Plaza Murillo in La Paz, Bolivien

Mit dem Regierungspalast und der Kathedrale zählt der zentrale Plaza Murillo zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von La Paz, Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Mit dem Regierungspalast, dem Kongress und der Kathedrale sowie als beliebter Treffpunkt für die Stadtbewohner und Touristen zählt der zentrale Plaza Murillo zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von La Paz.

Als Sitz der Regierung von Bolivien ist der Plaza Murillo in der Altstadt von La Paz nicht nur Hauptplatz, sondern auch politisches Zentrum der Stadt. Begrenzt wird er von Socabaya-Straße im Westen, der Ayacucho-Straße im Osten, der Comercio Straße im Süden und den beiden Straßen Ingavi und Ballivan im Norden.

BILDER: Plaza Murillo in La Paz

Sehenswürdigkeiten am Plaza Murillo

Zu Zeiten der Kolonisation wuchsen um den Plaza Murillo Eukalyptusbäume, die unter anderem mit dem Neptunbrunnen die wichtigste Trinkwasserquelle der Stadt umrahmten. Damit war der Platz schon damals Zentrum des sozialen Lebens und ein beliebter Treffpunkt für die Einwohner von La Paz. Als Herz der historischen Altstadt „Casco Viejo“ wird der Plaza Murillo heute von mehreren prächtigen Baudenkmälern umrahmt und eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung.

Regierungspalast von La Paz

Das ehemalige Rathaus und heute Sitz des Präsidenten von Bolivien in La Paz heißt auch Palacio Quemado, Verbrannter Palast - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Das ehemalige Rathaus und heute Sitz des Präsidenten von Bolivien in La Paz heißt auch Palacio Quemado (Verbrannter Palast), denn er stand Zeit seines Bestehens bereits achtmal in Flammen. Die Wachen außerhalb des Regierungspalastes tragen rote Uniformen, als Erinnerung an die Soldaten im Pazifik-Krieg des späten 19. Jahrhunderts, als Bolivien die südamerikanische Küstenlinie an Chile abtreten musste. Jeden Donnerstag am Morgen werden 15minütige Führungen durch den Palast angeboten, allerdings nur in spanischer Sprache.

Kathedrale von La Paz

Die Kathedrale von La Paz am Plaza Murillo wurde erst im Jahr 1987 fertiggestellt, gerade rechtzeitig für den Besuch von Papst Paul Johannes II. in Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Die neoklassizistische Kathedrale am Plaza Murillo liegt gleich neben dem Regierungspalast. Sie wurde über einen Zeitraum von 152 Jahren errichtet und erst im Jahr 1987 fertiggestellt. Zuletzt wurden die beiden Glockentürme in die Höhe gezogen, gerade rechtzeitig für den Besuch von Papst Paul Johannes II. im Jahr 1989. Unter der Woche ist die Kathedrale am späten Nachmittag für Besucher geöffnet, am Wochenende am Morgen.

Grand Hotel Paris und Kongressgebäude

Gegenüber bzw. im rechten Winkel zur Kathedrale und dem Regierungspalast thronen das Grand Hotel Paris, welches 1911 als erstes Kino von Bolivien eröffnet wurde, und das Kongressgebäude an der Calle Bolivar. Letzteres war seit seiner Errichtung bereits ein Kloster, ein Gefängnis und eine Universität.

Tipp: Achten Sie auf die Uhr am Giebel des Kongressgebäudes – ihre Zeiger bewegen sich gegen den Uhrzeigersinn!

Die Zeiger am Kongressgebäude am Plaza Murillo in La Paz, Bolivien, bewegen sich gegen den Uhrzeigersinn - © Diego Grandi / Shutterstock
© Diego Grandi / Shutterstock

Entstehung des Plaza Murillo

Gemeinsam mit dem symmetrischen Schachbrettmuster von La Paz wurde der Plaza Murillo im Jahr 1558 von Juan Gutiérrez Paniagua angelegt, der mit der Städteplanung beauftragt wurde. Die Kathedrale und der Regierungspalast stammen ebenfalls noch aus dieser Zeit.

Zeit seines Bestehens war der Plaza Murillo Schauplatz politischer Debatten, Demonstrationen und Revolutionen. Zahlreiche Unabhängigkeitskämpfer wurden direkt auf dem Plaza Murillo oder in unmittelbarer Nähe davon hingerichtet, darunter auch Pedro Domingo Murillo, dem der Hauptplatz von La Paz seinen heutigen Namen verdankt. Erst 1946 wurde der damalige Präsident Gualberto Villarroel von einem Balkon gestürzt und an einem Laternenpfahl erhängt.

Kurz nach seiner Entstehung hieß der Platz noch Plaza Mayor bzw. Plaza de Armas, wie in nahezu jeder südamerikanischen Hauptstadt einer zu finden ist. Nachdem Bolivien unabhängig wurde hieß der Plaza Murillo kurzfristig Plaza de 16 Julio bis er am 3. Februar 1903 zu Ehren des peruanischen Patrioten benannt wurde, der 1810 von den spanischen Truppen gehängt wurde.