Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, Uganda

Der Mgahinga Gorilla Nationalpark liegt in den wilden Virunga-Bergen im Süden Ugandas - © PRILL / Shutterstock
© PRILL / Shutterstock

Der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark ganz im Südwesten von Uganda liegt in der atemberaubenden Landschaft der Virunga-Vulkane und lockt Besucher mit seiner Berggorilla-Familie.

Der Mgahinga Gorilla-Nationalpark liegt an der südwestlichen Landesgrenze von Uganda und ist ein kleiner Teil der 434km² großen „Virunga Conservation Area”, zu der noch der Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo und der Volcanoes National Park in Ruanda zählen. In der spektakulären Bergwelt der Virunga Conservation Area sind knapp 400 Exemplare der vom Aussterben bedrohten Berggorillas heimisch – die übrigen wenigen, die es auf der Erde noch gibt, sind im nördliche gelegenen Bwindi Impenetrable Nationalpark zu finden.

Das vorhergehende Wildschutzgebiet „Mgahinga Forest Reserve” wurde 1991 in den Status eines Nationalparks erhoben. Ein Jahr nach seiner Gründung wurde der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark von knapp 25km² auf 33,7km² vergrößert – einzigartig in der Geschichte aller Gorilla-Schutzgebiete. Etwa 15km südlich von Kisoro nimmt der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark heute 8% der Virunga Conservation Area ein. Neben dem Bwindi Impenetrable Nationalpark ist der Mgahinga-Gorilla-Nationalpark der zweite Ort in Uganda, an dem das so genannte „Gorilla-Trekking” möglich ist.

Neben den stark vom Aussterben bedrohten Berggorillas haben im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark auch die ebenso seltenen Goldenen Meerkatzen, Leoparden, Waldelefanten, Büffel und an die 80 verschiedene Vogelarten Zuflucht gefunden. Eigens geführte Touren zur Vogelbeobachtung werden jeden Abend angeboten.

Gorilla-Trekking

Beim Gorilla-Trekking werden Besucher zu den Orten geführt, wo sich die Berggorillas vermutlich gerade aufhalten. Zurzeit lebt jedoch nur eine Familie der seltenen Berggorillas im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark, was die Chance senkt, tatsächlich auf die faszinierenden Menschenaffen zu treffen.

Neben dem Bwindi Impenetrable Nationalpark ist der Mgahinga Gorilla Nationlpark der zweite Ort in Uganda, an dem große Familien von Berggorillas zu finden sind - © FAUP/ Shutterstock
© FAUP/ Shutterstock

Gorilla-Trekking im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark kann aufgrund des hügeligen bis bergigen und unwegsamen Geländes recht anstrengend sein, eine gute körperliche Verfassung ist daher Voraussetzung. Manche Touren dauern bis zu 8 Stunden, Trinkwasser und Verpflegung müssen selbst getragen werden, auch Sonnen-, Regen- und Insektenschutz gehören ins Gepäck. Es gibt keine Toiletten im Nationalpark.

Tipp: Wer sicher sein möchte, die Berggorillas in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben, sollte sich an den etwa 60km nördlich gelegenen Bwindi Impenetrable Nationalpark wenden, der mit über 300 Tieren ungefähr die Hälfte aller Berggorillas unseres gesamten Planeten beherbergt.

Virunga-Vulkane im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark

Drei der neun Virunga-Vulkane in der Virunga Conservation Area liegen im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark. Die spektakulären einzeln stehenden Vulkane sind allesamt erloschen und stark bewaldet. Mount Muhabura, „der Führer” ist mit 4.125 Metern der höchste von den dreien, „Steinhaufen” Mount Mgahinga, der Namensgeber des Nationalparks, mit knapp 3.500m der niedrigste und der dritte, Mount Sabyinyo, bildet die Grenze zwischen Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Wer seinen gut 3.600m hohen Gipfel erklimmt, befindet sich also in allen drei Ländern gleichzeitig. Wer seine gezackten Spitzen von der Ferne aus sieht, weiß auch, warum der Vulkan „Zähne des alten Mannes” genannt wurde.

Von der Parkverwaltung aus kann jeder Vulkan an einem einzigen Tag bestiegen werden. Nach der 6-8-Stunden-Tour auf einen der Gipfel hat man spektakuläre Ausblicke. Die beste Sicht bietet sicherlich der Mount Muhabura, von dem aus man alle Vulkane der Virunga-Conservation-Area, den Lake Edward im Queen Elizabeth National Park und die Gipfel des Ruwenzori-Gebirges sehen kann.

Wer nicht ganz so hoch hinaus will, kann durch die Wanderwege zu Füßen der drei mächtigen Berge streifen und die faszinierenden Blütenpflanzen des Nationalparks bestaunen.

Garama-Höhle

Über den Batwa Trail ist die tief im Dschungel versteckte Garama-Höhle zu erreichen, die vom Jäger-und-Sammler-Volk der Batwa einst als Rückzugsort genutzt wurde und heute nur noch von Fledermäusen bewohnt wird. Die knapp 350m lange Höhle kann vom Parkeingang über eine vier Stunden lange geführte Wanderung erreicht werden.

Besuch des Mgahinga-Gorilla-Nationalparks

Von Kampala dauert die Reise in den Nationalpark über Kabale etwa acht Stunden. Mit dem Auto oder dem Bus kann man bis Kisoro fahren, ab dann geht es zu Fuß oder mit speziellen Fahrzeugen weiter bis zum Eingangstor. Zweimal die Woche, Montag und Freitag, kann Kisoro auch mit dem Kleinflugzeug von Entebbe oder Kampala angesteuert werden.

Am Eingangstor zum Nationalpark muss jedes Auto abgestellt werden, innerhalb seiner Grenzen darf man sich nur zu Fuß bewegen.

Tipp: Wer die Gorillas im Nationalpark besuchen möchte, sollte sich schon mehrere Monate im Vorhinein bei der Uganda Wildlife Authority in Kampala anmelden, denn die Anzahl von gleichzeitigen Besuchern im Park ist auf sechs Personen pro Tag begrenzt.

Die Temperatur im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark liegt aufgrund der großen Höhe zwischen 15°C tagsüber und 10°C in der Nacht. Jänner und Juni bis August sind die besten Monate, den Nationalpark zu besuchen, in allen übrigen Monaten herrscht Regenzeit. Von April bis Juni und Oktober bis Dezember ist allerdings die Chance am größten, dass sich die Berggorillas auch tatsächlich im Nationalpark aufhalten und nicht gerade über die Landesgrenze gewandert sind.

Die besten Übernachtungsmöglichkeiten sind in Kisoro gegeben, im Nationalpark selbst gibt es lediglich Hütten und Camping-Plätze. Das Besucherzentrum in Ntebeko am Eingang zum Nationalpark gibt Auskunft über mögliche Aktivitäten im Mgahinga-Gorilla-Nationalpark. Eine Aussichtsplattform etwa 800m über dem Info-Center kann auf eigene Faust erreicht werden und gibt einen guten ersten Überblick über die traumhafte Landschaft des Nationalparks.

Weiterführende Links:

Infos zum Mgahinga Gorilla-Nationalpark von der Uganda Wildlife Authority (englisch)