Ras al Khaimah-Stadt in Ras al Khaimah, VAE

Ras al Khaimah präsentiert sich nicht als Hochhaus-Wüste, sondern als ländlich angehauchte Stadt mit einem aufgelockerten Stadtbild, aus dem immer wieder Grün hervorlugt, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die vergleichsweise ruhige, überschaubare Hauptstadt von Ras al Khaimah präsentiert sich als interessanter Mix aus orientalischem Flair, Luxus-Hotels und modernen Bauprojekten.

Die Hauptstadt von Ras al Khaimah hat sich, ähnlich Dubai und Abu Dhabi, in den letzten Jahrzehnten von einem kleinen Piratennest zu einer blühenden Großstadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelt, deren Ausbau nach wie vor voll im Gange ist.

BILDER: Ras al Khaimah-Stadt

 

Seit 1990 verläuft die Stadterweiterung nach Plan und mittlerweile leben etwa 80% der Gesamtbevölkerung von Ras al Khaimah in der Hauptstadt. Im Gegensatz zu anderen Städten der VAE präsentiert sich Ras al Khaimah jedoch nicht als Hochhaus-Wüste, sondern als ländlich angehauchte Stadt mit einem aufgelockerten Stadtbild, aus dem immer wieder Grün hervorlugt.

Bauprojekte in Ras al Khaimah-Stadt

Ähnlich wie in den anderen Emiraten wird auch in Ras al Khaimah versucht, die Küstenlinie durch künstliche Inseln, Kanäle und Lagunen zu verlängern, um für die dort entstehenden Bauprojekte lukrative Preise erzielen zu können. So entsteht zum Beispiel bereits seit 2007 in der Lagune Chaur Al-Jazeera der Mina al Arab, der „Hafen von Arabien“. Hier werden vom Platzhirsch „RAK Properties“ neben einem Hafen und einem traditionellen Markt (Souq) vor allem Resorts gebaut, um den Tourismus in Ras al Khaima anzukurbeln. Das Bauprojekt wird mit Rücksicht auf die Umwelt und in Harmonie mit den in der Umgebung lebenden Vögeln, Schildkröten und Delfinen abgewickelt.

Seit 2007 wird in der Lagune Chaur Al-Jazeera der Mina al Arab, der „Hafen von Arabien“, Ras al Khaima, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Altstadt von Ras al Khaimah

Und dennoch ist Ras al Khaimah auch eine Spur historisch geblieben, denn auf einer kleinen Halbinsel an einer Lagune liegt heute noch die Altstadt von RAK. Hier sind vor allem der lebhafte Souq und das eindrucksvolle Nationalmuseum sehenswert, das die Geschichte des Emirates in schillernden Farben präsentiert. Es befindet sich im Al-Hisn-Fort aus dem Jahr 1749, dem ältesten Gebäude der Stadt, welches in verschiedensten Baustilen erbaut wurde und ein perfektes Beispiel für die damals oft verwendete Wohn-Verteidigungs-Kombination darstellt.

RAK Documentation and Studies Centre

Das RAK Documentation and Studies Centre liegt im Norden der Altstadt und wurde im Jahr 1986 im Geburtshaus von Scheich Saqr bin Mohammed al Qasimi eröffnet. Besonders bemerkenswert an dem Gebäude sind die Türen und die architektonischen Dekorationselemente, die aufgrund der historischen Bedeutung des Hauses originalgetreu renoviert wurden.

Sheikh Mohammed Bin Salim Al Qasimi Moschee

Gegenüber Richtung Küste befindet sich die Sheikh Mohammed Bin Salim Al Qasimi Moschee, die älteste Moschee der Stadt. Sie wurde vor etwa 200 Jahren aus Steinen und Mörtel – und damals noch gänzlich ohne Minarett – errichtet.

Fischmarkt

Rechts dieses geschichtsträchtigen Baus liegt der Fischmarkt von Ras al Khaimah. Frühmorgens, wenn der frische Fang in den Hafen gebracht wird, ist hier einiges los. Auch Fisch-Gourmets werden von vielen Fischarten, die hier angepriesen werden, noch nie etwas gehört haben! Am späten Nachmittag bieten die ruhig auf dem Wasser dümpelnden Boote wunderbare Fotomotive.

Sheikh Muhammad Bin Salem Road

Vom Fischmarkt nach Süden lohnt sich ein Spaziergang über die Sheikh Muhammad Bin Salem Road, die bis zum Perlen-Kreisverkehr an der Al Hisn Road von zahlreichen Shops gesäumt wird, die Antiquitäten, Kräuter, Gewürze, landestypische Kleidung und alltägliche Dinge anbieten. Vorbei an der wunderbaren Abdul Raheem Muhammad Al Ali Moschee gelangt man bis in Sichtweite eines alten Wachturms, die früher zur Verteidigung über das gesamte Emirat verstreut errichtet wurden.

Historischer Souq

Biegt man rechts in die Al Hisn Road ein und geht am Nationalmuseum vorbei, erreicht man in der anschließenden Sidroh Street den historischen Souq von Ras al Khaimah-Stadt, der noch heute mit seinen vollbeladenen Ständen typisch orientalisches Flair verströmt. Hier findet man vor allem Stoffe und Gold, während der Abra-Market am Ufer des Creek bezeichnenderweise „Iranischer Souq“ genannt wird und hauptsächlich Haushaltsgegenstände aus schreiend buntem Plastik bietet.

Perlenmuseum

Wieder zurück auf der anderen Seite der Halbinsel erreicht man auf der Al Qawasim Corniche Road das Perlenmuseum, welches vom Unternehmen RAK Pearls betrieben wird und die Geschichte der Perlenfischerei in Ras al Khaimah und den Vereinigten Arabischen Emiraten erzählt.

Über die Khor-Bridge ist die Altstadt mit dem Regierungs- und Wirtschaftsviertel Al-Nakheel auf der anderen Seite des Meeresarms verbunden.

Weiterführende Links:

Übersichtsplan von Ras al Khaimah-Stadt (englisch)