Rathaus von Lille, Frankreich

Mit seinem imposanten Turm zählt das Rathaus von Lille im Norden Frankreichs zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt - © Production Perig / Shutterstock
© Production Perig / Shutterstock

Mit seinem imposanten Turm zählt das Rathaus von Lille im Norden Frankreichs zu den eindrucksvollsten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Das Hôtel de Ville du Lille liegt in der Altstadt von Lille gleich neben dem Tor von Paris auf dem Place Rihour. 2002 wurde das Gebäude zu einem historischen Monument ernannt. Sein kolossaler Glockenturm zählt seit 2005 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Vor dem Bau des Rathauses befand sich an seinem Platz der Rihour-Palast, die Residenz der damaligen Herzöge. Dieser fiel allerdings 1916 einem Feuer zum Opfer und nach dem Ersten Weltkrieg fiel die Entscheidung, im Zuge des Wiederaufbaus der Stadt auch ein neues Rathaus zu errichten. Den 1920 gestarteten Designwettbewerb gewann der lokale Architekt Emile Dubuisson.

1924 wurde unter Bürgermeister Roger Salengro mit dem Bau begonnen, der 1932 mit der Vollendung des berühmten Glockenturms endete. Der Turm war damals Frankreichs erstes Gebäude aus Stahlbeton, welches über 100 Meter hoch war. Das Rathaus selbst konnte nicht ganz nach Dubuissons Entwurf realisiert werden, da die Gelder zum Wiederaufbau nach Krieg rascher versiegten als gedacht. So wurde der von Anfang geplante dritte Flügel erst 1992 hinzugefügt.

Besuch des Rathauses von Lille

Im Inneren des Rathauses beeindruckt vor allem die 143 Meter lange Galerie, die von 21 Säulen mit Jugendstilkapitellen mit floralen Verzierungen flankiert wird. Die Galerie führt durch das gesamte Gebäude und führt über prunkvolle Treppen auch in die oberen Etagen.

Der 104m hohe Turm macht das Rathaus von Lille schon von weitem sichtbar und kann über 400 Stufen erklommen werden. Von seiner Spitze tut sich der wohl beste Überblick über die Stadt auf. Zu Füßen des Glockenturms sind die beiden Riesen Lydéric und Phinaert als Statuen verewigt, die Lille der Legende nach mit bloßen Händen erbaut haben.