Die Lehmstadt Chan Chan an der Pazifikküste Perus entstand etwa um 1300 und fungierte als Hauptstadt des Chimú-Volkes. Die gewaltigen Bauten aus Lehm wurden 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.