Nationalpark Retezat, Rumänien

Als UNESCO-Biosphärenreservat beeindruckt der Nationalpark Retezat in den Karpaten Rumäniens mit idyllischen Gletscherseen und einer fantastischen Artenvielfalt - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Als UNESCO-Biosphärenreservat streng geschützt beeindruckt der Nationalpark Retezat in den Karpaten Rumäniens mit idyllischen Gletscherseen und einer fantastischen Artenvielfalt.

Der Nationalpark Retezat im Einzugsgebiet von Hunedoara ist nicht nur der älteste Nationalpark Rumäniens, sondern zählt auch zu den schönsten des Landes. Mitten in der spektakulären Landschaft der Karpaten gelegen beherbergt der „Parcul Național Retezat“ neben einer artenreichen Tierwelt auch den landesweit größten und tiefsten Gletschersee. Seit 1979 steht der Nationalpark auch als Biosphärenreservat unter strengem Schutz der UNESCO.

Flora und Fauna im Nationalpark Retezat

Der Retezat-Nationalpark entstand im Jahr 1935 als erster Nationalpark Rumäniens und umfasst bis heute eine Fläche von knapp 400km2 - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Retezat-Nationalpark entstand im Jahr 1935 als erster Nationalpark des Landes und umfasst bis heute eine Fläche von knapp 400km2. Auf dieser tummeln sich rund 180 verschiedene Vogelarten, von denen Uhus, Mönchsgeier und Steinadler zu den größten gehören, und neben Gämsen, Wildschweinen und Hirschen auch einige stark bedrohte Räuber, wie Wölfe, Braunbären, Rotfüchse, Wildkatzen und Luchse. Durch seine vielfältige Landschaft mit alpinen Wiesen und Wäldern, Berggipfeln und Gletscherseen ist im Nationalpark Retezat mit über 1.000 Arten ein Drittel aller heimischen Pflanzen Rumäniens zu finden.

Sehenswertes im Nationalpark Retezat

Der Nationalpark kann auf knapp 20 verschiedenen Routen erkundet werden, die Naturliebhaber bis zu 9 Stunden lang durch die abwechslungsreiche Landschaft führen. Die Wanderwege durch den Nationalpark sind alle touristisch gut erschlossen und ausgezeichnet beschildert.

Die Wanderwege durch den Nationalpark Retezat in Rumänien sind alle touristisch gut erschlossen und ausgezeichnet beschildert - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besonders sehenswert sind die Gletscherseen des Nationalparks. Von den rund 100 großen und kleinen Gletscherseen sind etwa 60 Becken das ganze Jahr über mit Wasser gefüllt. Unter ihnen finden sich mit dem Lacul Bucara und dem Lacul Zanoaga auch der größte und tiefste Gletschersee Rumäniens.

Blick auf den Stausee Gura Apelor, der am südwestlichen Rand des Nationalparks liegt und über eine Asphaltstraße zugänglich ist, Rumänien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Hoch hinaus geht es auf dem Gipfel des Peleaga, der mit 2.509 Metern höchsten Erhebung im Nationalpark. Daneben ragen innerhalb seiner Grenzen noch rund 20 weitere Karpatengipfel über 2.000 Meter hoch über den Meeresspiegel.

Besucherinfo

Der Retezat-Nationalpark liegt gut 2 Stunden südwestlich von Alba Iulia (Karlsburg) und eine halbe Stunde südlich der berühmten Ausgrabungsstätte Sarmizegetusa Regia. Der Zugang zum Nationalpark erfolgt am besten von Norden über Cârnic oder von Westen über Câmpu lui Neag. Campingplätze und Berghütten (Cabanas) sorgen innerhalb des Nationalparks für Unterkunft, außerhalb seiner Grenzen stehen auch kleine Pensionen zur Verfügung. Zu Beginn empfiehlt sich ein Zwischenstopp im Besucherzentrum in Nucsoara, das im Gegensatz zu jenen in Ostrovel und Pietrele ganzjährig geöffnet hat. Hier erhält man neben Infos zum Park auch Kartenmaterial und Beschreibungen der Wanderwege. Auf Wunsch können Führungen gebucht werden.

 Der Nationalpark Retezat in Rumänien ist mit Campingplätzen und Besucherzentren ausgestattet und kann auf rund 20 Wanderwegen erforscht werden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Nationalparks Retezat (englisch)