Porte de Paris in Lille, Frankreich

Das monumentale Porte de Paris war einst Teil der Stadtmauer und steht noch heute für die Angliederung von Lille an Frankreich - © Production Perig / Shutterstock
© Production Perig / Shutterstock

Das monumentale Porte de Paris des Sonnenkönigs Ludwig XIV. in der Altstadt von Lille war einst Teil der Stadtmauer und steht noch heute für die Angliederung von Lille an Frankreich.

Spaziert man in der Altstadt von Lille am prächtigen Boulevard de la Liberté Richtung Südwesten, erreicht man vor dem Rathaus von Lille einen Kreisverkehr, in dessen Mitte das Tor von Paris thront. Im 17. Jahrhundert verlief an dieser Stelle die Stadtmauer von Lille und das Porte de Paris war auch damals das Tor zur Stadt. Seit 1875 ist der Triumphbogen Ludwigs XIV. ein „Monument Historique“ von Frankreich.

Eroberung durch den Sonnenkönig

Auf Geheiß Ludwigs XIV. ersetzte das Tor von Paris am Boulevard de la Liberté in Lille, Frankreich, 1692 das „Tor der Kranken“ - © aniad / Shutterstock
© aniad / Shutterstock

Durch das damalige Stadttor, das Porte des Malades, marschierte am 28. August 1667 der Sonnenkönig Ludwig XIV. nach Lille, das er zuvor 10 Tage belagert hatte.

Durch diesen symbolischen Akt erhielt der französische Herrscher die Schlüssel zur Stadt und Lille gehörte ein Jahr später durch den Frieden von Aachen offiziell zu Frankreich. Auf Geheiß Ludwigs XIV. ersetzte das Porte de Paris im Jahr 1692 das damals dort befindliche „Tor der Kranken“.

Das Design für das Porte de Paris stammt von Simon Vollant, einem gebürtigen Architekten aus Lille. Er konnte die Fertigstellung seines gewaltigen Stadttors nach 7 Jahren Bauzeit gerade noch erleben, denn nur zwei Jahre danach verstarb der Baumeister.

Damals konnte der Weg in die Stadt durch eine Zugbrücke am stark befestigten Porte de Paris gewährt oder untersagt werden.

Seither gilt das monumentale Tor von Paris nicht nur als historisches Stadttor, sondern als Triumphbogen des Sonnenkönigs und Meisterwerk der Kriegskunst.

Auf der Nordseite, beim Eintreten in die Stadt, wird der Besucher von Mars und Herkules, Symbolen für Krieg und Stärke, begrüßt. Direkt über der Tür prangt die Lilie, das Wappen von Lille, inmitten zweier Engelsfiguren. In einer Höhe von 30 Metern hebt die Siegesgöttin Victoria die rechte Hand mit dem Lorbeerkranz, um ihn König Ludwig XIV. aufs Haupt zu setzen.

Gleich in der Nähe des Porte de Paris liegt das Rathaus von Lille, das mit seinem hoch aufragenden Belfried schon von weitem sichtbar ist - © Meiqianbao / Shutterstock
© Meiqianbao / Shutterstock

Die Südseite des Porte de Paris wirkt freundlicher und nicht ganz so militärisch. Balkone, Erker mit Fenstern und Säulengänge erinnern auf dieser Seite der Fassade eher an einen Palast, als eine Befestigungsanlage.