Regierungspalast in Lima, Peru

Im Norden des Plaza Mayor thront der Regierungspalast von Lima, der vom Stadtgründer Francisco Pizarro selbst errichtet wurde, Peru - © Atosan/ Shutterstock
© Atosan/ Shutterstock

Der prachtvolle neukoloniale Regierungspalast von Lima am Plaza Mayor wurde vom Stadtgründer Francisco Pizarro selbst errichtet und beherbergt heute die Amtsräumlichkeiten des Präsidenten von Peru.

Der Regierungspalast in der historischen Altstadt von Lima dominiert mit der weithin sichtbaren Flagge die Nordseite des Plaza Mayor. Er beherbergt die Amtsräumlichkeiten des Präsidenten der Republik Peru und war bereits Schauplatz zahlreicher geschichtsträchtiger Ereignisse. So wurde hier zum Beispiel am 28. Juli 1821 die Unabhängigkeit Perus erklärt.

Besuch des Regierungspalastes von Lima

Gegen Anmeldung kann das Interieur des Regierungspalastes im Zuge von Führungen besichtigt werden. Die Tour führt durch die herrlich ausgestatteten Räumlichkeiten des Palastes und präsentiert Glanz und Gloria der Republik Peru. Ansonsten kann das prachtvolle Gebäude im Neukolonialstil nur durch den eindrucksvollen schmiedeeisernen Zaun bestaunt werden.

Tipp: An Wochentagen um die Mittagszeit findet vor dem Regierungspalast die Zeremonie der Wachablöse statt.

An Wochentagen um die Mittagszeit findet am Plaza Mayor in Lima, Peru, die Zeremonie der Wachablöse statt - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Das Innere des Regierungspalastes beeindruckt durch mehrere prächtige Zeremoniensäle, die die Namen wichtiger Persönlichkeiten in der peruanischen Geschichte tragen. Als schönster Raum des Palastes gilt das „Goldene Wohnzimmer“ mit seinen kostbaren Gemälden, den gewaltigen Lustern und dem detailreich verziertem Gewölbe.

Ebenfalls sehenswert ist der „Pizarro-Saal“, der heute „Túpac Amaru II Saal“ genannt und als Presseraum genutzt wird, mit einem kunstvollen Kamin, Gemälden von Pizarro und Túpac Amaru II und vier Skulpturen der vier Jahreszeiten. Im Friedensraum, der von einem 2 Tonnen schweren Kristallluster ausgeleuchtet wird, wurde der Friedensvertrag mit Honduras und El Salvador unterzeichnet.

Die Privaträumlichkeiten des Präsidenten sind für die Öffentlichkeit natürlich nicht zugänglich, doch alleine die zweistöckige Säulenhalle vor dem Haupteingang ist schon eindrucksvoll genug. Simon Bolivar und José de San Martin, zwei bedeutende Freiheitskämpfer Südamerikas, flankieren hier die Treppe in den oberen Stock.

Auch der sorgsam gepflegte Palastgarten kann sich sehen lassen. Der Feigenbaum im Garten wurde angeblich noch von Limas Gründer Francisco Pizarro selbst gepflanzt.

Entstehung des Regierungspalastes von Lima

Limas Regierungspalast wurde im Jahr 1535 noch vom Stadtgründer selbst, dem spanischen Eroberer Francisco Pizarro, als zweistöckiger Lehmziegelbau errichtet. Damals als Casa de Pizarro („Haus von Pizarro“) bekannt, heißt der Regierungspalast heute auch in der Landessprache Palacio de Gobierno. In den fast 500 Jahren seines Bestehens wurde das Gebäude mehrmals umgebaut und erweitert und fand nach und nach zu seiner heutigen Pracht. Der letzte große Umbau geschah in den 1930er-Jahren nach Plänen des polnisch-peruanischen Architekten Ricardo de Jaxa Malachowski.