Karmeliter-Kirche in Valletta, Malta

Die Karmeliter-Kirche in Valletta ist ein Wahrzeichen der Stadt und ist eine der größten Kirchen Maltas © EUROPHOTOS / Shutterstock

Die Karmeliter-Kirche in Valletta ist eine der größten Kirchen der maltesischen Hauptstadt. Ihre imposante Kuppel thront eindrucksvoll über dem Marsamxett-Hafen und ist ein Wahrzeichen der Stadt.


Die Kirche des Karmeliterordens in Valletta auf der Insel Malta ist eine der größten und bekanntesten Kirchen von Valletta und zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der maltesischen Hauptstadt. Seit zählt auch sie zum Weltkulturerbe, als die gesamte Stadt Valletta von der UNESCO zum Kulturerbe erklärt wurde.

Die prachtvolle Kuppel der Karmeliter-Kirche ist im Häusermeer von Valletta schon von weitem sichtbar und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Die Kuppel erreicht eine Höhe von 42 Metern und ist damit höher als die benachbarte anglikanische St. Pauls Kathedrale, deren schlanker Kirchturm einen interessanten Kontrast zu der wuchtigen Kuppel der Karmeliter-Kirche bildet.

Gesichte der Karmeliter-Kirche von Valletta

Der erste Bau der heutigen Karmeliter-Kirche wurde im Jahr 1573 fertiggestellt. Damals war sie das erste Gebäude, das in der jungen Stadt Valletta fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde. Leiter des Bauvorhabens war der maltesische Architekt Girolamo Cassar, Zu ihrer Anfangszeit war die Karmeliter-Kirche noch Mariä Verkündigung geweiht.

Im 17. Jahrhundert wurde die einstige Verkündigungskirche dem Orden unserer lieben Frau vom Berge Karmel (besser als Karmeliter-Orden bekannt) geweiht. Die Kirche hieß demnach fortan Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel (auf maltesisch: Santwarju Tal-Madonna Tal-Karmnu). Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Fassade der Karmeliter-Kirche von Valletta unter der Leitung von Giuseppe Bonavia neu gestaltet und 1895 von Papst Leo XIII zu einer Basilica minor ernannt.

Die Fassaden-Umgestaltung von Bonavia hielt jedoch nicht lange. Im Zweiten Weltkrieg trug die Karmeliter-Kirche von Valletta schwere Schäden davon und musste gänzlich neu gebaut werden. Die Wiedereröffnung fand im Jahr 1981 statt. Im Zuge des Wiederaufbaus wurde die Kirche auch gleich vergrößert. Erst in dieser Bauphase entstand die gewaltige Kuppel, die heute das Stadtbild von Valletta und den Marsamxett-Hafen dominiert.

Die Skulpturen von Engeln und Heiligen im Innenraum der Karmeliter-Kirche von Valletta stammen vom Bildhauer Joseph Damato, der die Statuen über einen Zeitraum von 19 Jahren erschuf. Neben den Figuren sind die kunstvollen Säulen aus rotem Marmor und das kunstvolle Gemälde Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel bemerkenswert. Rund um die Kuppel ist eine Reihe von Fenstern gruppiert, durch die das Sonnenlicht auf die prunkvollen Lüster innerhalb der Kuppel fällt.


Bücher:

Newsletter anmelden