch)