Brownsberg Naturpark, Surinam

Boot im Brownsberg Naturpark im Südosten von Suriname  - © Jason Rothe  / Shutterstock
© Jason Rothe / Shutterstock

Der Brownsberg Naturpark liegt im Südosten von Suriname direkt am Nordwestufer des Blommesteinsees und ist für Tagesausflüge sowohl bei Urlaubern als auch bei Einheimischen sehr beliebt. Bekannt ist er vor allem für seine Vielzahl an Schmetterlingen und die allgegenwärtigen Brüllaffen.

Der Brownsberg Naturpark, der einzige Naturpark Surinames, befindet sich in der Provinz Brokopondo im Südosten von Suriname direkt am Nordwestufer des Blommesteinsees.

Das gut 12.000 Hektar große Naturreservat wurde 1970 gegründet und wird von der surinamischen Naturschutzorganisation Stichting Natuurbehoud Suriname (STINASU) verwaltet.

Die beiden höchsten Gipfel im Naturpark, Brownsberg und Mazaroniberg, ragen knapp über 500m über die üppig grüne Vegetation, die im Brownsberg Naturpark vor allem aus tropischen Regenwäldern besteht. In den tieferen Lagen finden sich vor allem Palmen und die langsam wachsenden Balatabäume mit ihren ausladenden Kronen, während in größeren Höhen Ingipipa-Bäume und Zedern gedeihen. Das Unterholz besteht aus Farnen, Moosen und farbenprächtigen Orchideen, die auch in einem eigens angelegten Garten im STINASU-Camp auf dem Hochplateau zu bewundern sind.

Bedrohtes Affenparadies

Der Brownsberg Naturpark ist vor allem für seine spektakuläre Tierwelt bekannt. In den Baumkronen nicht zu überhören sind die allgegenwärtigen Brüllaffen, sie teilen sich gemeinsam mit 7 weiteren Primatenarten das Kronendach des Regenwaldes im Brownsberg Naturpark. Weitere tierische Bewohner sind Agoutis, Kröten, eine Vielzahl an Geflügelten, unter anderem der Grauflügel-Trompetervogel und Unmengen an schillernden Schmetterlingen. Des nachts werden tausende Insekten in all ihren teilweise spektakulären Formen und Größen von den Lichtern des Camps angelockt.

Bedrohung des Brownsberg Naturparks durch Goldsucher

Der WWF macht immer wieder darauf aufmerksam, dass der Brownsberg Naturpark durch illegale Goldsuche große Schäden aufweist. Manche der Goldsucher wurden von Naturpark-Mitarbeitern gedeckt, was schon zu Verhaftungen führte.

Sowohl für Besucher als auch für Einheimische stellt der Brownsberg Naturpark ein beliebtes Erholungsgebiet für Tagesausflüge dar. Von Surinames Hauptstadt Paramaribo aus ist er in etwa 3 Stunden über teilweise sehr schlechte Straßen zu erreichen. Die Fahrt zum Naturpark führt bereits durch den wildromantischen Amazonas-Regenwald in den ländlichen Gebieten von Suriname.

Die STINASU betreibt auf dem Zentralplateau ein Camp mit mehreren Unterkunftsmöglichkeiten und bietet Touren durch den Brownsberg Naturpark an. Vom Camp aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Blommensteinsee. Einige 4-5 stündige Wanderwege führen zu nahegelegenen Aussichtspunkten und einigen Naturschauspielen des Naturparks, wie der Irene- oder Mazaroni-Wasserfall oder der Wittie-Creek.

Tipp: Im Naturpark selbst werden zwar Unterkünfte angeboten, diese sind jedoch sehr beschaulich und kaum mehr als eine Hängematte und ein Dach über dem Kopf. Ein Quartier außerhalb des Parks ist zu empfehlen, sowie genug Verpflegung für einen Tag mitzunehmen.