Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Mauritius

Das Cap Malheureux im Norden von Mauritius kann mit einem Postkartenmotiv aufwarten: Die kleine Kirche Chapelle Notre-Dame-Auxiliatrice - © leoks / Shutterstock
© leoks / Shutterstock

Welche Highlights und Attraktionen dürfen Sie beim Urlaub in Mauritius auf keinen Fall versäumen? Hier finden Sie eine Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten von Mauritius!

Die Trauminsel Mauritius im Indischen Ozean östlich der Südspitze Afrikas ist der Inbegriff eines tropischen Urlaubsparadieses. Türkisblaue Lagunen, schneeweiße Sandstrände und farbenprächtige Korallenriffe formen den Touristenmagneten Nummer 1. Noch dazu gibt es keine beste Reisezeit für Mauritius: Das ganze Jahr über liegen die Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad und das Meer lockt mit 23 bis 28 Grad zum Bade-Urlaub.

Doch Mauritius ist weit mehr als Sonne, Strand und Meer. Auch die unberührte Natur im bergigen Herzen der Insel, verschlafene Ortschaften und interessante Städtchen zählen zu den Sehenswürdigkeiten von Mauritius.

Die quirlig-bunte Hauptstadt Port Louis wartet mit ihrem berühmten Markt und sehenswerten Museen, in denen mit der „Blauen Mauritius“ unter anderem die wertvollste Briefmarke der Welt zu sehen ist. Curepipe, im Herzen der Insel die höchstgelegene Stadt von Mauritius, lockt mit seinem charmanten historischen Zentrum und dem erloschenen Vulkan Trou aux Cerfs, der einen sensationellen Blick über die Insel bietet.

Tipp: Die Hauptsaison dauert in Mauritius von September bis November. Dann ist es am wärmsten und regnet am wenigsten. Im Juli und August ist das Wetter nicht ganz so stabil, dafür sind die Preise für Pauschalreisen nach Mauritius günstiger.

Grand Baie

Grand Baie war einst ein beschauliches Fischerdorf und ist nun die wohl bekannteste Touristenhochburg an der Nordküste von Mauritius - © Balate Dorin / Shutterstock
© Balate Dorin / Shutterstock

Grand Baie, die „Große Bucht“ von Mauritius, war einst ein beschauliches Fischerdorf und ist nun die wohl bekannteste Touristenhochburg an der Nordküste der Insel. Entspannung und Ruhe findet man hier kaum, ganz im Gegenteil ist Grand Baie für sein ausgelassenes Nachtleben bekannt.

Restaurants, Bars und Hotels gibt es in allen erdenklichen Größen und Preisklassen und auch die Strände von und um Grand Baie zählen zu den schönsten von Mauritius. Der 4km lange Stadtstrand Mont Choisy mit Schatten spendenden Eisenholz-Bäumen lädt ebenso zum Baden ein, wie der Strand von Pereybère an der östlichen Seite der Bucht.

Tipp: Beide Strände sind öffentlich zugänglich und daher vor allem an hinduistischen Feiertagen das Naherholungs-Ziel hunderter Einheimischer.

Neben Schwimmen und Sonnenbaden ist in Grand Baie auch eine Runde Windsurfen, Tauchen oder Schnorcheln angesagt. Die Sicht unter Wasser ist überraschend gut, denn für große Schiffe ist das Wasser der Grand Baie zu seicht.

Wer in Grand Baie unter all dem Trubel einen Ort zum Innehalten sucht, findet diesen in den beiden hinduistischen Tempeln Tamil Surya Udaya Samgam und Shiv Kalyan Vath Mandir. Ablenkung der anderen Art gibt es in den beiden Einkaufszentren La Croisette und Super U oder am überdachten Basar im Stadtzentrum.

Flic en Flac

Hotelstrand am weitläufigen Sandstrand der Ortschaft Flic en Flac im Westen von Mauritius - © Pawel Kazmierczak / Shutterstock
© Pawel Kazmierczak / Shutterstock

Ebenfalls für seinen traumhaften Sandstrand ist auch die Ortschaft Flic en Flac im Westen von Mauritius bekannt. Kilometerlang erstreckt sich der weiße Küstenstreifen zwischen einem smaragdgrünen Baumgürtel und den türkisblauen Wellen des Indischen Ozeans. Die paradiesische Lagune von Flic en Flac wird noch dazu von einem farbenprächtigen Korallenriff geschützt, dessen beeindruckende Unterwasserwelt jeden Taucher begeistert.

Einfach mit einer frischen Kokosnuss in der Hand im warmen Sand die Seele baumeln lassen: Dieses wunderbare Fleckchen Erde ist natürlich prädestiniert für Tauch- und Bade-Urlaub auf Mauritius. Dementsprechend sind am Strand von Flic en Flac die schönsten und teuersten Hotels der gesamten Insel zu finden. Auch zum Spazierengehen ist der Naturstrand herrlich und die Sonnenuntergänge atemberaubend!

Tipp: Von Flic en Flac hat man einen perfekten Blick auf den Morne Brabant – den bekanntesten Berg von Mauritius.

Le Morne Brabant

Der Le Morne Brabant im Südwesten der Insel ragt 556 Meter in den Himmel und gilt als Postkartenmotiv von Mauritius - © Myroslava Bozhko / Shutterstock
© Myroslava Bozhko / Shutterstock

Apropos bekanntester Berg: Auch er zählt zu unseren Top 10 Sehenswürdigkeiten von Mauritius. Der markante Buckel im Südwesten der Insel ragt 556 Meter in den meist wolkenlosen Himmel und gilt als Postkartenmotiv von Mauritius. Er wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt, nachdem sich hier im 19. Jahrhundert entflohene Sklaven vor ihren Herren versteckten. Seitdem gilt er als Mahnmal gegen Sklaverei und Symbol der Freiheit.

Der Morne Brabant befindet sich in Privatbesitz, er darf daher nicht auf eigene Faust bestiegen werden. Für die rund 15 Kilometer lange Strecke hin und retour benötigt man je nach Geh-Geschwindigkeit 3-5 Stunden. Der Aufstieg durch das abgesperrte Tor erfolgt mit einem Führer und erfordert Wandererfahrung und Kondition, doch jegliche Mühsal wird mit einem unvergleichlichen Ausblick über Mauritius und das türkisblaue Meer belohnt.

Nach dem Abstieg empfiehlt sich eine Pause am traumhaften Le Morne Strand am Fuß des Morne Brabant, um sich von den Bergsteiger-Strapazen zu erholen.

Île aux Cerfs

Die idyllische Île aux Cerfs im Osten von Mauritius lockt mit schneeweißen Traumstränden - © Quality Master / Shutterstock
© Quality Master / Shutterstock

Für einen unvergesslichen Tagesausflug von Mauritius eignet sich die 1,2 Kilometer lange Île aux Cerfs vor der Ostküste. Die unbewohnte „Hirschinsel“ (so genannt, weil hier früher tatsächlich einmal Hirsche gelebt haben) übertrifft Mauritius noch fast an tropischer Schönheit.

Das kleine aber feine Urlaubsparadies kann nur mit dem Boot erreicht werden und bietet neben weiteren Traumstränden und blauen Lagunen eine prächtige Unterwasserwelt, zahlreiche Wassersportarten und sogar einen Golfplatz! Fähren auf die Île aux Cerfs starten in Trou d’Eau Douce und so gut wie jedes Hotel bietet organisierte Touren auf die paradiesische Insel an.

Tipp: Wer an den zahlreichen Besuchern vorbei auf die entlegenen Strände spaziert, findet die eine oder andere menschenleere Bucht, wo man im schneeweißen Pudersand nur dem Rauschen von Wind und Wellen lauscht.

Chamarel

Der Chamarel-Wasserfall entsteht aus dem Fluss Rivière de Cap und stürzt über eine knapp 100m hohe Steilklippe in die Tiefe, Mauritius - © Christian Helbling / Fotolia
© Christian Helbling / Fotolia

Das verschlafene Dörfchen Chamarel im Südwsten von Mauritius kann gleich mit drei verschiedenen Highlights aufwarten. Erstens befindet sich hier eine Rumfabrik, die Rhumerie de Chamarel. Der hier gebrannte Rhum Agricole wird aus handgeerntetem Zuckerrohr gewonnen und in alle Welt exportiert. Vor Ort kann sein Entstehungsprozess verfolgt und das Ergebnis natürlich verkostet werden.

Zweitens befindet sich hier ein spektakulärer Wasserfall, an dem der Rivière de Cap über eine 100 Meter hohe Klippe in die Tiefe rauscht. Der Chamarel-Wasserfall ist der höchste Wasserfall auf Mauritius und mit eigenen Parkplätzen und einer Aussichtsplattform versehen. Ein Trampelpfad führt außerdem direkt ans untere Ende der stürzenden Wassermassen.

Siebenfarbige Erde bei Chamarel

Das einzigartige Farbenspiel der "Siebenfarbigen Erde" bei Chamarel entstand durch Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale, Mauritius - © Paul Banton / Shutterstock
© Paul Banton / Shutterstock

Die dritte Attraktion von Chamarel hat einen eigenen Eintrag in unserer Liste der Top Sehenswürdigkeiten von Mauritius verdient. Nicht weit entfernt liegt die so genannte Siebenfarbige Erde, ein Phänomen, das weltweit nahezu einzigartig ist.

Ganz selten kommt es vor, dass Wind und Wetter über die Jahrhunderte Lavagestein in vielen Schattierungen schimmern lassen. Die Farben rot, braun, gelb, lila, schwarz, blau und grün sind durch Eisen- und Aluminiumoxide auf völlig natürliche Weise entstanden.

Warum die Siebenfarbige Erde bis heute so gut sichtbar ist, gibt den Wissenschaftlern noch Rätsel auf. Sogar wenn das bunte Lavagestein vermischt wird, ordnen sich die einzelnen Körner nach einiger Zeit wieder von selbst nach ihren Farben – mit Proben aus dem Souvenirshop kann dies sogar selbst ausprobiert werden.

Tipp: In den schräg stehenden Strahlen der Morgen- oder Abendsonne kommen die Farben des Lavagesteins am besten zur Geltung.

Black River Gorges Nationalpark

Panorama im Black River Gorges Nationalpark im Südwesten von Mauritius, der fantastische Wanderwege und einen der seltensten Regenwälder der Welt bietet - © bengy / Shutterstock
© bengy / Shutterstock

Ebenfalls nahe Chamarel und nicht weit vom Morne Brabant entfernt liegt der Black River Gorges Nationalpark. Bei freiem Eintritt und kostenlosem Parkplatz kann hier die faszinierende Natur von Mauritius erkundet werden.

Der älteste Nationalpark der Insel wurde gegründet, um einen der seltensten Regenwälder der Welt zu schützen. Rund 150 seiner Pflanzen wachsen nirgendwo sonst auf dem Planeten. Dementsprechend wunderbar ist die Welt unter dem smaragdgrünen Dach, in die Wanderer im Black River Gorges Nationalpark eintauchen.

An allen vier Eingängen starten gut gepflegte und beschilderte Wanderwege zwischen 3 und 10 Kilometern, die für jeden Fitnessgrad und Zeithorizont geeignet sind. Am Ost- und West-Eingang informieren Besucherzentren über die Highlights und Möglichkeiten. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im Black River Gorges Nationalpark gehören die Alexandra Falls im Süden, der Mare Aux Joncs Wasserfall im Norden und der Piton de la Petite Rivière (der höchste Berg von Mauritius).

Tipp: Verpflegung und Trinkwasser muss in den Black River Gorges Nationalpark selbst mitgebracht werden! Picknickplätze sind ausreichend vorhanden, viele davon mit atemberaubender Aussicht! Auch Regen- und Mückenschutz sollte mit dabei sein.

Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden

Der Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden auf Mauritius - auch Botanischer Garten von Pamplemousses genannt - zählt zu den schönsten Gärten der Welt - © boivin nicolas / Shutterstock
© boivin nicolas / Shutterstock

Der Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden auf Mauritius wird der Einfachheit halber auch einfach Botanischer Garten von Pamplemousses genannt und zählt zu den schönsten Gärten der Welt. Schon das Eingangstor lässt staunen: Es wurde im 19. Jahrhundert bei der Weltausstellung in London als exzellentes Schmiedekunstwerk ausgezeichnet. Der botanische Garten wurde bereits im 18. Jahrhundert angelegt und ist damit der älteste botanische Garten der Südhalbkugel.

Auf einer Fläche von rund 35 Hektar gedeiht hier eine atemberaubende Vielfalt an tropischen Pflanzen rund um den Globus. Auf malerisch angelegten Teichen schaukeln riesige Wasserlilien, Seerosen und Lotusblüten, unter dichten Palmwedeln duften Gewürzpflanzen und durchs saftige Gras spaziert die eine oder andere Riesenschildkröte. Mit viel Glück sehen Sie die Talipot-Palme blühen – das kommt nur ungefähr alle 60 Jahre vor!

Spazieren Sie durch diese grüne Idylle, lassen Sie sich von den bunten Farben und Düften verzaubern und genießen Sie das Fest für die Sinne – nur etwa eine halbe Autostunde von Port Louis entfernt!

Insel Rodrigues

Auf der Insel Rodrigues fühlt man sich wie auf Mauritius vor 25 Jahren – der Tourismus hat auf der östlichsten Insel Afrikas noch kaum Fuß gefasst - © arlequin / Shutterstock
© arlequin / Shutterstock

Vergessene Schwester von Mauritius, schlafendes Dornröschen, verborgenes Juwel – informiert man sich über die Insel Rodrigues östlich von Mauritius findet man viele Bezeichnungen für dieses kleine Naturparadies im Indischen Ozean. Ihre Entstehung hat die Insel (kaum größer als Sylt) einem Vulkan zu verdanken, nun ragt sie knapp 400 Meter hoch aus dem Meer und ist nach 1,5 Flugstunden von Mauritius aus zu erreichen.

Willkommen in Mauritius – nur ohne Menschen und völlig entschleunigt: Auf Rodrigues fühlt man sich wie auf Mauritius vor 25 Jahren – der Tourismus hat auf der östlichsten Insel Afrikas noch kaum Fuß gefasst.

Schicke Restaurants und große Hotels sind praktisch nicht vorhanden, genauso wenig wie Ampeln oder Hausnummern. Dafür jede Menge unberührter Palmenwald und einsame Sandstrände. Zu den Highlights von Rodrigues zählen der Traumstrand Trou d’Argent, der Schildkrötenpark und der „Garten der Fünf Sinne“.

Cap Malheureux

Das Cap Malheureux im Norden von Mauritius kann mit einem Postkartenmotiv aufwarten: Die kleine Kirche Chapelle Notre-Dame-Auxiliatrice - © leoks / Shutterstock
© leoks / Shutterstock

Das Cap Malheureux ganz im Norden von Mauritius kann mit einem weiteren Postkartenmotiv aufwarten: Die kleine Kirche Chapelle Notre-Dame-Auxiliatrice fällt schon von weitem mit ihrem leuchtend roten Satteldach und dem freistehenden Glockenturm ins Auge. Das hübsche katholische Gotteshaus zählt zu den meistfotografierten Gebäuden von Mauritius.

Warum das Cap Malheureux übrigens „Unglückskap“ heißt, ist nicht hundertprozentig sicher:

  • Erstens landeten hier im Jahr 1810 die Briten, die im Zuge des Mauritiusfeldzugs die Insel einnahmen.
  • Zweitens erlitten hier viele Matrosen Schiffbruch, zu deren Gedenken die Kirche (auch) errichtet wurde.
  • Drittens ist das malerische Kap Schauplatz eines Romans von Bernardin de Saint-Pierre, dem berühmtesten literarischen Werk von Mauritius. In der tragischen Geschichte von „Paul & Virginie“ wird eine junge Frau gegen ihren Willen nach England geschickt. Als sie per Segelboot zu ihrem Geliebten zurück fahren wollte ließ sie dabei ihr Leben.

BILDER: Die Top Sehenswürdigkeiten von Mauritius