Basilika des Heiligen Prokop in Třebíč, Tschechien

Die Basilika des Heiligen Prokop in der Stadt Třebíč ist der einzige Bau, der von dem Maria-Himmelfahrts-Kloster aus dem 12. Jahrhundert erhalten geblieben ist, Tschechien - © Karel Gallas / Shutterstock
© Karel Gallas / Shutterstock

Die Basilika des Heiligen Prokop in der tschechischen Stadt Třebíč wurde im 13. Jahrhundert zu einer Festung ausgebaut, wodurch viele Originalteile bis heute erhalten geblieben sind.

Die Basilika des Heiligen Prokop in Třebíč im Süden von Tschechien ist der einzige Bau, der von dem Maria-Himmelfahrts-Kloster aus dem 12. Jahrhundert erhalten geblieben ist. Seit 2003 zählt die Basilika des Heiligen Prokop gemeinsam mit dem jüdischen Viertel und dem jüdischen Friedhof von Třebíč zum Weltkulturerbe der UNESCO.

BILDER: Basilika des Heiligen Prokop in Třebíč

 

Die romanisch-gotische Kathedrale des Hl. Prokop war damals noch der Heiligen Jungfrau Maria geweiht und ersetzte Mitte des 13. Jahrhunderts das Benediktiner-Kloster, das im Jahr 1101 gegründet wurde. Mit ihrer Länge von 100 Metern gehörte die Basilika zu den größten Sakralbauten Europas und wurde im 13. Jahrhundert noch weiter ausgebaut und gut befestigt, sodass ihr damaliges strukturelles Erscheinungsbild bis heute erhalten blieb.

Mit ihrer Länge von 100 Metern gehörte die Basilika des Heiligen Prokop in Třebíč zu den größten Sakralbauten Europas, Tschechien - © Tomas Krejcirik / Shutterstock
© Tomas Krejcirik / Shutterstock

Die wohlhabende Stiftung fungierte damals als bedeutendes Zentrum für Religion, Kultur und Wirtschaft in Tschechien und war auch eine wichtige Verteidigungsanlage in Třebíč.

Nichtsdestotrotz wurde die Kathedrale im 15. Jahrhundert wurde von den kirchenfeindlichen Hussiten zum Großteil zerstört. Als im Jahr 1468 auch noch ungarische Truppen über die Basilika herfielen, war ihr Niedergang besiegelt. Da die Benediktiner unter finanziellen Schwierigkeiten litten, konnte die Kathedrale erst ein Jahrhundert später renoviert werden. Und dann kam der Dreißigjährige Krieg, der der Basilika von Třebíč ebenfalls einigen Schaden zufügte. Die Kathedrale des Heiligen Prokop verlor an Macht und Einfluss und bald auch ihren Status als Gotteshaus, denn im 16. Jahrhundert wurde sie zu einem weltlichen Adelsschloss umfunktioniert.

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde sie dem heiligen Prokop geweiht und erlangt so ihren Status als Haus Gottes wieder zurück. Es folgte eine großzügige Restaurierung durch den böhmischen Architekten František Maxmilian Kaňka und 200 Jahre später noch einmal durch den tschechischen Architekten Kamil Hilbert.

Der Eingang in die Basilika des Heiligen Prokop in Třebíč erfolgt durch ein romanisches Eingangstor, welches durch den monumentalen Vorbau einer Säulenhalle geschützt ist, Tschechien - © Karel Gallas / Shutterstock
© Karel Gallas / Shutterstock

Besuch der Basilika von Třebíč

Der Eingang in die Kathedrale erfolgt durch ein romanisches Eingangstor, welches durch eine monumentalen Vorbau einer Säulenhalle geschützt ist. Auch das Tor selbst wird durch zehn imposante Granitsäulen geziert, die mit geometrischen und floralen Sandstein-Ornamenten verziert sind. Nicht umsonst wird das Portal „Porta Paradisi”, „Paradiestor”, genannt. Im Ostteil der Kathedrale ist die so genannte Zwergengalerie zu sehen, eine originelle architektonische Idee für eine Kirche, die es sonst nirgends zu sehen gibt.

Die Decke in der romanischen Krypta der St.-Prokop-Kathedrale in Třebíč, Tschechien stammt noch aus dem 12. Jahrhundert - © Karel Gallas / Shutterstock
© Karel Gallas / Shutterstock

An Originalteilen der Basilika in Trebic sind die wertvolle Holzdecke in der romanischen Krypta der St.-Prokop-Kathedrale, die Gewölbe des Priesterraums, die gotischen Wandgemälde in der Abteikappelle des nördlichen Nebenschiffs, die Rosette im Ostteil der Apsis und die ausgezeichneten Steinmetzkunstwerke am Nordportal. Das übrige Erscheinungsbild im Inneren der Kirche stammt von der Hand Kamil Hilberts aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die ganze Szenerie des inneren Kirchenschiffes wird von farbigen Sonnenstrahlen in mystisches Licht getaucht, die durch die bunten Fensterscheiben der originell verzierten Rundfenster fallen.

Weiterführende Links:

Öffnungszeiten der Basilika des hl. Prokop