Kalon Moschee in Buchara, Usbekistan

Die Kalon Moschee hat sieben Eingänge, stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist bereits die dritte Moschee auf diesem Standort, Buchara, Usbekistan © alfotokunst / Fotolia

Die Kalon Moschee in der usbekischen Stadt Buchara ist die zweitgrößte Moschee Zentralasiens. Das beeindruckende Kalon Minarett aus dem 12. Jahrhundert ist knapp 50 Meter hoch und ganz und gar aus gebrannten Ziegeln errichtet.


Die Kalon Moschee („große Moschee") und das Kalon Minarett im Zentrum der usbekischen Stacht Bucharas bilden zusammen das so genannte „Poi Kalon", was so viel wie „Sockel des Großen" bedeutet. Zusätzlich zu Moschee und Minarett gehören noch die beiden Madresen Miri-Arab und Amir-Allimkhan zum Poi Kalon.

Die Kalon Moschee stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist bereits die dritte Moschee auf diesem Standort. Die ursprüngliche Djuma Moschee, eine Moscheen-Art, die für viele Gläubige zum Freitagsgebet gedacht ist, fiel im 13. Jahrhundert höchstwahrscheinlich einem Brand zum Opfer und auch der nächste Wiederaufbau hielt nicht lange. Die heutige Kalon Moschee wurde während der Sowjet-Zeit in Usbekistan wieder aufgebaut und im 16. Jahrhundert rekonstruiert. Das Datum des Umbaus mit den Jahreszahlen 1514-1515 ist in einer Inschrift am Eingangsportal der Kalon Moschee zu finden. Heute ist sie nach der Bibi-Chanum-Moschee in Samarkand die größte Moschee Zentralasiens. Ihre leuchtend blaue Kuppel ist bereits aus der Ferne zu erkennen und gilt als Wahrzeichen Bucharas.

Über sieben Eingänge gelangt man in den rechteckigen, säulenumrahmten Innenhof, der von 288 Kuppeln überdacht ist und bis zu 10.000 Gläubigen Platz bietet. Das Hauptgebäude und das Portal sind mit Mosaiken, lasierten Ziegeln und Backsteinen dekoriert. Unter den eher einfachen Verzierungen befinden sich übrigens ältere Dekorationen aus dem 15. Jahrhundert, die statt den jetzt vorherrschenden Knotenmustern sechseckige Fliesen und Mosaiklinien aufweisen. An der Westwand befindet sich die eindrucksvolle Gebetsnische, der Mihrab, der wie in jeder Moschee nach Mekka ausgerichtet ist.

Eindrucksvolles Kalon Minarett

Das beeindruckende Minarett aus dem 12. Jahrhundert der Kalon Moschee ist knapp 50 Meter hoch, Buchara, Usbekistan © alfotokunst / Fotolia

Wie die tiefblaue Kuppel macht auch das Kalon Minarett die Kalon Moschee schon von weitem sichtbar. Wie ein massiver Turm ragt sie über der Silhoutte von Buchara empor und wies den Karawanen aus der usbekischen Wüste wie ein Leuchtturm den Weg in die Handelsmetropole. Kurz vor Bauabschluss Anfang des 12. Jahrhunderts stürzte das Minarett übrigens ein und beschädigte große Teile der damaligen Moschee. Die endgültige Fertigstellung erfolgte schließlich im Jahr 1127. Der feuchte Untergrund verlangte die Errichtung eines wuchtigen Fundaments, was höchstwahrscheinlich beim ersten Bauversuch zu wenig berücksichtigt wurde. Mit einer Breite von 9m an ihrem Fuß bis 6m an der Spitze und einer Höhe von knapp 50m ist das Kalon Minarett ein beeindruckender Wächter über die Moschee.

Die architektonische Besonderheit des Minaretts ist, dass es ganz aus gebrannten Ziegeln besteht. Auch der schachbrettartige Ornamentschmuck am Rumpf besteht aus 14 schmalen Ziegelbordüren mit verschiedenen Motiven. In einem hellen Fries auf halber Höhe sind die Namen von Arslan-Khan, dem Auftraggeber, und Banon, dem Bauherr, eingraviert. Die mit klassischen Rundbögen verzierte Spitze des Kalon Minaretts kann über eine Wendeltreppe mit 105 Stufen erklommen werden. Von oben kann man durch die 16 Spitzbogenfenster auf Buchara hinabblicken, von wo aus der Muezzin mit voller Kraft zum Gebet rief. Früher (das letzte Mal 1884) wurden aus dieser Höhe auch Verurteilte in einem Sack in den sicheren Tod gestürzt.


Bücher:

Newsletter anmelden