Dom zu Riga, Lettland

Der Dom in Riga wurde im Jahr 1211 erbaut und ist die größte mittelalterliche Kirche des Baltikums und Sitz des Erzbischofs in Riga, Lettland - © gadagj / Fotolia
© gadagj / Fotolia

Der Dom zu Riga ist eine imposante Kathedrale inmitten der lettischen Hauptstadt. Seine Architektur bietet eine attraktive Kombination aus den verschiedensten Baustilen, in seinem Inneren sind kunstvolle barocke Schnitzereien und eine gewaltige Orgel zu finden.

Der gewaltige Dom in der lettischen Hauptstadt Riga ist die größte mittelalterliche Kirche des Baltikums und Sitz des Erzbischofs in Riga. Im Jahr 1211 wurde die Kathedrale unter dem livländischen Bischof Albert von Riga errichtet, zu dessen Ehren im Hof des Doms ein Denkmal errichtet wurde.

BILDER: Dom zu Riga

 

Ursprünglich wurde der Dom zu Riga aufgrund seiner monumentalen Ausmaße auf einem Hügel außerhalb der Stadtmauer erbaut. Inmitten seiner 2m dicken Mauern fanden schon damals 5.000 Gläubige Platz. Heute erstrahlt er in einer einzigartigen Mischung aus verschiedenen Baustilen, die er im Lauf der Jahrhunderte durch diverse Umbauten erhalten hat. Auch der Hügel des Mariendoms ist verschwunden, der Dom befindet sich heute auf Straßenniveau. Zum Schutz vor Überschwemmungen durch die Düna wurde das umliegende Gelände mehrmals aufgeschüttet.

Wortverwechslung: Der Dom zu Riga ist eigentlich eine Kathedrale. Da das lettische Wort für „Kathedrale” „doms” ist, kam es hier oft zu falschen Interpretationen.

Der Dom zu Riga ist eigentlich eine Kathedrale, das lettische Wort für Kathedrale ist jedoch "doms", Lettland - © JuliusKielaitis / Shutterstock
© JuliusKielaitis / Shutterstock

Ursprünglich war der Dom zu Riga mit zwei Kirchtürmen geplant worden, durch Probleme mit der Finanzierung wurde letztendlich jedoch nur einer errichtet. Das Nordportal, welches früher als Haupteingang des Doms fungierte, stammt noch aus dem 13. Jahrhundert und ist im gotischen Stil gestaltet, die Rundbögen zeugen noch von den romanischen Anfängen der Dom-Architektur.

Der Kirchturm des Doms zu Riga und große Teile des Interieurs fielen im Jahr 1547 einem Großbrand zum Opfer. Was von den Bilderstürmern im Jahr 1524, die den Dom im Zuge der Reformation plünderten, noch übrig war, wurde durch die Flammen verzehrt. Daraufhin wurde ein neuer Turm errichtet, der im Jahr 1595 mit 140m Höhe der höchste Kirchturm Rigas war. Dieser bestand abermals teilweise aus Holz, welches im Lauf der Jahrzehnte morsch wurde und den ganzen Turm baufällig werden ließ. Im Jahr 1776 wurde er durch einen Barock-Turm ersetzt, der jedoch nur noch eine Höhe von etwa 90m erreichte.

Blick auf den Fluss Düna und die Altstadt von Riga mit dem prunkvollen Dom, Lettland - © f9photos / Shutterstock
© f9photos / Shutterstock

Schätze des Doms zu Riga

Der Innenraum des Doms zu Riga präsentiert sich den Gläubigen in barocker Pracht. Der Gedenkstein der kleinen Gilden aus dem 19. Jahrhundert und die mit meisterhaften Schnitzereien verzierte Kanzel zählen zu den größten Kunstschätzen des Doms. Ein farbenprächtiges Glasfenster erzählt die Geschichte von der Grundsteinlegung des Doms durch Bischof Albert I.

Im Dom zu Riga in Lettland ist das Grab des ersten Bischofs von Livland (damals nahezu ganz Lettland und Estland) zu besichtigen - © gadag / Shutterstock
© gadag / Shutterstock

Auch die barocke Orgel aus dem Jahr 1601 ist sehenswert. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie vom Orgelbauer Walcker aus dem deutschen Ludwigsburg erweitert und zählt heute über 6.700 Pfeifen, 124 Register und 4 Manuale. Die Konzerte auf einer der größten Orgeln der Welt ziehen sowohl Touristen als auch Einheimische in den Dom zu Riga. Und apropos Musik: Wie die Orgel erfreut sich auch der Knabenchor des Doms zu Riga internationalen Erfolges.

Im Dom zu Riga kann das Grab des ersten Bischofs von Livland (damals nahezu ganz Lettland und Estland) zu besichtigen. Bischof Meinhard von Segeberg starb Ende des 12. Jahrhunderts, seine Gebeine wurden 200 Jahre später im Dom zu Riga beigesetzt.

Die attraktive Kombination aus Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und Klassizismus ist praktisch ein Sinnbild für die Vielfalt, die Riga zu bieten hat. Geschichte-Interessierte finden neben der architektonischen Reise durch die Zeit im Dom zu Riga auch ein Museum über Schifffahrt und die Geschichte der lettischen Hauptstadt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Doms zu Riga inkl. Öffnungszeiten (englisch)