Insel Malpelo, Kolumbien

In einem Umkreis von knapp 10km von der Insel Malpelo befindet sich eine Meeresschutzgebiet, welches das spektakulärste Hai-Tauchgebiet der Welt darstellt, Kolumbien - © Tan Kian Khoon / Fotolia
© Tan Kian Khoon / Fotolia

Die Insel Malpelo ist ein karger Felsblock im Pazifik etwa 500km vor der Küste Kolumbiens. In einem Umkreis von knapp 10km befindet sich eines der größten Meeresschutzgebiete weltweit, welches das unangefochten spektakulärste Hai-Tauchgebiet der Welt darstellt.

Die Insel Malpelo gehört zum Staatsgebiet des südamerikanischen Staates Kolumbien und sieht von Weitem wie ein unspektakulärer, kahler Felsblock im Meer aus. Drei karge Steinhügel vulkanischen Ursprungs ohne jeglichen Pflanzenwuchs ragen etwa 500km vor der Küste Kolumbiens aus dem Pazifischen Ozean, von denen Cerro de la Mona mit einer Höhe von 300 Metern die höchste Erhebung darstellt. Einige weitere Felsen im Meer umrunden das unscheinbare Ödland.

Die 16-17 Millionen Jahre alten Felsen sind die einzige Erhebung des 300km langen und 100 km breiten Malpelo-Rückens, der sich unter der Wasseroberfläche verbirgt. Und nicht nur das. Wie so oft ist der wahre Wert auf den ersten Blick unsichtbar. Die Insel Malpelo beherbergt in einem Umkreis von knapp 10km ein atemberaubendes Naturparadies, das 1995 von der kolumbianischen Regierung zum Meeresschutzgebiet erklärt und 2006 auf die Weltnaturerbeliste der UNESCO aufgenommen wurde.

Highlights von Malpelo: Tölpel und Haie, Haie, Haie

Die spärliche Vegetation auf der Insel Malpelo besteht aus Algen, Flechten, Moosen und Farnen und kann nur aufgrund der Exkremente der unzähligen Seevögel überleben, die die karge Insel bevölkern. Die zweitgrößte Maskentölpelkolonie der Welt mit rund 25.000 der fluggewandten Vögel ist auf Malpelo heimisch. Der karge Felsen beherbergt auch einige endemische Tierarten: Eine Krabbe, zwei Seesterne, zwei Reptilien und ein paar kleinere Fische gibt es nur auf bzw. um Malpelo.

Das echte Highlight von Malpelo spielt sich allerdings unter Wasser ab. Der Pazifik um Malpelo ist für Taucher ein einzigartiges Paradies und gehört zu den weltweiten besten Tauchgründen, an denen die größten Meeresbewohner hautnah erlebt werden können, allen voran die Haie. Ganze Schwärme von Hammerhaien, Seidenhaien, Tigerhaien und viele mehr tummeln sich um Malpelo.

Ganze Schwärme von Hammerhaien, Seidenhaien, Tigerhaien und viele mehr tummeln sich um die Insel Malpelo in Kolumbien - © Brandelet Didier / Fotolia
© Brandelet Didier / Fotolia

Der Fischreichtum ist aufgrund der absoluten Ungestörtheit des ansonsten völlig uninteressanten Eilands mitten im Pazifik unglaublich und hat im Jahr 2011 sogar die marine Vielfalt der Kokosinseln und Galapagos geschlagen.

Von Mai bis Juli sind vor allem die Hammerhaie zu Hunderten zu sehen, denen sich im Juni und Juli noch einmal tausende von Seidenhaien anschließen. Mit dieser Population liegt Malpelo unangefochten an der Spitze der Top-Hai-Tauchgründe. Einmal inmitten von tausenden dieser gewaltigen Meeresräuber um die Insel zu gleiten, stellt ein unbeschreibliches Erlebnis – ein echtes Hai-Light – dar! Spektakuläre Steilwände und Unterwasserhöhlen tragen ihren Teil zu einer unvergesslichen Taucherfahrung bei.

Tauchbedingungen bei der Insel Malpelo

An der Wasseroberfläche hat das Wasser mit 25°C dieselbe Temperatur wie die tropische Luft. Taucht man jedoch unter 20 Meter, fällt die Wassertemperatur relativ rasch auf 17-18°C. Die besten Sichtweiten von bis zu 30m fallen mit den größten Hai-Vorkommen zusammen und liegen zwischen Mai und Juli, wenn sich die Nordwinde beruhigt haben. Im Dezember bis Februar hat man oft mit einem ziemlich rauem Wellengang zu kämpfen, Tauchgänge sind daher zu dieser Zeit nicht empfehlenswert.

Weitere Bewohner der atemberaubenden Unterwasserwelt sind Manta- und Adlerrochen, Jackfische, Tunfische und Makrelen, deren silbrig glänzende Schwärme immer wieder in spektakulären Formen auseinander stoßen, wenn ein Hai zum Angriff übergeht.

Das einzige Gebäude auf Malpelo ist eine kleine kolumbische Einheit auf einem felsigen Plateau. Ihre Aufgabe ist die Sicherung dieses strategischen Punktes und die Ahndung von illegalem Haifang.

Weiterführende Links:

Erfahrungsbericht und spektakuläre Fotos von der Insel Malpelo (englisch)