Strände auf Isla Margarita, Venezuela

Blick auf den Paradise Beach. Isla Margarita, Venezuela - © Janne Hamalainen / Shutterstock
© Janne Hamalainen / Shutterstock

An der 170km langen Küstenlinie der Isla Margarita vor der Küste Venezuelas im karibischen Meer reiht sich ein feinsandiger Traumstrand an den nächsten. Im Bade-, Tauch- und Surfparadies der Isla Margarita ist für wirklich jedes Publikum das richtige dabei.

Die karibische Insel Isla Margarita gehört zum Staatsgebiet von Venezuela und ist Teil der Kleinen Antillen vor der Nordküste des südamerikanischen Kontinents. Hauptattraktion dieser traumhaften Perle der Karibik sind ohne Zweifel ihre paradiesischen Sandstrände, die aus der Isla Margarita ein Bade-, Tauch- und Surfparadies machen.

BILDER: Strände auf Isla Margarita

 

Auf einer Küstenlänge von 170km reiht sich praktisch ein sagenhafter Traumstrand an den nächsten. Wer alle erkunden möchte, macht dies am besten mit dem Taxi oder dem Mietwagen denn alle Strände sind bequem mit dem Auto zu erreichen. Abseits der Touristenmassen, vor allem auf der noch kaum erschlossenen Halbinsel Macanao im Westen der Isla Margarita lässt sich so noch immer der eine oder andere menschenleere paradiesische Küstenstreifen am glasklaren karibischen Meer entdecken.

Tipp: Das Wetter ist das ganze Jahr über ausgezeichnet, Regentage gibt es so gut wie gar nicht. Um die Mittagszeit von etwa 11:30 bis 15:00 sollte man die Sonne gänzlich meiden und auch sonst einen hohen Sonnenschutzfaktor verwenden!

Der Playa el Agua befindet im Nordosten der Isla Margarita und ist wohl der bekannteste Strand auf der Insel, Venezuela - © Janne Hamalainen / Shutterstock
© Janne Hamalainen / Shutterstock

Playa el Agua

Der Playa el Agua befindet im Nordosten der Isla Margarita und ist wohl der bekannteste Strand der Isla Margarita, an dem auch die meisten und größten Hotels errichtet wurden. Er bietet die perfekte karibische Kulisse, wie man sie sich vorstellt, weißer Sandstrand, türkisblaues Meer, Palmen, die sich im Wind wiegen. Die Wellen sind relativ hoch und die Strömungen tückisch. Die 3km Länge werden gesäumt von Restaurants und Bars, kleinen Shops, Reiseagenturen und Autovermietungen. Hier ist so gut wie immer was los, man sollte sich vor Taschendieben in Acht nehmen!

Bucht von Pampatar

Südlich des Playa el Agua liegt die traumhafte Bucht von Pampatar. Der Ort beherbergt neben zahlreichen kleineren Strandabschnitten auch moderne Hotels, einen Wasser- und Tauchpark und einen Golfplatz.

Playa Parguito

Ebenfalls touristisch gut erschlossen ist der Playa Parguito gleich nördlich dem Playa el Agua, der mit seinen hohen Wellen ausgezeichnete Surfbedingungen bietet und hauptsächlich Einheimische und junges Publikum anzieht. Sehr zu empfehlen sind seine Fischrestaurants. Bereits um 16 Uhr versteckt sich die Sonne hinter den hohen Palmen und es wird merklich kühler.

Playa El Yaque

Der rund 2km lange Playa El Yaque liegt im Süden der Insel in der Nähe des Flughafens und wird von unaufhörlichen Winden heimgesucht, was ihn von einem verschlafenen Fischerdorf zu einem der besten Windsurfspots der Welt werden ließ. Vor allem für Surf-Anfänger ist der Playa el Yaque ideal, da man im seichten Wasser auch 300 Meter vor der Küste noch stehen kann. Auch für Familien mit Kindern ist das seichte Wasser mit Badewannentemperatur gut geeignet, die bunten Segel auf dem Wasser tragen das ihre zum Entzücken der Kleinen bei. Restaurants sorgen für das leibliche Wohl.

La Restinga

Dieser schier endlose 20km lange Sandstrand verbindet die Isla Margarita mit der Halbinsel Macanao im Westen. Der Strand ist leider nicht so gut gepflegt wie andere, die meisten Besucher halten sich daher nur kurz auf, essen Austern, kaufen Andenken aus Perlen oder sammeln selbst Muscheln. Um 16:30 muss man den Strand wieder verlassen haben, da er zum Gebiet des Nationalparks Laguna La Restinga gehört.

Punta Arenas

Der Punta Arenas liegt auf der wüstenhaften und kaum erschlossenen Halbinsel Macanao im Westen der Isla Margarita. Unter der Woche ist der Strand kaum bevölkert, da es nur wenige Restaurants gibt, empfiehlt es sich, selbst Verpflegung mitzunehmen. Von hier aus sind auch Spaziergänge in das Innere der Halbinsel mit ihrer roten Erde und den Kakteenwäldern eine interessante Alternative zum Meer.

Der Playa Tirano bietet die perfekte Kulisse für kilometerlange romantische Strandspaziergänge, Isla Margarita, Venezuela - © Olga Sapegina / Shutterstock
© Olga Sapegina / Shutterstock

Playa El Cardon und Playa Tirano

Der Playa El Cardon geht direkt in den Playa Tirano über und bietet die perfekte Kulisse für kilometerlange romantische Strandspaziergänge, was vor allem von Einheimischen genutzt wird. Aufgrund der fehlenden Liegestühle und Sonnenschirme ist der Strand nicht so bevölkert wie andere. Strandbars und kleine Restaurants sorgen für Erfrischungen, Schatten gibt es so gut wie keinen, erst am Playa Tirano tauchen die ersten Palmen auf. Morgens wird hier frisch gefangener Fisch verkauft, was nicht nur die Käufer sondern auch Massen von Pelikanen anlockt.

Playa Manzanillo

Der Playa Manzanillo liegt an einem ruhigen Fischerdorf, Fischerboote schaukeln auf den Wellen, es riecht nach gebratenen Leckereien. Der Fisch in den Restaurants des Playa Manzanillo ist wahrlich ausgezeichnet und wird zu fairen Preisen verkauft, Vorbestellungen sind möglich. Von hier aus kann man den nur mit dem Boot erreichbaren Playa Constanza ansteuern.

Playa Zaragoza (Playa Pedro Gonzáles)

Das ruhige, kühle Wasser das Playa Zaragoza, auch Playa Pedro Gonzáles genannt, ist perfekt zum Schwimmen geeignet, auch hier dümpeln Fischerboote auf dem Wasser. Die idyllische Strandpromenade, eine Seltenheit der Strände der Isla Margariat, wird von bunten Kolonialhäusern mit Appartements, Shops und Lokalen gesäumt. Zu der lokal angepriesenen Pina Colada mit frischen Ananas sollte man sich auf jeden Fall überreden lassen!

Playa La Galera

Ebenfalls ruhiges Wasser ohne Wellen hat der Playa La Galera zu bieten. Die schmale und gut 1km lange Bucht ist vor allem für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Die nahe gelegene Siedlung Juan Griego sorgt für ausreichend Unterkunfts- und Verpflegungsmöglichkeiten.

Playa Caribe

Nicht für Kleinkinder geeignet dagegen ist der Playa Caribe. Er zählt zu den schönsten Stränden der Isla Margarita, seinen Wellen können jedoch gefährlich hoch werden und das Meer wird sehr schnell tief. Der Strand ist vor allem von Einheimischen gut besucht und einer der optimalsten Plätze für einen karibischen Sonnenuntergang.

Playa Paradiso

Der Playa Paradiso befindet sich in der Nähe des Containerhafens und ist auch der Anlegeort für viele Kreuzfahrtschiffe. Eine seiner Attraktionen besteht im Zusammenfluss von zwei Strömungen, die eine Art natürlichen Whirlpool bilden. Da der Strand zum Hafengebiet gehört, empfiehlt es sich, früh dort zu sein, sobald der Parkplatz voll ist, werden keine Besucher mehr an den Strand gelassen. Stühle, Sonnenschirme sowie Verpflegung müssen hier selbst mitgenommen werden.

Playa Guacuco

Am Playa Guacuco wächst ein idyllischer Palmenwald, der durch sein warmes ruhiges Wasser vor allem bei Familien beliebt ist. Auf dem orangefarbenen Sand kann man grillen oder kochen, es stehen aber auch einige Restaurants zur Verfügung.

Playa La Caracola

Der Playa La Caracola liegt in der Nähe von Porlamar, der größten Stadt der Isla Margarita und wird weniger zum Baden, sondern mehr für sportliche Aktivitäten, wie Joggen, Radfahren oder Rollerskaten genutzt. In seiner Nähe liegt ein Einkaufszentrum mit einem großen Supermarkt.

Playa Puerto Cruz

Der Playa Puerto Cruz liegt am Hotel Dunes vor dem Playa Zaragoza und ist außerhalb der Saison beinahe verlassen. Picknicken und grillen ist erlaubt, man muss sich um die Infrastruktur zur Gänze selbst kümmern.

Playa Guayacán

Ebenfalls einsam, ohne Stühle und Sonnenschirme und in der Nebensaison so gut wie verlassen ist der Playa Guayacán auf der Straße von Manzanillo nach Juan Griego.

Weiterführende Links:

Detailinfos zu den Stränden auf Isla Margarita