Plaza Mayor (Plaza de Armas) in Lima, Peru

Die Kathedrale und der Palast des Erzbischofs begrenzen die Ostseite des Plaza de Armas in Lima, Peru - © Neale Cousland / Shutterstock
© Neale Cousland / Shutterstock

Umringt von ebenso prächtigen wie kulturhistorisch wertvollen Bauten ist der Plaza de Armas der älteste Platz und die wichtigste Sehenswürdigkeit von Lima und darf bei keiner Sightseeing-Tour durch Peru fehlen.

Der Plaza Mayor oder Plaza de Armas ist die Geburtsstätte der peruanischen Hauptstadt Lima und bis heute Zentrum der historischen Altstadt. Gemeinsam mit dieser wurde der prachtvolle Platz im Jahr 1991 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

BILDER: Plaza Mayor in Lima

Sehenswürdigkeiten am Plaza Mayor von Lima

Umringt von ebenso prächtigen wie kulturhistorisch wertvollen Bauten gilt der 14.000 Quadratmeter fassende Plaza de Armas als wichtigste Sehenswürdigkeit von Lima. Der heute komplett autofreie Hauptplatz entstand im Jahr 1535, zur selben Zeit als der spanische Eroberer Francisco Pizarro Lima gründete. Jahrhundertelang befand sich hier das Herz des spanischen Einflusses in Peru, der Platz diente bereits als Markt, Verkündungsort, Stierkampfarena und Hinrichtungsstätte. Im Zentrum des Platzes thront ein antiker Springbrunnen, der 1651 unter Vizekönig García Sarmiento aufgestellt wurde. 1821 erklärte General Jose de San Martin auf dem Plaza Mayor die Unabhängigkeit von Peru.

Regierungspalast

Im Norden des Plaza Mayor thront der Regierungspalast von Lima, der vom Stadtgründer Francisco Pizarro selbst errichtet wurde, Peru - © Atosan/ Shutterstock
© Atosan/ Shutterstock

Im Norden des Plaza Mayor, hinter einen blühenden Grünfläche mit Palmen, thront der Regierungspalast von Lima, der noch von Francisco Pizarro selbst errichtet wurde. In den fast 500 Jahren seines Bestehens wurde er mehrmals umgebaut und erweitert. Er beherbergt heute die Amtsräumlichkeiten des peruanischen Präsidenten, die nach Anmeldung im Zuge einer Führung besichtigt werden können. An Wochentagen um die Mittagszeit findet vor dem Regierungspalast die Zeremonie der Wachablöse statt.

Casa del Oidor

In der Nordwestecke des Plaza Mayor, rechts neben dem Regierungspalast liegt mit dem Casa del Oidor das ehemalige Magistrat der spanischen Kolonie. Die typisch kolonialen, dunklen Balkone springen vor der leuchtend gelben Fassade sofort ins Auge.

Kathedrale und Bischofspalast

Umringt von kulturhistorisch wertvollen Bauten gilt der Plaza Mayor als wichtigste Sehenswürdigkeit von Lima, Peru - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Die Kathedrale und der Palast des Erzbischofs begrenzen die Ostseite des Plaza de Armas. Die neukoloniale Palastfassade des Bischofpalastes wirkt mit fein bearbeitetem Granit und den mächtigen Zedernbalkonen wie aus einem Fantasy-Film entsprungen, stammt jedoch tatsächlich erst aus dem Jahr 1924. Gemäß seinem Namen ist er Sitz des Erzbischofs und Zentrale der Erzdiözese Lima. Die zugehörige Sakramentskirche Iglesia del Sagrario gilt als älteste erhaltene Kirche von Lima.

Die barocke Kathedrale, zurzeit ihrer Entstehung 1535 eine unscheinbare Backsteinkirche, musste seit ihres Bestehens vier Erdbeben über sich ergehen lassen und ist mit ihren beiden mächtigen Glockentürmen der dominanteste Bau am Plaza Mayor. Ihre heiligen Hallen verfügen über zahlreiche Seiteneingänge und beherbergen die Grabstätte des Stadtgründers Francisco Pizarro.

Pasaje Olaya

Die Pasaje Olaya am Plaza Mayor in Lima wird von zwei leuchtend gelben Kolonialbauten flankiert, Peru - © Atosan / Shutterstock
© Atosan / Shutterstock

Gegenüber dem Regierungspalast an der Südseite des Plaza Mayor führt die Olaya Passage von der Jirón Huallaga zur Jirón Ucayali. Ihr Name erinnert an José Olaya, ein peruanischer Unabhängigkeitskämpfer, der in dieser engen Gasse erschossen wurde. Flankiert wird der Durchgang von zwei gelben Gebäuden, die ebenfalls mit kolonialen Balkonen versehen sind. Im rechten davon hat das Caretas-Magazin seinen Unternehmenssitz.

Palacio de la Unión

Die Westseite des Plaza Mayor wird ebenfalls von zwei gelben Gebäuden im Kolonialstil beherrscht, das erste davon ist der Palacio de la Unión. Der „Palast der Einheit“ wurde 1942 zum Sitz einer 1868 entstandenen Vereinigung, zu deren Gründungsmitgliedern mit Miguel Grau, Alfonso Ugarte und Francisco Bolognesi drei von Perus größten militärischen Helden gehören.

Palacio Municipal (Rathaus)

Der Regierungspalast am Plaza Mayor in Lima beherbergt die Amtsräumlichkeiten des amtierenden Präsidenten von Peru - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Neben dem Palacio de la Unión befindet sich mit dem Palacio Municipal das Rathaus von Lima. Seit der Entstehung des Gebäudes im Jahr 1549 wurde es ebenfalls durch mehrere Erdbeben stark in Mitleidenschaft gezogen. Der heutige Bau wurde 1944 eingeweiht und glänzt mit einem Interieur im Stil der Französischen Renaissance.

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >  


 

Anzeige