Murchison Fall Nationalpark, Uganda

Die Hauptattraktion des Murchison Falls Nationalpark sind die beeindruckenden Wasserfälle, die dem Nationalpark auch seinen Namen gaben, Uganda - © PRILL Mediendesign / Fotolia
© PRILL Mediendesign / Fotolia

Der Murchison Fall Nationalpark ist Ugandas größter Wildpark. Neben zahlreichen Wildtieren beeindruckt vor allem der Nil, der sich an den Murchinson Falls fast 50m in die Tiefe stürzt.

Der Murchison Falls Nationalpark befindet sich im nördlichen Teil Ugandas im Masindi Distrikt am Ufer des Lake Albert. 1926 wurde es zum Schutz der Savanne und des Graslandes als Wildreservat eingerichtet. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von ca. 3.900km² und ist der größte Wildpark Ugandas. Er besteht aus einem nördlichen und einem südlichen Teil, die durch den Victoria-Nil getrennt sind.

Atemberaubende Tierwelt

Der nördliche Teil ist kleiner, verfügt aber über eine größere Wildtierpopulation. In den 1980er-Jahren wurden die Tierbestände durch Rebellen und Wilderer teilweise stark dezimiert, haben sich aber wieder erholt. Heute gibt es wieder eine Vielzahl an Tieren zu beobachten, unter anderem Löwen, Elefanten, Giraffen, Büffel, Antilopen, Wasserböcke, Buschböcke, Warzenschweine, jede Menge Wasservögel – unter anderem der seltene Schuhschnabelstorch – und natürlich Flusspferde und Krokodile, die im Nil leben.

Der stürzende Nil

Die Hauptattraktion des Nationalparks sind aber natürlich die beeindruckenden Wasserfälle „Murchinson Falls”, die dem Nationalpark auch seinen Namen gaben. Der Nil, der längste Fluss der Welt zwängt sich hier durch einen nur 6 m breiten Spalt hindurch und stürzt dann über 43m tief in ein wild schäumendes Becken. Die Wassermassen sind so gewaltig, dass viele Fische den Sturz über die Fälle auf die darunter liegenden Felsen nicht überleben. Aus diesem Grund gibt es am Fuß des Wasserfalls immer eine Menge von Krokodilen, die hier leichte Beute machen. Um die spektakulären Wasserfälle zu besichtigen gibt es zwei Möglichkeiten.

Variante 1:
Über eine dreistündige Bootsfahrt gelangt man zum Fuß der gewaltigen Murchinson Falls. Abfahrt ist bei der Anlegestelle der Fähre flussabwärts im Nationalpark. Während der dreistündigen Fahrt auf dem Nil hat man auch die Gelegenheit die Schönheit der Flusslandschaft, an der man langsam vorbeigleitet, zu genießen. Der Tierreichtum im und am Nil ist ein weiterer Grund, der für diese Variante spricht.

Variante 2:
Von einem Rastplatz oberhalb der Wasserfälle, gelangt man zu Fuß über verschiedene Pfade immer wieder zu traumhaften Aussichtspunkten, von denen aus sich die Murchinson Falls aus der Vogelperspektive betrachten lassen.

Anreise zum Murchison Fall Nationalpark

Von Kampala aus erreicht man den Nationalpark nach 230 Kilometern und ca. 5 Stunden Fahrzeit über asphaltierte Straßen. Somit benötigt man für die Fahrt zum Park kein geländegängiges Fahrzeug. Im Park ist für die Pirschfahrten ein Allradfahrzeug dringend anzuraten. Drei Lodges, einige einfache Hostels und Campingplätze sorgen für Unterkunft. Die vor Jahren noch vorhandenen Sicherheitsprobleme durch Überfälle gibt es aktuell nicht mehr.

Berühmte, aber schwierige Filmkulisse

1951 wurde im Nationalpark und am Albertsee vom Regisseur John Huston der Film „African Queen” mit Humphrey Bogart und Katherine Hepburn in den Hauptrollen gedreht. Als Hintergrundkulisse dienten die Murchinson Falls. Während der Dreharbeiten litt die Crew unter Malaria und der Amöbenruhr.

Berühmte Besucher des Murchison Falls Nationalparks

Winston Churchill soll hier Bootsfahrten unternommen haben, gewandert und mit dem Fahrrad gefahren sein. Im Jahr 1954, besuchte Ernest Hemingway den Park. Der Prinz von Wales, Edward VII war 1930 unter den Besuchern und die englische Queen samt Königsfamilie besuchte den Nationalpark im Jahr 1959.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Murchison Falls Nationalparks (englisch)