Melrose Abbey in Schottland, Großbritannien

Die eindrucksvollen Ruinen des Melrose Abbey in Schottland zählen zu Großbritanniens bedeutendsten Beispielen mittelalterlicher Klosterarchitektur - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Die eindrucksvollen Ruinen des bekannten Melrose Abbey in Schottland aus dem 12. Jahrhundert zählen zu Großbritanniens bedeutendsten Beispielen mittelalterlicher Klosterarchitektur.

Im Jahr 1136 gab der damalige schottische König David Lyon den Befehl, in Melrose das erste Zisterzienser-Kloster Schottlands zu errichten. Zehn Jahr später war der Ostflügel des Melrose Abbey fertiggestellt, die übrigen Anbauten des Klosters folgten in der für die Gotik typischen Form eines Kreuzes im nächsten halben Jahrhundert.

Das Melrose Abbey wurde von englischen Truppen mehrmals zerstört, jedoch immer wieder aufgebaut. Erst nach dem Schaden im Jahr 1544 wurde das Kloster nicht mehr vollständig restauriert und bald waren auch alle Mönche ausgezogen. Um 1590 verstarb Dan Jo Watson, der letzte Mönch von Melrose Abbey. Bis 1810 eine neue Kirche errichtet wurde, genau 200 Jahre lang, war Melrose Abbey die Pfarrkirche von Melrose.

Das majestätische Melrose Abbey zählt heute wohl zu den berühmtesten Ruinen Schottlands, Großbritannien - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Bedeutung von Melrose Abbey

Melrose Abbbey zählte dank zahlreicher Stiftungen und dem florierenden Handel von Wolle und Tierhäuten mit Nordeuropa eine Zeit lang zu den reichsten Klöstern Schottlands. Auch für seinen landwirtschaftlichen Erfolg war das Kloster berühmt, angeblich ernährten die Kornkammern des Klosters unter Abt Waltheof 4.000 Menschen während der großen Hungersnot im Jahr 1148. Ein Fragment der Grabstätte des heilig gesprochenen Abtes ist heute noch zu sehen.

In Melrose Abbey wurden außerdem einige schottische Könige, Adelige und andere bedeutende Persönlichkeiten begraben, darunter auch Alexander II von Schottland und das sagenumwobene Herz von Robert the Bruce, welches eigentlich im Heiligen Land bestattet werden hätte sollen. In einem steinernen Sarg im südliche Altarraum soll angeblich der Philosoph Michael Scott bestattet worden sein, dem Zauberkräfte nachgesagt wurden. Manche vermuten magische Schriften in seinem Grab…

Besuch des Melrose Abbey

Die imposanten Ruinen des 1136 gegründeten Melrose Abbey in Schottland stammen aus dem 15. Jahrhundert, Großbritannien - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Heute zählt das majestätische Melrose Abbey wohl zu den berühmtesten Ruinen Schottlands und beeindruckt noch immer durch seine imposanten steinernen Mauerreste, die die einstige Größe des Klosters erahnen lassen. Das gesamte Areal kann mit einem Audio-Guide oder im Zuge einer Führung erkundet werden.

Kunstvolle Rundbögen, Türmchen und Fenster haben die Jahrhunderte überdauert und zeigen noch die fantastischen Fassadenverzierungen von damals. Einige Fragmente gehen bis auf den vorletzten Wiederaufbau im Jahr 1385 zurück. Zwischen den zahlreichen Pflanzenranken, musizierenden Engeln und Heiligenfiguren ist auch das heutige Motto der Stadt Melrose zu finden: „Be halde to ye hende” – „Denke an dein Ende”. Auch weniger klösterliche Motive sind in den filigranen Figuren zu entdecken, darunter Drachen, Dämonen, Kobolde und das berühmte Melrose-Schwein, das Dudelsack spielt.

Fundstücke vom Klosterareal, die den Alltag im Melrose Abbey nachvollziehen lassen, sind vom Kochtopf bis zur Bettpfanne im Commendator’s House aus dem 16. Jahrhundert ausgestellt.

Weiterführende Links:

Öffnungszeiten und Preise des Melrose Abbey in Schottland (englisch)