Teatro de Santa Isabel in Recife, Brasilien

Das Teatro de Santa Isabel am Praça da Republica ist ein wunderbares Beispiel für neoklassizistische Architektur des 19. Jahrhunderts in Recife, Brasilien - © Vitoriano Junior / Shutterstock
© Vitoriano Junior / Shutterstock

Das Teatro de Santa Isabel in der brasilianischen Stadt Recife war das erste Gebäude am Praça da Republica. Es glänzt noch heute durch seine neoklassizistische Fassade und seine prunkvolle Inneneinrichtung.

Das Teatro de Santa Isabel von Recife befindet sich am Praça da Republica und ist ein wunderbares Beispiel für neoklassizistische Architektur des 19. Jahrhunderts in der Hauptstadt von Pernambuco. Das Theater wurde Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet und begeistert seine Besucher mit seinem vielfältigen kulturellen Programm, seinem pompösen Interieur und seiner imposanten Fassade.

Planung und Errichtung des Theaters

Das Teatro de Santa Isabel wurde 1850 eröffnet und nach der Heiligen Elisabeth, Königin von Portugal, benannt, Recife, Brasilien - © Vitoriano Junior / Shutterstock
© Vitoriano Junior / Shutterstock

1839 unterzeichnete Gouverneur Francisco do Rego Barros ein Gesetz zur Errichtung eines öffentlichen Theaters im Zentrum von Recife. Für die Errichtung des Theaters wurden mangels Alternativen in Recife eigens Ingenieure, Techniker und Mathematiker aus Europa in die Stadt geholt. Nachdem der erst Entwurf aufgrund zu hoher Kosten verworfen wurde, konnte 1841 unter der Leitung des französischen Ingenieurs Louis-Léger Vauthier auf dem damals noch völlig leeren Praça da Republica mit dem Bau begonnen werden.

9 Jahre danach wurde es eröffnet, damals enthielt es mit Platz für 850 Zuschauer den größten Konzertsaal von Recife. Damals hieß das Theater noch schlicht und einfach Teatro de Pernambuco, doch kurz vor seiner Eröffnung im Mai 1850 wurde es nach der Heiligen Elisabeth von Portugal, im 13. Jahrhundert Königin von Portugal, benannt. Das Teatro de Santa Isabel unterhielt auch ausländische Unternehmen, unter anderem die Firma Lyrica Italiana G. Marinangelli, die 1858 die Oper La Traviata nach Recife brachte.

Der wohl berühmteste Gast des Teatro de Santa Isabel war der letzte brasilianische Kaiser Pedro II., der 1859 seinen Geburtstag in Recife verbrachte und mit einer Gala geehrt wurde.

Zerstörung und Wiederaufbau des Teatro de Santa Isabel

10 Jahre später wurde das Theater fast vollständig durch ein Feuer zerstört. Einzig die Seitenwände, die Veranda und der Portikus blieben von den Flammen verschont. Als vorübergehender Ersatz für die Vorstellungen diente damals der Pavillon Santa Isabel am benachbarten Campo das Princesas. 1876 konnte das Theater wieder eröffnet werden. Die nächste Renovierung erfolgte 1916, im Zuge dessen das elektrische Licht im Teatro de Santa Isabel Einzug hielt.

Zur Hundertjahrfeier des Teatro de Santa Isabel im Jahr 1950 wurde das Theater abermals großzügig renoviert und zum historischen und künstlerischen Erbe der Nation ernannt. Heute ist es Sitz des Symphonie-Orchesters von Recife.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Teatro de Santa Isabel (portugiesisch)