Stonehenge in England, Großbritannien

Die berühmten Monolithen von Stonehenge sind eines von Großbritanniens berühmtesten Denkmälern und ein Symbol für Mysterien und uralte Macht - © jovannig / Fotolia
© jovannig / Fotolia

Stonehenge ist eine berühmte Anordnung von tonnenschweren Megalithen im Süden Englands, deren Errichtung eine unglaubliche menschliche Meisterleistung der Jungsteinzeit darstellt.

Die berühmten Monolithen von Stonehenge befinden sich in der Nähe von Amesbury im englischen Wiltshire ca. 13km nördlich von Salisbury. Stonehenge ist eines von Großbritanniens berühmtesten Denkmälern und ein Symbol für Mysterien und uralte Macht. Seit 1986 zählt es gemeinsam mit Avebury, einer größeren aber weniger bekannten Stätte mit ähnlichen Monolithen 30km weiter nördlich, zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Das eigentümliche Bauwerk aus insgesamt 80 Steinen, die bis zu 50 Tonnen wiegen, wurde bereits in der Jungsteinzeit etwa 3.000 Jahre vor Christus errichtet und bis in die Bronzezeit genutzt. Warum oder von wem Stonehenge errichtet wurde, ist bis heute nicht restlos geklärt, für manche gilt die mystische Steinstruktur als geheimer Tempel einer unbekannten Gottheit, als prähistorischer Kalender oder als Grabstätte steinzeitlicher Stammesführer. Was auch immer es gewesen ist, der Grund musste gewichtig gewesen sein, denn die tonnenschweren Steine in ihrer heutigen Form zu platzieren war damals sicherlich keine einfache Übung.

Stonehenge besteht im Groben aus senkrechten steinernen Blöcken, die in zwei Kreisen umeinander gruppiert wurden. Manche von ihnen wurden mit Decksteinen überbrückt. Der äußere Kreis ist geschlossen, der innere stellt eine Hufeisenform dar. Zwischen den einzelnen Megalithen befinden sich kleinere Steine und Löcher im Erdboden. In unmittelbarer Nähe sind weitere Megalithe und auch zwei Hügelgräber zu finden.

Errichtung von Stonehenge

Die Löcher und Fundamente von Stonhenge wurden laut Experten mit Werkzeugen aus Holz und Geweihknochen gegraben, als Schaufeln wurden die Schulterblätter von Rindern verwendet. Der innere Steinkreis wurde zuerst aufgestellt und war etwa 2.000 vor Christus fertig. Die dafür verwendeten bis zu 4 Tonnen schwere Blausteine stammen wahrscheinlich aus den Prescelly Mountains an der Südwestspitze von Wales, fast 400km entfernt. Große Teile des Transportwegs konnten auf dem Wasser zurückgelegt werden, doch zwischendurch mussten die Steine immer wieder auf Schlitten, Rollen oder einfach so über Land gekarrt werden.

Die Sandstein-Monolithen des äußeren Rings wiegen gar bis zu 50 Tonnen. Sie stammen aus den Marlborough Downs, gut 30km entfernt. Um den Redhorn Hill zu überwinden, war laut letzten Forschungen die Kraft von 600 Männern vonnöten. Vor Ort wurden die Steine durch Schieben und Ziehen mit Hilfe von Seilen in die vorgesehen Löcher manövriert und aufgerichtet. Rundherum wurden die Blöcke mit Steinen fixiert, die die Megalithen über Jahrtausende an ihrem Platz hielten.

Viele der originalen Steinblöcke sind heute dennoch umgefallen oder wurden entfernt, sodass vom ursprünglichen Stonehenge heute nur noch Überreste zu sehen sind.

Manche schreiben die Errichtung von Stonehenge den keltischen Priestern, den Druiden zu. Doch deren Blütezeit herrschte zur Zeit von Julius Cäsar, kurz vor Christi Geburt, da stand Stonehenge schon über 2.000 Jahre lang. Außerdem beteten die Druiden eher die Natur und den Wald an und brauchten wohl kaum Steinstrukturen für ihre Huldigungen.

Besuch bei Stonehenge

Seit 1978 darf die mysteriöse Stätte von Besuchern nicht mehr betreten, sondern nur noch aus der Ferne betrachtet werden. Je näher man den eindrucksvollen Steinblöcken kommt, desto deutlicher ist die uralte Aura von Stonehenge zu spüren. Manche halten es für Magie, manche sehen eine wissenschaftliche Herausforderung oder bewundern die menschliche Meisterleistung, aber der Wirkung des uralten Monuments im Süden Englands kann sich keiner entziehen. Trotz des Touristenzirkus rund um Stonehenge, perfekt mit Parkplätzen, Highway und Souvenirshops sollte der altehrwürdigen Anlage der Respekt gezollt werden, den sie seit tausenden von Jahren verdient.

Weiterführende Links:

Preise und Öffnungszeiten von Stonehenge (englisch)