Casa de la Independencia in Asunción, Paraguay

Im unscheinbaren Casa de la Independencia in Asunción wurden im Jahr 1811 die Pläne für Paraguays Unabhängigkeit geschmiedet - © ArthuroSantaCruz CC BYSA3.0/W
© ArthuroSantaCruz CC BYSA3.0/W

Das Casa de la Independencia („Haus der Unabhängigkeit“) befindet sich in Asunción, der Hauptstadt Paraguays und erlangte seine Berühmtheit als Hauptquartier der Rebellen, die am 14. Mai 1811 die Unabhängigkeit Paraguays erklärten. Heute fungiert es als Museum, in dem neben Möbeln aus der damaligen Zeit auch wichtige Artefakte des jungen Staates Paraguay ausgestellt sind.

Das Casa de la Independencia („Haus der Unabhängigkeit”) befindet sich in Asunción, der Hauptstadt Paraguays. Das zum Nationaldenkmal erklärte Casa de la Independencia steht an der Straßenkreuzung zwischen der Presidente Franco und der 14 de Mayo.

Paraguay wird unabhängig

Der von außen eher unscheinbare Kolonialstil-Bungalow mit den weißen Mauern und den dunkelgrünen Fenstern und Türen hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Errichtet wurde er 1772 von Antonio Martínez Sáenz, spanischer Siedler und Ehemann der paraguayischen Petrona Caballero de Bazán. Ihre beiden Kinder, Pedro Pablo und Sebastián Antonio erbten das Haus und lebten dort mit ihren Ehefrauen Carmen Speratti und Nicolasa Marín und deren beiden Schwestern. Ihnen gegenüber wohnte Juana Martínez de Lara, die des Öfteren von ihrem patriotischen Neffen Vicente Ignacio Iturbe besucht wurde und hin und wieder im Martínez-Haus auftauchte. Auch der rebellische Pedro Juan Caballero und der Captain Juan Bautista Rivarola Matto waren immer wieder in der Gegend, sowie Fulgencio Yegros und der Leutnant Mariano Recalde, die ein Auge auf die beiden Schwestern geworfen hatten.

Mit der Zeit wurde klar, dass die Männer, die in dem Haus aus und ein gingen, so ziemlich dieselben Interessen vertraten – sich von der spanischen Krone zu befreien. Und schon bald fungierte das Casa de la Independencia als Hauptquartier für jene tapferen Männer, die am 14. Mai 1811 unter der Führung von Pedro Juan Caballero exakt dieses Haus verließen, die heute berühmte schmale Straße zum Haus des Gouverneurs einige Blocks weit entlang gingen und Paraguays Unabhängigkeit erklärten. Die Pläne für diesen geschichtsträchtigen Akt wurden still und heimlich hinter den Mauern des Casa de la Independencia geschmiedet.

Besuch des Casa de la Independencia

Heute fungiert das Casa de la Independencia als Museum, das am 14. Mai 1965 eröffnet wurde und historische Dokumente und Artefakte aus der Zeit des Unabhängigkeitskampfes Paraguays. Im Arbeitszimmer werden neben fünf Gemälden mit Schlüsselszenen aus dem Unabhängigkeitskampf Paraguays wichtige Dokumente aufbewahrt, die damals von verschiedenen Patrioten unterschrieben wurden. Ein lebensgroßes Bildnis des Rebellenführers Pedro Juan Caballero ist im Wohnzimmer zu sehen, ebenso wie religiöse Schnitzereien aus den Werkstätten der Jesuiten und Franziskaner.

Alle Räume sind mit Möbeln aus der Kolonialzeit und weiteren Gemälden bedeutender Staatsmänner ausgestattet, in einigen finden sich wichtige historische Artefakte, wie zum Beispiel das Schwert des Soldaten Fulgencio Yegros, der erste Präsident des unabhängigen Paraguay. Verlässt man das Casa de la Independencia durch den Herrensaal, gelangt man in jene historische Gasse, die die Juan Pedro Caballero und seine Mitstreiter in jener historischen Nacht beschritten. Die Straße davor wurde 14 de Mayo (14. Mai) genannt.

Weiterführende Links:

Detailinfos zu den Ausstellungsstücken auf Wikipedia (englisch)