Cliffs of Moher, Irland

Die spektakulären Cliffs of Moher an der Westküste Irlands ragen bis zu 200m senkrecht aus dem Atlantik, Irland - © Pierre Leclerc / Shutterstock
© Pierre Leclerc / Shutterstock

Die spektakulären Cliffs of Moher an der Westküste Irlands ragen bis zu 200m senkrecht aus dem Atlantik und stellen ein Paradies für Vogelliebhaber dar.

Die Cliffs of Moher liegen an der Südwestküste Irlands in der Grafschaft Clare und gehören zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Ihre raue Schönheit zieht jährlich tausende Touristen an ihre spektakulären Abgründe.

BILDER: Cliffs of Moher

 

Die spektakulären Steilklippen liegen zwischen den Siedlungen Doolin und Liscannor. Über eine Länge von mehr als acht Kilometern erstrecken sich die eindrucksvollen Felswände, die an den meisten Stellen senkrecht aus dem ragen Atlantik ragen. Die saftig grünen, von ständigem Wind umtosten Wiesen enden jäh in schwindelerregenden Abgründen.

Am Hag's Head im Süden der Cliffs of Moher schlägt die stürmische Brandung in einer Tiefe von 120m an die steilen Klippen, Irland - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Am Hag’s Head im Süden der Cliffs of Moher schlägt die stürmische Brandung in einer Tiefe von 120m an die steilen Klippen, einige Kilometer nördlich beim O’Brien’s Tower sind es gar 214m.

Der O’Brien’s Tower wurde im Jahr 1835 von Sir Cornelius O’Brien errichtet und ist heute einer der besten Aussichtspunkte der Cliffs of Moher. Vom Wachturm aus fällt der Blick bei guter Sicht über die Galway Bay bis zu den Maumturk-Bergen in der Grafschaft Connemara nördlich der Cliffs of Moher.

Der O'Brien's Tower wurde im Jahr 1835 von Sir Cornelius O'Brien errichtet und ist heute einer der besten Aussichtspunkte der Cliffs of Moher - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Der Zahn der Zeit macht jedoch auch vor den Cliffs of Moher nicht halt und die Erosion knabbert unaufhörlich an den steilen Felsklippen.

Wissenswert: Die Cliffs of Moher sind nicht die höchsten Klippen Irlands. Die Klippen Slieve League in Donegal und die Klippen von Croagham auf dem Achill Island sind jeweils über 600m hoch. Diese sind jedoch nicht touristisch erschlossen und somit sind die Cliffs of Moher international weitaus bekannter.

Reges Leben an den Cliffs of Moher

Die prachtvolle Aussicht über Himmel und Meer wird von unzähligen schwarzen und weißen Punkten unterbrochen. Die Cliffs of Moher bieten etwa 30.000 Vögeln einen Lebensraum. Knapp 30 verschiedene Arten nisten an den Cliffs of Moher, allen voran die riesigen Kolonien der berühmten atlantischen Papageientaucher. Neben diesen schwarz-weißen Flugkünstlern mit den markanten roten Schnäbeln, flattern auch Möwen, Alke und Falken durch die salzige Luft über den Cliffs of Moher. Oder man lässt den Blick einfach in die Ferne schweifen, rund 4.000km weiter liegt der amerikanische Kontinent.

Menschen erscheinen wie winzige Punkte auf den eindrucksvollen Cliffs of Moher, im Nebel im Hintergrund ist der O'Brien's Tower auszumachen, Irland - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Besuch der Cliffs of Moher

Vor allem in den Sommermonaten erhalten die zigtausende Vögel Gesellschaft von hunderttausenden Touristen, über das Jahr verteilt sind es etwa 700.000 an der Zahl. In der Nähe des O’Brien’s Tower befindet sich das unterirdische Informationszentrum „Atlantic Edge”, welches einen kostenpflichtigen Parkplatz unterhält. Dieser ist vor allem im Sommer nicht nur von einer Vielzahl an Touristen, sondern auch von Massen an Händlern bevölkert. Ansonsten ist der „Eintritt” zu den Cliffs of Moher absolut kostenlos. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad hinkommt, braucht für die spektakulären Ausblicke also gar nichts zu bezahlen.

Tipp: Das kühle, feuchte Wetter von Irland ist ja weitgehend bekannt, an den Cliffs von Moher kommen dann auch noch die schneidenden Atlantikwinde dazu. Deshalb unbedingt warme Kleidung im Gepäck haben!

Unter dem O’Brian’s Tower ragt vor den Cliffs of Moher ein markanter Felsklotz aus dem stürmischen Atlantik, Irland - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Vom Besucherzentrum führen einige befestigte Spazierwege zu verschiedenen Aussichtspunkten an den Cliffs of Moher. Früher konnte man noch ohne Absicherung direkt an den Abgrund herangehen. Auf den befestigten Wegen wurde dem mit gut einem Meter hohen Steinplatten Einhalt geboten. Wagemutige Touristen ignorieren die Sicherungen immer wieder und robben bis an die brüchige Kante vor, um von einem Adrenalinstoß begleitet einen unvergesslichen Blick nach unten zu werfen.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Cliffs of Moher (englisch)