Aradena-Schlucht auf Kreta, Griechenland

Die wenig bekannte aber spektakuläre Aradena-Schlucht liegt im Westen Kretas, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die wenig bekannte aber spektakuläre Aradena-Schlucht liegt im Westen Kretas. Ihre wilde Schönheit erschließt sich bei einem Blick von der 138m hohen Aradena-Brücke oder auf einer anspruchsvollen Wanderung durch die Aradena-Schlucht.

Die schroffe Aradena-Schlucht im Westen von Kreta verläuft vom Gipfel Thodoris in den Weißen Bergen bis ans Meer und ist mit 138 Metern die tiefste Schlucht der Region Chania. Mit einer Länge von 15 Kilometern ist sie sogar noch etwas länger als die berühmte Samaria-Schlucht, die in der Hochsaison von zigtausenden Kreta-Urlaubern durchwandert wird. Die Sfakier nannten sie „Faragas“, „Riesige Schlucht“, was beim Anblick der eindrucksvollen Steilklippen nicht verwunderlich ist.

BILDER: Aradena-Schlucht auf Kreta

 

Nicht so bekannt wie die Samaria-Schlucht, die oft fälschlicherweise als Europas längste Schlucht bezeichnet wird, ist die Aradena-Schlucht aber allemal einen Besuch wert – vor allem, weil hier lange nicht so viele Touristen durch die Schlucht marschieren!

Anreise zur Aradena-Schlucht

Die Aradena-Schlucht liegt im Westen der Insel Kreta an ihrer Südküste. Von Chora Sfakion aus verläuft eine bestens ausgebaute Straße über das Bergdorf Anapoli bis zur Aradena Schlucht. Die Schlucht kann somit bequem mit dem Mietwagen erreicht werden.

Von Anapoli führt ein gut 3 Kilometer langer Fußweg bis ins verlassene Aradena-Dorf direkt am Rand der Schlucht. Es wurde nach der letzten Vendetta der Sfakier in den 1950er-Jahren entvölkert. Die verfallenen Häuser weisen immer noch die typisch kretische Inselarchitektur auf. Die schneeweiße Kirche des Erzengels Michael ist immer noch gut erhalten und bietet direkt an der Kante der Schlucht ein malerisches Fotomotiv.

Die schneeweiße Kirche des Erzengels Michael bietet direkt an der Kante der Aradena-Schlucht auf Kreta, Griechenland, ein malerisches Fotomotiv - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Aradena-Brücke – 138m Bungee Jumping

Wer mit dem Auto zur Aradena-Schlucht fährt, entdeckt eine weitere Sehenswürdigkeit im Westen Kretas: die spektakuläre Aradena-Brücke über die Schlucht, die Anapolis und Aradena miteinander verbindet. Sie zählt zu den schönsten Brücken Kretas und liegt am höchsten Punkt der Schlucht. Die 138 Meter, die es hier in die Tiefe geht, nutzen von Mai bis Oktober Bungee Jumper für ihre waghalsigen Sprünge – die zu den höchsten Bungee Jumps Europas zählen.

Von der 1986 errichteten Stahlträgerbrücke tut sich ein wunderbarer Blick in die Aradena-Schlucht im Westen von Kreta auf, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Von der 1986 errichteten Stahlträgerbrücke tut sich ein wunderbarer Blick in die Aradena-Schlucht auf. Ihre ganze Pracht erschließt sich aber natürlich am besten auf einer Wanderung durch die Aradena-Schlucht.

Wanderung durch die Aradena-Schlucht

Direkt vor der Aradena-Brücke neben der Astratigos Kapelle führt ein Wanderweg auf den Grund der Aradena-Schlucht. Von hier dauert die Wanderung bis zum Ende der Schlucht am Lybischen Meer etwa 2,5 Stunden. Früher erfolgte der Abstieg über eine steile Leiter, mittlerweile führt ein Schotterweg bis hinunter zum Flussbett am Grund der Schlucht.

Mittlerweile führt ein Schotterweg von der Aradena-Brücke bis an den Grund der Aradena-Schlucht auf Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ebenso wie die berühmte Samaria-Schlucht im Nordwesten Kretas liegt auch die Aradena-Schlucht am legendären europäischen Fernwanderweg E4. Eine Wanderung durch die Aradena Schlucht ist mit einem Höhenunterschied von 700 Metern und manch kniffliger Stelle nur für erfahrene Wanderer zu empfehlen und keine Alternative für Kreta-Urlaub mit Kindern!

Tipp: Wer Knieprobleme hat, sollte die Schlucht von der Küste nach oben durchwandern. Der Anstieg ist bewältigbar und das bergauf Gehen um einiges gesünder für die Gelenke – trainierte Oberschenkel vorausgesetzt.

Die meisten Wanderer starten bei der Aradena-Brücke etwa in der Mitte der Aradena-Schlucht auf Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die meisten Wanderer starten bei der Aradena-Brücke, die etwa in der Mitte der Schlucht liegt. Somit hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die Aradena-Schlucht nur 7 Kilometer lang sei. Der Wanderweg durch die Aradena Schlucht ist mit Steinmännchen und Farbklecksen markiert und führt an spektakulären Steilklippen vorbei, die über hundert Meter in den Himmel ragen. Die eindrucksvollste Stelle ist direkt unter Aradena, hier liegen die Felswände am Grund nur 8 und oben 25 Meter auseinander und streben 138 Meter in den Himmel.

Auch zwei verlassene Dörfer, Azogyres und Sterni, sind am Grund der Schlucht zu finden. Einige Passagen erfordern einiges an Konzentration und sehr gute Trittsicherheit, vor allem, wenn die Schlucht nach unten durchwandert wird.

Achtung! In der Schlucht leben wilde Ziegen, die immer wieder Steine lostreten. Sollten über Ihnen Ziegen auftauchen, warten Sie sicherheitshalber ab.

An ihrem Ende öffnet sich die Aradena-Schlucht zum traumhaften Marmara Strand. Dort empfiehlt sich ein Bade-Stopp im glasklaren Meer, bevor es eine Stunden zu Fuß (an einem nicht abgesicherten Küstenpfad, neben dem die Klippe ziemlich steil ins Meer abfällt) oder per Boot weiter nach Loutro geht. In diesem malerischen Küstenort starten Boote zurück nach Chora Sfakion (oder Sie lassen sich von Einheimischen im Auto mitnehmen).

Wettertechnisch ist die beste Reisezeit für die Aradena-Schlucht auf Kreta, Griechenland, von April bis Oktober - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Beste Reisezeit für die Aradena-Schlucht

Die Aradena-Schlucht ist das ganze Jahr über geöffnet, wettertechnisch ist die beste Reisezeit für die Aradena-Schlucht April bis Oktober. Eine Wanderung durch die Aradena-Schlucht während oder kurz nach Regenfällen ist nicht zu empfehlen und aufgrund von möglichem Steinschlag sogar gefährlich. Wer im Mai oder Juni durch die Aradena-Schlucht wandert, erfreut sich an den unzähligen blühenden Oleanderbüschen.