Weltraumstation Kourou, Französisch Guyana

Start einer Ariane Trägerrakete in Kourou, French Guyana - © amskad / Shutterstock
© amskad / Shutterstock

Die Weltraumstation in der südamerikanischen Stadt Kourou in Französisch-Guyana wurde 1964 von den Franzosen errichtet und seit 1979 auch von der ESA für den Start ihrer Ariane-Raketen genutzt.

Im nordöstliche Südamerika in Französisch-Guyana in der Provinz und gleichnamigen Stadt Kourou befindet sich eine Weltraumstation der European Space Agency (ESA), in der Landessprache Centre Spatial Guyanais (CSG).

Der Weltraumhafen wurde 1964 von Frankreich errichtet und war ursprünglich als französische Satelliten-Start-Basis gedacht. 1975 bot die französische Regierung zur Gründung der ESA an, ihre Weltraumbasis ebenfalls zu nutzen. Das Angebot wurde gerne angenommen und das CSG wurde zur hochmodernen Raketenbasis ausgebaut. 1979 wurde die erste Ariane-Trägerrakete in die Stratosphäre geschickt. Auch russische Sojus-Raketen, der einzige Raketentyp Russlands, der für die bemannte Raumfahrt zugelassen ist, sowie Vega-Raketen zur Satellitenbeförderung wurden schon von Kourou aus gestartet.

Schwung durch die Erdumdrehung

Aufgrund seiner relativen Nähe zum Äquator (die Mittellinie der Erde ist nur etwa 500km entfernt), mussten keine großartigen Umbauten vorgenommen werden, wollte man statt Satelliten Raketen in den Weltraum schießen. Die hohe Erdumdrehungsgeschwindigkeit am Äquator trägt noch einmal zum idealen Standort für eine Raketenbasis bei.

Zwei Drittel der Finanzierung von Wartung, Entwicklung und neuer Produktionsstätten werden mittlerweile von der ESA übernommen. Auch andere Staaten, wie zum Beispiel Japan, die Vereinigten Staaten, Brasilien oder Indien ließen hier bereits ihre Raketen in die Luft gehen.

Wirtschaftlicher Aufschwung

Der Weltraumhafen war so ziemlich das Beste, was Kourou passieren konnte. Das GSC brachte der Wirtschaft der nahezu verfallenden Siedlung einen gehörigen Aufschwung. Kourou verwandelte sich schnell von der verschlafenen Küstenstadt in der tropischen Hitze des Dschungels und der Sümpfe zu einem modernen technologischen Zentrum. Der Einfluss von Technologie und Ingenieurswesen sowie der Zuwachs an Bevölkerung mit Spezialisten und Experten brachten eine enorme Veränderung Kourous mit sich. Plötzlich gab es eine direkte Straßenverbindung nach Cayenne, einen Flughafen und rostige Wellblechhütten wichen modernen Gebäuden, sowie Einkaufszentren, Restaurants, Hotels und Nachtclubs; die Mitarbeiter des Weltraumhafens mussten schließlich auch ihre Freizeit irgendwo verbringen.

Dies wissen natürlich auch die Touristen zu schätzen. Nachdem Kourou auch der Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Iles du Salut ist, werden die Infrastruktur und die Unterhaltungsmöglichkeiten in Kourou immer mehr genützt. Kourou steht demnach nicht mehr nur für faszinierende Wanderungen durch atemberaubenden Regenwald und Sportfischen, sondern auch für Internationalität und Zivilisation.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des Centre Spatial Guyanais (französisch)