Valencia, Venezuela

In Venezuelas Metropole Valencia gibt es neben sehenswerten Museen das größte Aquarium Lateinamerikas und die zweitgrößte Stierkampfarena der Welt zu entdecken - © Ccmaracay2 / PD, Wiki
© Ccmaracay2 / PD, Wiki

In Venezuelas Metropole Valencia gibt es neben sehenswerten Museen das größte Aquarium Lateinamerikas und die zweitgrößte Stierkampfarena der Welt zu entdecken.

Valencia ist neben Caracas und Maracaibo die dritte und letzte Stadt, deren Einwohnerzahl die 1-Millionen-Marke überschreitet. Die Metropole im Norden von Venezuela liegt inmitten imposanter Gipfel des Küstengebirges Cordillera de la Costa rund 200km westliche der venezolanischen Hauptstadt.

Sehenswürdigkeiten von Valencia

Auf den ersten Blick wirkt die Stadt wenig einladend. Wie ein riesiger grauer Fleck umschließen die Häuser und Straßen von Valencia die Andengipfel. Dennoch sind zwischen den Häuserschluchten einige lohnende Destinationen zu finden.

Größtes Aquarium Lateinamerikas

Valencia beherbergt das größte Aquarium Lateinamerikas und das weltweit einzige, in dem dressierte Amazonas-Delfine zu sehen sind. Neben den Süßwasser-Delfinen und zahlreichen anderen Meeresbewohnern werden im Aquarium von Valencia auch Schlangen und eine Vielzahl endemischer Tierarten vorgestellt.

Zweitgrößte Stierkampfarena der Welt

Nach der Plaza de Toros in Mexiko City ist die Plaza de Toros Monumental de Valencia in Venezuela die zweitgrößte Stierkampfarena der Welt - © The Photographer PD, Wiki
© The Photographer PD, Wiki

Nach der Plaza de Toros in Mexiko City ist die Plaza de Toros Monumental de Valencia die zweitgrößte Stierkampfarena der Welt. Der gewaltige Ring im Parque Recreacional Sur wurde 1968 errichtet und fasst 25.000 Zuschauer. Neben dem blutigen Schauspiel des Stierkampfs wird die Arena auch für Konzerte und andere Veranstaltungen verwendet.

Kathedrale von Valencia

Die Catedral Basílica de Nuestra Señora del Socorro ist der bedeutendste Sakralbau und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Valencia, Venezuela - © Diegoept CC BY SA4.0/Wiki
© Diegoept CC BY SA4.0/Wiki

Die Catedral Basílica de Nuestra Señora del Socorro (“Kathedrale unserer Lieben Frau der Hilfe”) ist der bedeutendste Sakralbau und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Valencia. Jedes Jahr, zum Fest der „Virgen del Socorro“ strömen tausende Pilger in die Stadt, um der Stadtheiligen zu huldigen.

Parks in Valencia

Die drei Parks von Valencia sorgen für etwas grüne Abwechslung zwischen Beton und Asphalt. Der Parque Negra Hipólita und Fernando Peñalver im Norden beherbergt neben Spazierwegen und Gärten auch Kulturzentren, Konzerthallen und eine Strecke, auf der sich Kinder spielerisch mit den Verkehrsregeln vertraut machen können.

Der Parque Negra Hipólita im Norden von Valencia beherbergt neben Spazierwegen und Gärten auch Kulturzentren und Konzerthallen, Valencia - © OsmanFernandez CC BY SA3.0/Wiki
© OsmanFernandez CC BY SA3.0/Wiki

Auch der Parque Recreacional Sur im Süden der Stadt beherbergt ein Kulturzentrum für Konzerte, Ausstellungen und Festivals, sowie die riesige Stierkampfarena. Im Parque Metropolitano gibt es inmitten der Vegetation auch Pferde und Papageien zu entdecken.

Im Nordwesten außerhalb der Stadt, liegt mit dem Parque Cerro Casupa Municipal ein knapp 700 Hektar großer Naturpark, der von der Bevölkerung Valencias ebenfalls als Erholungsgebiet genutzt wird.

Museen von Valencia

Das Museo de Arte de Historia befindet sich im Celis Mansion, einem sehenswerten Kolonialbau aus dem Jahr 1765, und präsentiert seinen Besuchern die Kunst der vergangenen Jahrhunderte. Das Museo de Historia y Antropologia informiert über die indianische Kultur, die in Venezuela nach wie vor großgeschrieben wird, sowie über die Kolonialisierung des Landes.

Im Museo de la Cultura, eingebettet in die Grünflächen des Humboldt-Parks, sind wechselnde Kunstausstellungen zu bewundern und im Iturriza Palast, der auch Quinta Isabela genannt wird, wurde das Stadtmuseum von Valencia eingerichtet.

Ebenfalls sehenswert ist das Casa Paez in der Calle 99 Paez Als einstiger Wohnsitz von José Antono Páez ist es heute ebenfalls als Museum eingerichtet und präsentiert Leben und Wirken des Unabhängigkeitskämpfers, der zum ersten Präsidenten von Venezuela ernannt wurde. Es beherbergt außerdem einige Gemälde von Pedro Castillo, dem Großvater des berühmten venezolanischen Malers Arturo Michelena.