Siebenfarbige Erde bei Chamarel, Mauritius

Siebenfarbige Erde, Terres des Couleurs, Seven Coloured Earths – all diese Begriffe beschreiben ein faszinierendes Phänomen im Südwesten von Mauritius - © ezk / franks-travelbox
© ezk / franks-travelbox

Wenn Lavagestein über Jahrtausende von Wind und Wetter bearbeitet wird, entsteht in seltenen Fällen das faszinierende Naturwunder der farbigen Erde, wie in der Nähe von Chamarel im Südwesten von Mauritius.

Siebenfarbige Erde, Terres des Couleurs, Seven Coloured Earths – all diese Begriffe beschreiben ein faszinierendes Phänomen im Südwesten von Mauritius. Die bunte Erde befindet sich in der Nähe des Dörfchens Chamarel und besteht tatsächlich aus sieben verschiedenen Farben, die auf völlig natürliche Weise entstanden sind.

BILDER: Siebenfarbige Erde bei Chamarel

 

In den 1960er-Jahren wurde die Siebenfarbige Erde als Touristenmagnet entdeckt und hat sich seither zu einer Haupt-Sehenswürdigkeit auf Mauritius entwickelt. Das faszinierende Phänomen der Siebenfarbigen Erde ist in Privatbesitz und kann – gemeinsam mit dem nahe gelegenen Wasserfall von Chamarel – gegen eine geringe Eintrittsgebühr besichtigt werden.

Besuch der Siebenfarbigen Erde von Mauritius

Die Siebenfarbige Erde zählt zu den bekanntesten Attraktionen von Mauritius und ist von der Ortschaft Chamarel über die Hinweisschilder „Terres des Couleurs” leicht zu finden. Busse und Taxis halten direkt vor dem Kassenhäuschen. Auf der dahinter liegenden Hügellandschaft eröffnen sich dem Betrachter die Farben rot, braun, gelb, lila, schwarz, blau und grün. Im Gegensatz zu ihrem Namen und der Beschreibung in vielen Tourismus-Broschüren ist die Siebenfarbige Erde weder Erde noch Sand, sondern Lavagestein.

Das Betreten der Siebenfarbigen Erde von Mauritius ist streng verboten, um eine zu starke Vermischung der einzelnen Farben zu vermeiden - © ezk / franks-travelbox
© ezk / franks-travelbox

Das Betreten der farbigen Hügel ist streng verboten, um eine zu starke Vermischung der einzelnen Farben zu vermeiden. Schmale Pfade ermöglichen den Besuchern, das Naturwunder aus der Nähe zu betrachten. Im Souvenirshop können außerdem Proben des bunten Vulkangesteins mit nach Hause genommen werden. Besonders faszinierend: Werden Proben in ihren Gläschen vermischt, ordnen sich die einzelnen Gesteinskörner auf faszinierende Art und Weise von selbst wieder nach ihren Farben.

Tipp: Die Siebenfarbige Erde kann auch im Zuge eines Helikopter-Rundflugs aus der Luft betrachtet werden und ist im Programm des einstündigen Mauritius-Fluges enthalten.

Woher stammen die sieben Farben?

Entstanden ist dieses einzigartige Farbenspiel durch die Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale, die durch Wind und Wetter ihrer wasserlöslichen Bestandteile beraubt wurden. Die rötlich-schwarzen Schemen stammen vom Eisenoxid des Vulkangesteins und die bläulich-violetten bis grünblauen Schattierungen von Aluminiumoxid.

Die rötlich-schwarzen Schemen der Siebenfarbigen Erde stammen von Eisenoxid und die bläulich-violetten bis grünblauen Schattierungen von Aluminiumoxid, Mauritius - © ezk / franks-travelbox
© ezk / franks-travelbox

Da sich diese Farben wie in einem riesengroßen Malkasten auch noch vermischen, kommt es tatsächlich zu sieben verschiedenen Farben, die sich in Schichten und Flächen angeordnet haben. Wie durch ein Wunder wurde die Siebenfarbige Erde bisher von Erosion verschont, was den Wissenschaftlern bis heute Rätsel aufgibt.