Ei-Museum in Vama, Rumänien

Das Museum der bemalten Eier in Vama, Rumänien, zeigt über 3.000 Eier, die in meisterhafter Präzision mit viel Liebe zum Detail verziert wurden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Museum der bemalten Eier in Vama zeigt über 3.000 Eier unterschiedlicher Tiere, die mit verschiedensten Farben und Materialien in meisterhafter Präzision mit viel Liebe zum Detail verziert wurden.

Im Herzen der Bukowina mitten in Rumänien verbirgt sich eine Sehenswürdigkeit, die auf der Welt wohl ihresgleichen sucht. Das eindrucksvolle Museum der bemalten Eier in Vama, an der E85 gelegen, präsentiert Europas größte und vielfältigste Sammlung von handbearbeiteten Eiern. Die meisterhaften Kunstwerke werden vor allem zu Ostern aus Rumänien in die ganze Welt exportiert und gewähren Einblicke in die Handwerkskunst und Tradition der Bukowina.

BILDER: Ei-Museum in Vama

 

Im 600 Jahre alten Dorf Vama sind die wertvollen Eier selbstverständlich zu jedem Osterfest im Osternest zu finden. Der Volksglaube besagt, dass das Ei bis zum nächsten Osterfest nicht zerbrechen darf, um die Familie das ganze Jahr über zu beschützen.

Besuch des Ei-Museums in Vama

Das Ei-Museum liegt ganz in der Nähe der berühmten Moldau-Klöster Voronet, Moldovita und Sucevita und zeigt die unglaubliche Präzision und Kunstfertigkeit, mit der in der Region seit Jahrhunderten Ostereier verziert werden. Über 3.000 verschiedene Stücke können bestaunt werden, die seit der Jahrtausendwende von der Museumsinhaberin gesammelt wurden. Und so besteht die Sammlung aus Eiern mit venezianischen Masken, britischem Porzellan, chinesischer Jade, Wodoo aus Bali, österreichischen Symbolen, Elefanten aus Indien, Strauße der Aborigines, religiösen Motiven aus Griechenland oder russischen Ikonen aus Holz.

Die Eier im Ei-Musuem von Rumänien stammen nicht nur aus verschiedensten Ländern und Kontinenten, sondern auch von verschiedensten Tieren - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Eier stammen nicht nur aus verschiedensten Ländern und Kontinenten, sondern auch von verschiedensten Tieren, darunter die klassischen Vögel wie Hennen, Enten oder Gänse, aber auch Exoten wie Strauße, Emus, Nandus, Schildkröten, Krokodile und Flamingos, oder Winzlinge wie Tauben oder Spatzen.

In 22 Glaskästen thronen im Ei-Museum in Vama, Rumänien, Eier aus der Bukowina und aus aller Welt, die von zahlreichen Ausstellungen mitgebracht wurden - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

In 22 Glaskästen thronen Eier aus der Bukowina und Eier aus aller Welt, die von zahlreichen Ausstellungen mitgebracht wurden. Mit Hilfe verschiedenster Materialien, wie Holz, Keramik, Glas oder Porzellan, wurden die Eier in fantastische Kunstwerke verwandelt. Einige der Eier wurden vor über 50 Jahren gestaltet und sind seither in Familienbesitz.

Mit Hilfe verschiedenster Materialien wurden die Eier im Ei-Museum in Vama, in fantastische Kunstwerke verwandelt, Rumänien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

In Workshops selbst Eier bemalen

Im Ei-Museum von Vama können die kunstvollen Eier nicht nur bestaunt, sondern auch selbst hergestellt werden. Die Museums-Inhaber veranstalten regelmäßig Workhops, wo unter fachmännischer Anleitung in drei verschiedenen Sprachen Eier gefärbt, dekoriert und durchbohrt werden.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Ei-Museums in Vama (englisch)